Dieser Artikel fasst alle vorgestellten Neuerungen und Information von Apples Keynote an der WWDC 2011 zusammen. Wer die Keynote noch sehen möchte, der kann das hier tun.

OS X Lion

Phil Schiller stellt das neue OS X Lion vor. Er weist darauf hin, dass man dank dem iOS viel gelernt hat, zum Beispiel auch das Scrollbars so nicht mehr nötig sind. Full Screen-Anwendungen kommen als nächstes. So laufen Safari, iPhoto, die iWork-Apps und so weiter alle im Vollbildmodus. Das neue Photobooth läuft in Fullscreen und kann live das Gesicht des Users ändern, was Phil Schiller zum Spass aller Teilnehmer vorführt. Natürlich fehlt auch Werbung für den Mac App Store nicht, dieser hat einigen Entwicklern grosse Umsätze bereitet, durch die einfache Verteilung der Software an den Endbenutzer. Ebenfalls von iOS abgekupfert ist das Launchpad woraus man Programme starten kann, finde ich nicht sonderlich attraktiv, in Cupertino ist man aber davon überzeugt.

Apple Versions
Apple Versions

Nun etwas geniales, Auto-Save und Versionierung: Lion speichert automatisch, nicht nur die Datei sondern auch wo sich Fenster und Einstellungen befanden. Es wird ständig im Hintergrund gespeichert, jeweils nur die Veränderungen. Ruft man die Versionierung auf, erscheint ein TimeMachine-ähnlicher Bildschirm, wo man den gewünschten Stand des Dokuments wiederherstellen kann. Mit AirDrop wird eine Funktion zum vereinfachten Datenaustausch im Netzwerk vorgestellt, verschlüsselt versteht sich!
OS X Lion wird ab Juli erhältlich sein und auschliesslich über den Mac App Store vertrieben. Der Preis wird 29.99$ betragen, was unerwartet günstig ausfällt!

iOS 5

Notification Center im Lock-Screen
neuer Lock-Screen

Gleich zuerst wird die Neugierde nach den Notifications gestillt. Neu gibt es ein Notification Center, dort werden alle Push-Nachrichten gesamelt und es liegen im oberen Teil des Screens.Wie sehnsüchtig von mir und vielen anderen iPhone-Usern gewünscht, wird das Notification Center auch im Lock-Screen abrufbar sein. ENDLICH!
Weiter gibt es den Newsstand, dort werden zentral alle Zeitungen und Zeitschriften in einer App zusammengefasst, Verlage können die Zeitungen dort direkt über Nacht platzieren. So ist man morgens früh schon auf dem neusten Stand! Für Twitter ist in Zukunft nicht mehr eine App nötig, es wird direkt mit Single Sign on in das iOS integriert. Alle Apps können darauf zugreifen, wie zum Beispiel auch die Kamera. Safari wird mit “tabbed Browsing” aufgewertet, war auch dringend nötig. Neu ist eine Reminder App für Listen, da gibt es aber schon einige gute Alternative auf dem Markt. Da das iPhone auch zum Fotografieren sehr beliebt wurde, kann die Kamera nun per Doppelklick über das Kamera-Icon schnell gestartet werden, nett! Für die Mail-App gibt es einige Neuerungen, wie Flags und Inhalte Durchsuchen.
Künftig werden iOS-Updates Over-Air stattfinden und man braucht nicht mehr hunderte Megabytes mit iTunes zu laden. Die Updates werden aber nur noch die Änderungen zur vorherigen Version beinhalten und somit kleiner sein, Mobilfunkanbieter werden sich trotzdem kaum darüber freuen. Nicht nur dass, auch iMessage wird ihnen wohl kaum in den Kram passen. Mit iOS 5 ist es möglich Textnachrichten, Fotos und Kontakte zwischen iOS-Nutzern versenden. Empfangsbestätigungen versteht sich. Bin gespannt wie sich iMessage gegen WhattsApp durchsetzt. Mit Wifi Sync to iTunes könnt ihr dann endlich drahtlos euer iOS-Device synchronisieren.

iOS 5 kommt im Herbst. iPhone 3GS, iPhone 4, alle iPads, iPod touch 3G und 4G werden unterstützt, die Preview für Entwickler wird ab heute verfügbar sein.

iCloud

Die iCloud speichert eure Daten und hält sie für alle Geräte bereit, Steve Jobs präsentiert dies anhand eines Kontakts den er verändert und auf allen anderen Geräten automatisch auch angepasst wird (naja, mit Kontakten hab ich das Dank Google auch). Dasselbe mit dem Kalender, den man auch Sharen kann. Der App Store und iBooks werden per iCloud versorgt, alle Geräten greifen darauf zu. Besonders toll ist die Backup-Funktion zu iCloud, drahtlos und das bis zu einmal täglich. Dokumente aus Anwendungen werden direkt in die iCloud gespeichert, Fotos, Videos und so weiter natürlich auch. Die iCloud speichert bis zuu 1000 Fotos für maximal 30 Tage. Werden Fotos bei einem Ausflug geschossen, werden sie automatisch in die iCloud geladen und von dort auf dei Geräte verteilt. Beim Mac heisst das direkt in iPhote, beim PC in den “Bilder”-Ordner.

iTunes arbeitet zukünftig wie vermutet mit der iCloud zusammen: “iTunes in the Cloud”  – Das Prinzip ist einfach, ich kaufe mir einen Song auf irgend einem Device und er ist auf allen Macs und iOS Geräten sofort verfügbar. Per Einstellung lassen sich die Songs auch automatisch downloaden. Auf das haben alle gewartet! Es werden bis zu 10 Geräte unterstützt, jeder User erhält 5GB Speicherplatz (exklusive Apps, Bücher und Fotos). Das tolle dabei, iCloud ist kostenlos!

iCloud ist für Entwickler per sofort zugänging, Endkunden haben momentan

One more Thing

iTunes Match: Der Service erlaubt es gerippte Songs in die iCloud zu laden. Dabei könnt ihr aber nicht eure Songs hochladen, sondern eure Musikbibliothek wird gescannt und die Songs sind dann über die iCloud nutzbar. Ich gehe davon aus, dass Apple euch einfach ihre Songs freischaltet, um nicht unnötigt Speicher zu verbraten. Dieser Dienst wird 25$ pro Jahr kosten.
Nachdem ich die Pressemitteilung nun auch noch gelesen habe, scheint iTunes Match US only zu sein. Damit haben wir Europäer wohl wieder einen genialen Service weniger, der zwar existiert aber uns NICHT zur Verfügung steht!

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Ich frag mich gerade, wenn man sich illegal einige tausend Songs in iTunes lädt, besitzt man die mit iTunes Match und 25$ pro Jahr dann irgendwie regulär oder so?!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: