Fiio Testbericht Serie: Teil 3 – Fiio X3

Fiio X1, X3 und X5
Vor etwas über einem Jahr lancierte Fiio seinen ersten Audio Player. Obwohl der Fiio X3 softwaretechnisch damals noch einige Lücken aufwies, hat er sich verkauft wie warme Brötchen. Kaufgrund für mich, war damals die niedrige Ausgangsimpedanz und ein absolut vernünftiger Preis. Schaut man bei der Konkurrenz, erhält man zumindest Hardwaretechnisch das genau gleich zu einem doppelt bis zehnfachen Preis. Doch schauen wir uns die Player von Fiio, nach Erscheinungsdatum sortiert, mal an. Damit der Artikel hier nicht zu lang wird, habe ich den 3en Teil wieder in drei Teile aufgeteilt. Es wird jeweils jeder Player ein eigenes Review erhalten.

FiiO X3 Digital Music Player

Hardware

Das Erste im Bunde ist also der Fiio X3. Warum nicht der X1? Das weiss keiner. Ich weiss aber, dass der X3 für 259.- CHF erhältlich ist. Mit seinen 55x109x16mm liegt er super in der Hand und passt auch perfekt in die Hosentasche. Er bringt stolze 122g auf die Waage, vermittelt aber so auch ein Gefühl von Wertigkeit. Die Schale ist allerdings nicht komplett aus Aluminium. Auf der Vorderseite finden wir einen 320x240pixel TFT, gleich darunter alle Bedientasten. Der Fiio X3 hat nur 8GB internen Speicher, dank des MicroSD-Kartenslots auf der linken Seite ist das aber zum Glück keine Einschränkung. Momentan können bis zu 128GB Karten verwendet werden, in Zukunft möglicherweise auch 256GB MicroSD-Karten. Auf der rechten Seite des Geräts finden wir den Hold-Schalter der die Tasten sperrt. Die Unterseite hat den obligaten MicroUSB-Anschluss um das Gerät zu Laden und für den Datentransfer. Nebenan findet man einen Line Out Ausgang, falls man den Fiio X3 nur als USB-DAC, was auch möglich ist, verwenden möchte. Auf der Oberseite finden wir den Kopfhörerausgang mit einer Ausgangsimpedanz von weniger als 0.3Ohm, daneben liegt ein coaxialer Ausgang, falls man die Musik Digital weitergeben möchte. Im Fiio X3 steckt natürlich noch ein Akku der bis zu 15h hält. Ich besitze meinen X3 seit über einem Jahr und war mit der Akkulaufzeit eigentlich immer zufrieden. Unterhalb sieht man wie sich der Frequenzgang verhält mit einem hochohmigen Ausgang wie z.B. beim Galaxy Nexus und den legendären Ultimate Ears TripleFi 10 als Last. Die tiefe Ausgangsimpedanz des X3 garantiert einen linearen Frequenzgang. Bei der Messung mit dem X3 war der rechte Kanal mit der ‚Balance‘-Funktion um 2dB angehoben.

 

GalaxyNexus TF10 vs Fiio X3 TF10

Software

So, was kann der Fiio X3 denn spezielles? Gross angepriesen wird natürlich, dass er alle verlustlosen Dateiformate abspielen kann. Dabei hat er einen DAC der bis zu 192kHz und 24Bit unterstützt. Über dessen Nutzen und Sinn kann man sich hier weiter informieren. Was mich aber weit mehr interessierte, waren der einstellbare Bass- und Treble-Boost. In 1dB-Schritten kann hier von -10 auf +10dB der Bass oder Treble angepasst werden. Noch wichtiger war mir aber die Balanceregelung. In 0.5dB-Schritten kann auf +5dB Links oder Rechts gestellt werden. Der Gain lässt sich wie bei den meisten Fiio-Geräten auch verstellen. Dadurch kann der kleine Fiio X3 auch ganz grosse Kopfhörer mühelos antreiben. Eine Funktion die einigen Usern in Hifi-Forum besonders wichtig war, war die gapless-Wiedergabe. Mit dieser Funktion können zum Beispiel Livemitschnitte ohne Pause zwischen den Tracks wiedergegeben werden. Diese Funktion scheint jetzt ab der Firmware 3.2 auch richtig zu funktionieren.
Der grösste und eigentlich einzige Kritikpunkt am Fiio X3 ist sein Userinterface. Damit meine ich nicht das Menü, sondern dass einem nicht immer klar ist wo man landet wenn man den ‚zurück‘ Button drückt. Wenn ich ein Lied aus einem Album ausgewählt habe, erwarte ich, dass ich zur Liederauswahl im Album zurückgeführt werden. War man zwischendurch aber im Hauptmenü, wird man immer wieder auf dieses zurückgeführt. Verwirrend. Schaltet man das Gerät zwischenzeitlich aus und wieder ein, kann der Fiio X3 je nach Einstellung ab derselben Position weiterspielen. Drückt man dann allerdings den ‚zurück‘ Button, landet man in der Liste aller verfügbarer Songs. Schade.

FiiO X3 - durch den täglichen Gebrauch ist meiner bereits etwas abgenutzt.

FiiO X3 – durch den täglichen Gebrauch ist meiner bereits etwas abgenutzt.

Fazit

Wer mit minimalen Mängeln in der Software leben kann, erhält hier das volle Paket eines Hifi-Players. Absolut überzeugende Technik mit allen Features die das Herz begehrt! Für den Preis kann ich hier nur eine Kaufempfehlung aussprechen.

Den Fiio X3 gibt es im Handel für 259.- CHF zu kaufen.

Kommentar verfassen