UP by Jawbone

Ihr mögt euch bestimmt erinnern, Jawbone UP, das wohl erste Tracking-Armband auf dem Markt das mit dem Smartphone zusammenarbeitet. Nein? Ich habe mir das Jawbone UP damals aus den Staaten besorgt und ausführlich getestet, auch für den Tages Anzeiger. Das war Ende 2011, das UP war eine Neuheit! Leider musste Jawbone das UP dann zurückziehen, auf Grund von Produktionsfehlern. Jetzt kommt das UP by Jawbone nach Europa und will im mittlerweile stark besetzten Markt Fuss fassen. Das wird sicher nicht einfach, das Nike Fuelband und die Fitbit Geräte decken den Markt gut ab. Ich habe mein Fuelband mittlerweile wieder verkauft und nutze den Fitbit Zip sporadisch. Aber genug von mir, hier die Infos zum UP:

Pressemitteilung

Ab sofort ist das UPTM by Jawbone® in Deutschland erhältlich: ein revolutionäres System, das seinem Träger zu einem besseren Leben verhilft. UP ist ein bewegungsgesteuertes Armband, das kontinuierlich alle Bewegungen, Stimmungslagen sowie Schlaf- und Essgewohnheiten aufzeichnet und diese mittels einer App auswertet und übersichtlich darstellt. Das Lifestyle-Accessoire hilft so, das Bewusstsein für den persönlichen Lebensstil im Alltag zu schärfen. Es liefert dem Nutzer personalisierte Daten und Informationen darüber, wie der Träger diese für sich nutzen kann. UP ist ab sofort auf jawbone.com und ab dem 20. April 2013 in allen Telekom-, Apple- und Gravis- Geschäften erhältlich. Das Jawbone UP ist in drei verschiedenen Größen und acht verschiedenen Farbvarianten verfügbar und kostet 129,99 €. Die dazugehörige App „UP by Jawbone“ ist ab sofort kostenlos in den iTunes-App-Stores auf Deutsch verfügbar. Für Android-fähige Produkte ist die App kostenlos in allen gängigen App-Stores, unter anderem Google PlayTM, erhältlich.

Jawbone UP Review

Nach dem Launch des erfolgreichen Lautsprechersystems BIG JAMBOXTM, das über Bluetooth Musik abspielt und mit einer Freisprechanlage ausgestattet ist, erscheint nun die nächste Lifestyle-Innovation von Jawbone – das Armband und App-System UP. In einem überraschend kleinen Format, gestaltet vom Schweizer Designer Yves Behar, verbirgt sich eine bahnbrechende Technik, die dabei hilft, intelligentere Entscheidungen zu treffen und das persönliche Wohlbefinden zu steigern. Die sogenannte MotionX®-Sensoren-Technologie erfasst beständig Bewegungen, Schlaf- und Essgewohnheiten und gibt so Aufschluss über ein bewussteres und gesünderes Leben.

Schlaf: UP nutzt ein neuartiges System, das Schlafgewohnheiten umfassend dokumentiert. Dabei messen Sensoren schon minimale Bewegungen des Handgelenks. UP erfasst, wie viel Zeit der Nutzer benötigt, um einzuschlafen, den Wechsel von leichten und tiefen Schlafphasen und wie häufig er in der Nacht aufgewacht ist. Mit der „Nickerchen“- und der „Intelligenter Alarm“-Funktion, weckt UP den Nutzer genau zu dem Zeitpunkt im Schlafzyklus, zu dem er sich am erholtesten fühlt.

Bewegung: UP gibt dem Nutzer detaillierte Informationen über seine tägliche Bewegung. Dies beinhaltet sowohl die aktive als auch die inaktive Zeit, die Intensität der Bewegung, die Gesamtzahl der Schritte, die zurückgelegten Entfernungen als auch die verbrannten Kalorien. Tagsüber erinnert UP durch leichtes Vibrieren an regelmäßige Bewegung.

Essen: UP hilft dem Nutzer dabei, mehr über seine Essgewohnheiten zu erfahren. Der Nutzer nimmt dazu einfach ein Foto seiner Mahlzeit auf oder ruft detaillierte Nährwert-Angaben über den integrierten Barcode- Scanner oder die UP-Datenbank ab. UP protokolliert alle Mahlzeiten und Getränke, und erstellt eine individualisierte Ernährungsdatenbank für den Nutzer. Diese gibt Aufschluss über den Ort und Zeitpunkt der Mahlzeiten, sowie eine Auswertung der Nährwertangaben.

Stimmung: Mit UP kann der Nutzer einen Überblick über seine aktuelle Stimmung erhalten und sehen, wie Schlaf, Bewegung und Essgewohnheiten die Gemütslage beeinflussen.

Empfehlungen: UP analysiert alle aufgenommenen Daten und gibt dem Nutzer darauf basierende persönliche Empfehlungen. UP verdeutlicht hierbei die Beziehungen zwischen den einzelnen Lebensaspekten und zeigt wie sich die eigenen Ergebnisse im Vergleich zu den Ergebnissen der Freunde verhalten. UP zeigt zum Beispiel wie der Nutzer letzte Nacht im Gegensatz zum sonstigen Durchschnitt geschlafen hat und wie er seinen Schlaf verbessern kann. Je regelmäßiger UP genutzt wird, desto mehr kann das Armband über den Nutzer sagen.

Jawbone UP von unten

Fazit

Da ich das UP by Jawbone schon gut aus der vorherigen Serie kenne, kann ich hier ein genaues Urteil abgeben. Diese hat sich seit meinem Test nicht geändert, daher gerne im Wortlaut nochmals:

Nach einer Woche mit dem Jawbone UP lebt man nicht zwingend gesünder, aber bewusster. Man erfährt ganz genau, wie viel man wirklich schläft oder wie viel man sich an einem normalen Arbeitstag bewegt. Diese beiden Funktionen sind durchaus interessant und auch spannend auszuwerten. Was hingegen der konkrete Nutzen ist, wenn man das Essen fotografiert und das Wohlbefinden nach einer Mahlzeit definiert, bleibt das Geheimnis des Herstellers.

Unter dem Strich ist das Jawbone UP nicht mehr als eine statistische Auswertung des persönlichen Tagesablaufs. Zu einem gesünderen Leben führt die Technik wohl nicht. Wer sich von einer Schwemme an Daten begeistern lassen kann oder sich gerne mit Bekannten misst, dem sei das System jedoch empfohlen.

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: