Fitbit Force

Letzte Woche habe ich es noch als ziemlich sicheres Gerücht hier präsentiert, mittlerweile ist es definitiv. Fitbit Force heisst das neue Topmodel der Aktivitätstracker bei Fitbit. Wie schon erwähnt ist Fitbit scheinbar auf Kundenwünsche eingegangen und so beinhaltet das Armband auch ein Display, was beim Fitbit Flex oft bemängelt wurde. Auf dem integrierten OLED-Display lassen sich verschiedene Daten direkt ablesen, toll liest sich auch der Funktionsumfang des neuen Trackers:

  • Schrittzähler
  • Distanzzähler
  • Kalorienzähler
  • Treppen- und Stufenzähler
  • Schlafdauer
  • Uhrzeit
  • Stoppuhr
  • Wecker

Seitlich ist ein Button angebracht über den sich das Display aktivieren lässt, so kann man etwas Strom sparen. Der Button steuert auch die Funktionen des Fitbit Force und startet bei längerem drücken zum Beispiel direkt die Stoppuhr bei sportlichen Aktivitäten.

Produktvideo

Einen guten Überblick über die Funktionen und Möglichkeiten des Fitbit Force zeigt das folgende Werbevideo:

Smartwatch Funktionalität

Fitbit will mit dem Force scheinbar versuchen auch ein wenig vom Smartwatch-Trend abzugreifen. So soll Fitbit eine Anrufbenachrichtigung ins Armband integrieren. Damit ginge das Tracking-Armband fast schon als Smartwatch durch. Weitere Funktionen sind so natürlich denkbar dank der Bluetooth 4.0 Schnitstelle.

CALL NOTIFICATIONS COMING SOON

As part of an upcoming firmware update, with Apple iOS 7 4S and higher Smartphones you can choose to receive incoming call notifications right on your wrist when your phone is nearby.

Fitbit Force seitlich

Preis & Verfügbarkeit

Der Fitbit Force Fitness Tracker wird in den Farben schwarz und blau-grau angeboten und kostet 129$. Bislang wird das Fitness-Armband lediglich in den USA angeboten. Wann es hier auf den Markt kommt, ist bisher nicht bekannt.

Fazit

Ich bin nach wie vor vom Fitbit Flex überzeugt und er ist der bisher einzige Tracker den ich wirklich über längere Zeit schon trage. Wenn ich nun sehe was Fitbit mit dem Force bieten will, sehe ich einerseits dass der Hersteller klar auf Kundenbedürfnisse eingeht (Treppenzähler zurück & Display) verbaut und andererseits innovativ mitdenkt und versucht Smartwatch Funktionalität einzubringen. Mir gefällts auf jeden Fall, das Fitbit Force werde ich mir definitiv besorgen – wie siehts bei euch aus?

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Der andere Hans Reply

    Schön. Langsam werden Aktivitätstracker brauchbar. Scheint eine Mischung aus Fitbit Flex und Ultra (zusätzlich noch mit weiteren Zusatzfunktionen) zu sein. So habe ich es mir erhofft. Der Ultra war schon toll (von den Möglichkeiten her) aber unpraktisch zum immerdabei-haben.

  2. Leider soll es nur Spritzwasser-Geschützt sein. Ich will das Ding nicht abziehen zum Duschen & Schwimmen.. Deshalb bleibe ich wohl beim Flex^^

  3. Ich bin gerade auf der Suche nach einem Tracker. In der Auswahl steht der Fitbit, Polar Loop und nun noch der force.
    Welchen könnt ihr empfehlen? Polar bringt halt noch die Pulsmessung mit und ist Wasserfest.

  4. @Dani: Wenn du es nicht eilig hast, schaue dir doch auch mal das Fuelband SE von Nike an, welches ganz aktuell vorgestellt wurde. Gerade was die Software betrifft, hat dieses einiges zu bieten und überzeugt mich persönlich noch mehr als das Fitbit-Produkt. Erscheinungsdatum für Deutschland ist der 6. November und der Preis rund 140 Euro.

  5. Muss ich haben. Wann, wann ist es in der Schweiz erhältlich??

    • ich verkaufe ein Fitbit Force Grösse S (140-176mm Handgelenkumfang) schwarz, voll funktionstüchtig wegen Nichtgebrauch.

  6. Fitbit, Nike und co.
    Ich bin noch nicht auf den Trend der Aktivitätstracker aufgestiegen. Das heißt jedoch nicht, dass ich kein Sport mache 🙂
    Die Teile sind einfach zu ungenau und bei jedem zweiten Gerät funktioniert der Akku nicht richtig. (Jawbone Up schon zweimal getauscht, Nike Fuel schon einmal getauscht) Da würde ich lieber auf eine Pulsuhr umsteigen.

    • Der andere Hans Reply

      Bist du jetzt umgestiegen oder nicht?
      Ich kann irgendwie nicht ganz verstehen, wie jemand, der angeblich nicht auf den Trend aufgestiegen ist, bereits drei Geräte getauscht haben will.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: