28. März 2024
3 Minuten zu lesen

Inklay im Test: Praktisches E-Paper Display für deinen Solar Manager

Während dem Corona Lockdown kam mein alter Schulkollege Lukas auf die Idee, ein einfaches und schönes E-Paper Display mit passender App zu entwickeln – Inklay. Bald vier Jahr später hat er sein Side-Project soweit, das man es auch kommerziell erwerben kann. Ich durfte in den letzten Wochen Beta-Tester sein und diverse Feedbacks und Inputs liefern, um vor allem die Anzeige der PV-Anlage auf dem Display zu optimieren.

Inklay – technische Daten

  • Zwei Varianten in der Optik: Walnuss und Eiche
  • E-Ink Display mit 1200 x 825 Pixel Auflösung
  • 9.7″ Bildschirmdiagonale mit 16 Graustufen
  • Abmessungen: 179mm (Höhe) x 242.4mm (Breite) x 13.3mm (Tiefe)
  • Stromversorgung über 3x AAA NiMH Batterien oder USB-C
Inklay - schönes E-Paper Display in Holzoptik
Inklay – schönes E-Paper Display in Holzoptik

Einrichtung

Zur Einrichtung des Inklay Displays habe ich drei aufladbare Batterien von IKEA eingelegt, 3xAAA sind dafür nötig. Zur Einrichtung benötigt man zusätzlich noch die passende Inklay App aus dem App Store und darin muss man zuerst einen Account anlegen. Mit diesem kann man danach das Inklay Display verbinden, dies ist sehr simpel gelöst durch den Pairing-Button. Dieser und andere Taster, sowie die Batterien sind hinter dem magnetischen Deckel aus Holz versteckt. Nach dem Verbinden kann man dem Display einen eigenen Namen geben und die gewünschte Anzeige, bzw. App die auf dem Inklay angezeigt werden soll aussuchen.

Magnetischer Deckel für das E-Paper Display
Magnetischer Deckel für das E-Paper Display

Inklay Apps

Derzeit bietet Inklay 4 Apps an. Einerseits wäre da das einfache darstellen von eigenen Bildern – die werden als Slideshow in 16 Graustufen aufgelöst dargestellt. Das direkte Rendern einer gezielte Website ist ebenfalls möglich und dann kommen zwei interaktive Apps hinzu. Die Anbindung an die Strava Plattform erlaubt einem gewisse Statistiken einzusehen und eine Wetter-Vorhersage, das war der ursprüngliche Antrieb für den Entwickler. Die andere interaktive App, welche meine Mitwirkung hatte, ist die Darstellung der wichtigsten Kenndaten und Dashboard der PV-Anlage über Solar Manager als Datenlieferant.

Inklay als Strava Ansicht
Inklay als Strava Ansicht

Solar Manager Integration

Die Idee ein schönes Display mit geringem Stromverbrauch für die Darstellung der eigenen PV-Anlage und Verbrauchsdaten zu nutzen, fand ich enorm spannend. Entsprechend hat es sich hier angeboten, direkt die Daten der Solar Manager Plattform als führendes Unternehmen in der Eigenverbrauchsoptimierung in der Schweiz zu nutzen. In den Settings der Inklay App kann man sich bei Solar Manager einloggen und danach einstellen, wie oft sich das Display updaten soll. Aktuell lasse ich das Display alle 15min refreshen, mit längeren Zyklen verlängert sich natürlich auch die Batterielaufzeit. Wer das Display an einem USB-C Netzteil hängen hat, kann gut alle 15min ein Update machen lassen – im reinen Batteriebetrieb bieten sich längere Zyklen an. Mit stündlichen Updates hält das Display 7 Wochen im Batteriebetrieb durch.

Alle wichtigen PV-Daten im Blick - Inklay
Alle wichtigen PV-Daten im Blick – Inklay

Solar Manager Kunden kennen das Tages-Dashboard mit Verlauf der Produktion und Verbrauchsdaten sicher bestens. Im oberen Bereich des Inklay sind auch die wichtigsten Kenndaten der aktuellen Produktion, Verbrauch und Ladestand des Akkus sofort im Blick. Besonders gelungen finde ich den unteren Viertel des Display, welcher die Werte der letzten 7 Tage übersichtlich darstellt. Für mich ein grosser Mehrwert diese Daten auch im Wohnzimmer einfach im Blick zu haben.

Die Produktionsdaten der letzten 7 Tage immer im Überblick
Die Produktionsdaten der letzten 7 Tage immer im Überblick

Fazit

Solche Projekte, die aus Eigenbedarf entstehen, werden oft mit viel Herzblut und Passion entwickelt. Entstanden ist in diesem Projekt mit dem Inklay ein wirklich schönes Display, welches dank schmaler Bauform und Batteriebetrieb auch ideal an einer Wand platziert werden kann – die schöne Holzoptik erhöht auch den Akzeptanzfaktor im Haushalt. So sehen auch die Frau und Kids öfter was energetisch im Haus passiert. Wenn ich mehr Details brauche, kann ich immer noch zum Smartphone greifen. Der grösste Vorteil gegenüber alternativen Displays sehe ich in der E-ink Technologie und dem damit verbundenen Betrieb mittels Batterie. Das eine Kleinserie von sowas dabei mehr kostet als ein industriell gefertigtes Produkt dürfte jedem einleuchten, für mich etwas, dass seinen Preis wert ist.

Das Inklay ist direkt beim Entwickler für 250.- CHF bestellbar.

23 Comments

  1. Daniel Binggeli

    Tolle Sache genau sowas such ich noch.

    Was ist der kürzeste Intervall in welchem man das Display mit Solarmanager aktualisieren kann?

    • Lukas (www.inklay.app)

      Hallo Daniel

      Im Moment ist der kürzeste Intervall 15 Minuten. Die Cloud ist ja nicht ganz gratis. 🙂 Aber falls du mehr brauchst, finden wir sicher eine Lösung! 🙂

      Lukas

  2. Massimo

    Interessant. Könnte man über Home Assistant oder ioBroker andere, individuelle Visualisierungen / Daten anzeigen lassen?

    Wie lange halten die Batterien bei einem refresh alle 15 min?

    Gruss Massimo

    • Lukas (www.inklay.app)

      Hey Massimo

      Eine lokale Nutzung ist momentan nicht vorgesehen. Falls du eine eigene Visualisierung hast/baust, kannst du die evtl. auch einfach über eine Website bereitstellen. Mit der Inklay Website App kannst du diese dann rendern und direkt auf dem Display anzeigen.

      Gruss Lukas

    • Lukas (www.inklay.app)

      Ich werde die Batterie-Laufzeit mit 15 min Updates noch testen. Zusätzlich zum Update-Intervall kannst du auch noch einen Nacht-Schlaf-Modus einstellen und definieren von wann bis wann das Inklay schlafen soll. Das wirkt sich dann auch noch aus auf die Laufzeit.

    • Matthias

      Wenn du etwas mehr basteln möchtest, habe ich hier mein Projekt vor gut zwei Jahren dokumentiert, welches für jegliche lokale IoT/Smart Home Umgebungen anpassbar ist (in meinem Fall MQTT): https://maruba.ch/blog/info-screen-fuer-solaranlage
      Hat zwar nicht so schöne Grafiken wie das inklay/solarmanager App aber vielleicht hast du ja da noch Ideen 😉
      Btw ohne Batterien – da es ein Raspberry Pi ist und kein Arduino oder ähnliches, benötigt es etwas mehr Strom, sollte aber auch mit einem Arduino umsetzbar sein.

      • Robert

        Hallo Matthias
        Ich bin Arduino-Bastler und möchte gerne mit dem Arduino (ESP8266) die Daten (Produktion, Verbrauch, Einspeisung…) aus dem Solarmanager über die API auslesen und bekomme es einfach nicht hin (Datenzugang und auslesen). W-Lan steht, Anzeige ist klar, Zugang leider nein.
        Kannst du mir da bitte helfen?

        Gruss
        Robert

  3. roli

    Eigentlich genau was ich suche. Aber wen ich das richtig verstehe können nur Inhalte (Webseiten) angezeigt werde die öffentlich zugänglich sind. Ist auch angedacht, dass man lokale Seiten anzeigen kann? Ich habe einige Grafiken in Grafana, die aber nur lokal verfügbar sind. Aber genau für sowas wäre dies Ideal.

  4. Rush

    Bonjour,

    C’est exactement ce que je cherchais pour afficher en live ma production solaire et consommation électrique, mais je n’utilise pas solarmanager mais « Fusion Solar » de Huawei. Pouvez-vous me confirmer que je peux afficher le tableau de bord avec rafraîchissement tous les 15 minutes ? Si c’est le cas j’en achète 2 🙂
    Bravo pour ce projet,

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte teilen Sie Ihre Gedanken mit anderen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .