18. März 2024
4 Minuten zu lesen

VW ID. 7 im Test – Das beste Elektroauto von Volkswagen derzeit

Nach einer für meine Verhältnisse längerer Zeit ohne Elektroauto-Test, ging es Anfang 2024 wieder los mit einem Fahrtest des VW ID. 7. Mit weit über 1000km, meist in winterlichen Verhältnissen, konnte ich den neusten Wurf der MEB-Reihe genauer unter die Lupe nehmen. Im Bereich Software und Hardware gibt es dabei zwei grössere Verbesserungen, gegenüber den bisherigen Modellen. Das musste ich mir also genauer ansehen:

Technische Daten

  • Leistung 210 kW (286 PS)
  • Max. Drehmoment: 550 Nm
  • Heckantrieb (Allrad als GTX)
  • Batteriekapazität: 82.0 kWh (77kWh nutzbar)
  • Schnellladeleistung max. 190 kW DC
Der ID. 7 als Limousine, der Kombi (ID. 7 Tourer) kommt im Sommer
Der ID. 7 als Limousine, der Kombi (ID. 7 Tourer) kommt im Sommer

Welche drei Neuerungen stechen hervor?

Für mich sind drei Neuerungen im Fahrzeug elementar, gegenüber der bisherigen MEB-Serie. Fangen wir an beim Lenkstockhebel, welcher beim ID. Buzz eingeführt wurde. Dieser scheint das interne Duell bei Volkswagen gegenüber der Schaltwippe neben dem Display gewonnen zu haben. Die Fahrstufe wird beim ID. 7 auch mit dem Lenkstockhebel rechts hinterm Lenkrad eingelegt.

Der ID. 7 von Volkswagen ist das erste Fahrzeug aus dem Konzern mit der neusten MEB-Software 4.0. Diese Software bedarf bessere Hardware und kann bei bisherigen Fahrzeugen der MEB-Reihe gar nicht erst mittels Update aufgespielt werden, entsprechend hoch sind die Erwartungen. Das 15″ grosse Display im Innenraum reagiert massiv schneller auf Bedien-Inputs durch den Benutzer. Hier hat man offenbar auf die vielen Feedbacks gehört, auch das Menü wurde optimiert und zusätzlich wurden frei programmierbare Schalter für öfter gebrauchte Funktionen verbaut. Besonders die Reaktionszeit und das Nachladen der Karten beim Navigieren haben mich sehr positiv gestimmt, dass man sich in Wolfsburg den Software-Themen widmet.

Kleines Display im ID. 7 und ein Lenkstockhebel zur Gangwahl
Kleines Display im ID. 7 und ein Lenkstockhebel zur Gangwahl

Zu guter letzt noch ein Punkt der bisherigen ID-Fahrern auch verwehrt bleibt: Vorkonditionierung! Nach wie vor lassen sich leider bei wenigen Elektroautos im Markt die Batterie manuell vorheizen – das sogenannte vorkonditieren. Das ist gerade im Winter praktisch, um einer allenfalls noch kühlen Batterie, die nötige Temperatur zu verschaffen, um dann an einem Schnelllader von Anfang an mit maximaler Ladeleistung laden zu können. Sehr schön umgesetzt im ID. 7 ist die Anzeige im Fahrzeug, mit welcher Leistung der Wagen aktuell laden würde. Die funktoniert übrigens auch ohne Zieleingabe im Navi. Zusätzlich wird die benötigte Zeit zum Vorheizen für die Maximalleistung angezeigt.

Inforainment im ID7
Inforainment im ID7

Fahreindrücke

Besonders positiv ist mir natürlich das Platzangebot im Innern aufgefallen. Kein Wunder bei der Fahrzeuglänge. Auf den Rücksitzen ist aber für grosse Personen schnell etwas eng bezüglich Kopffreiheit, dafür gibt es reichlich Platz für die Beine. Volkswagen hat nicht nur allen Sitzen eine Sitzheizung verpasst, die vorderen Sitze lassen sich auch kühlen. Der Kofferraum fasst von 532 bis 1586 Liter Gepäck. Die Fahrzeuglänge ist bei vielen Parkplätzen am oberen Limit und der ID. 7 ragt noch etwas in die Strass. Trotz der Länge fällt der Wendekreis mit 10.9m sehr klein aus, bin gespannt wie das bei der Allradversion, dem GTX, ausschauen wird.

Verbrauch und Reichweite

Ich habe in meiner Testzeit mit dem VW ID. 7 weit über 1000km zurück gelegt und jede Fahrt mit Tronity geloggt. Entsprechend konnte ich den Verbrauch sehr gut auswerten, über die komplette Distanz lag dieser bei 22.66 kWh/100km. Da die Temperaturen meistens um den Gefrierpunkt lagen, ist dieser Wert absolut okay. Bei den Fahrten die letzten beiden Testtage wo die Temperatur knapp um die 10°C lag, ging der Verbrauch auf rund 19.5 kWh/100km runter. Die Reichweite des ID. 7 liegt damit im Winter bei guten 340 km und bei wärmeren Temperaturen dann gut über 400km.

VW ID. 7 beim Laden bei Ionity
VW ID. 7 beim Laden bei Ionity

ID. 7 am Schnelllader

Die maximale Ladeleistung lag bei 157 kW die ich ablesen konnte. Natürlich habe ich auch eine Ladekurve erfasst, die gegenüber meinem ID. 4 vor allem ab 50% SoC besser performt. In 5min konnte ich 12kWh nachladen und nach 9min schon deren 22 kWh. Entsprechend kann man sagen, das eine kurze Pinkelpause hier problemlos für 100km weitere Reichweite passt. Die Ladeleistung fällt dann bei etwa 65% unter die 100kW, bei meinem ID. 4 passiert dies meist schon vor 50% SoC. Hier scheint also Volkswagen auch optimiert zu haben. Nach 20min Ladezeit waren 41 kWh nachgeladen, sprich knappe 200km Reichweite. Ich habe diesen Test ohne manuelles Vorkonditionieren durchgeführt.

VW ID. 7 Ladekurve
VW ID. 7 Ladekurve

Fazit

Als VW ID. Fahrer der ersten Stunde freue ich mich sehr, das mit dem ID. 7 viel kritisches Kundenfeedback erhört und verbessert wurde. Die massiv schnellere Software und das Vorkonditionieren der Batterie sind für mich die beiden wichtigste Punkte. Das der ID. 7 bis zu 615km Reichweite nach WLTP-Norm zugeschrieben wird ist natürlich fernab der Realität. Ich gehen von etwas über 400km im Sommer aus, bei sparsamer Fahrweise liegen sicher auch 450km drin. Zusätzlich hat Volkswagen noch die grosse Batterie mit 86kWh nutzbarer Kapazität angekündigt (brutto: 94 kWh), womit dann die 500km auch realistisch machbar sind. Für mich aber klar, ich freue mich nach diesem Kurztest noch mehr auf den ID. 7 Tourer – endlich ein Elektro-Kombi!

Den VW ID. 7 Pro gibt es als Basis für 66’500.- CHF und die von mir getestete Variante kostet 78’470.- CHF.

4 Comments

  1. Dario

    Danke für den Bericht und die Bewertungen.
    Ist nicht der Skoda Enyaq 85X das erste Fahrzeug mit 4.x auf der MEB Plattform? Oder bezieht sich deine Aussage auf VW?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte teilen Sie Ihre Gedanken mit anderen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .