Darauf habe ich und zahlreiche andere Fans des VW Bus lange gewartet: Die offizielle Vorstellung des ID. Buzz. Vor 4 Jahren sass ich in der Design-Studie am Autosalon in Genf, jetzt kommt der Buzz diesen Herbst auf den Markt. Der vollelektrische Bulli rollt zeitgleich als ID. Buzz (Fünfsitzer) und ID. Buzz Cargo (Transporter) vom Band.

Das wichtigste hier in Kürze:

  • Der ID. Buzz kann per „Plug & Charge“-Technologie unterwegs mit biszu 170 kW besonders einfach geladen werden
  • Raumangebot: Der ID. Buzz bietet Platz für fünf Personen und 1.121 Liter Gepäck – und als Cargo für zwei Europaletten
  • Energiespeicher: Bidirektionales Laden (Vehicle-to-Home) ermöglicht ID. Buzz die Integration in das Heimenergiesystem
  • Software: Neueste Version bringt modernste Assistenzsysteme wie „Travel Assist mit Schwarmdaten“ und automatisiertes Einparken in die Baureihe
  • Markteinführung: Start in Europa im Herbst 2022. Der Vorverkauf wird in ersten Ländern bereits im Mai anlaufen
Volkswagen ID. Buzz
Volkswagen ID. Buzz

Modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) als Basis

Die neue Baureihe basiert technisch auf dem Modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) des Volkswagen Konzerns. Beide ID. Buzz Versionen starten 2022 mit einer Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie, die einen Bruttoenergiegehalt von 82 kWh bietet (netto: 77 kWh). Die Batterie versorgt einen 150 kW starken Elektromotor, der in die Hinterachse integriert ist und diese auch antreibt. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 145 km/h elektronisch abgeregelt. Offizielle Werte zur Reichweite liegen noch nicht vor. Fakt ist, dass der neue ID. Buzz ein sehr agiles Fahrzeug ist. 

Aufladen des ID. Buzz

Geladen wird die Lithium-Ionen-Batterie an Wallboxen und öffentlichen Ladepunkten mit 11 kW Wechselstrom (AC). Per CCS-Stecker an einer DC-Schnellladesäule (Gleichstrom) steigt die Ladeleistung auf bis zu 170 kW; die Batterie ist so nach rund 30 Minuten von 5 auf 80 Prozent geladen. Die Baureihe wird zudem mit der neuesten ID. Software künftig auch die Funktion „Plug & Charge“ bieten. Dabei authentifiziert sich der ID. Buzz per Ladestecker an kompatiblen DC-Schnellladesäulen mit dem ISO-15118-Standard und tauscht so alle erforderlichen Daten mit dem Ladepunkt aus – ein Komfortplus.

ID. Buzz als Heimspeicher

Das bidirektionale Laden ermöglicht es dem ID. Buzz, nicht benötigte Energie aus der Batterie ins Hausnetz des Kunden einzuspeisen (Vehicle-to-Home). Der Stromtransfer und die Kommunikation erfolgen über eine spezielle DC-BiDi-Wallbox und ein HEMS (Home Energy Management System) wie dem Solar Manager.

Innenraum des ID.Buzz
Innenraum des ID.Buzz

Reichweite

Zur Reichweite gibt es noch keine offiziellen Werte. Volkswagen hat aber klar den Spagat zwischen ikonisch-klaren Formen und einer guten Aerodynamik gesucht: Der ID. Buzz kommt auf einen cw-Wert von 0,285, der ID. Buzz Cargo auf 0,29. Das sind Werte eines PKWs und ich auf erste Erfahrungswerte gespannt. Ich denke der WLTP-Werte wird bei rund 450km liegen.

Technische Details zum Fahrzeug

Der Elektromotor auf der Hinterradachse bringt ein Drehmoment von 310 Nm auf. Der Antrieb auf der Hinterradachse ermöglicht starkes Einlenken und gibt dem elektrischen Bus einen Wendekreis von knapp über 11m. Der tiefe Schwerpunkt der Batterie im Sandwichboden hilft dem Fahrverhalten.

Den ID. Buzz kennzeichnet der lange Radstand von 2.988 mm. Die Länge beider Versionen beträgt 4.712 mm. Durch den im Verhältnis zur Gesamtlänge sehr großen Radstand wird die Verkehrsfläche optimal genutzt. Beide Versionen des ID. Buzz messen inklusive Dachantenne je nach Ausstattung zwischen 1.937 mm und 1.938 mm in der Höhe.

Viel Platz

Dank des platzsparenden MEB-Konzepts bieten ID. Buzz und ID. Buzz Cargo eine ungewöhnlich gute Raumausnutzung. Der fünfsitzige ID. Buzz nimmt selbst mit allen Passagieren an Bord bis zu 1121 Liter Gepäck auf. Das maximale Stauvolumen des mit einer Trennwand hinter der ersten Sitzreihe ausgestatteten ID. Buzz Cargo beträgt über 3,9 m3.

Kofferraum des ID.Buzz
Kofferraum des ID.Buzz

Updates & Assistenzsysteme

Generell gilt für den ID. Buzz genau wie für alle Modelle der ID. Familie: Software-Updates können «over the air» an Bord geholt werden. Dazu zählen gleichermassen Updates des Infotainmentsystems wie Updates im Bereich des Ladens oder der Fahrerassistenz. Das Spektrum der Assistenzsysteme beinhaltet innovativ vernetzte Technologien wie das erstmals realisierte «Trainierte Parken» (automatisches Ein- und Ausparken), «Car2X» (Warn- und Gefahrenmeldungen im lokalen Nahbereich) und die neuste Version des «Travel Assist» mit Schwarmdatennutzung; das System ermöglicht über den gesamten Geschwindigkeitsbereich die teilautomatisierte Quer- und Längsführung.

ID.Buzz Cargo
ID.Buzz Cargo

Preise & Verfügbarkeit

Preise wurden noch keine genannt. Der ID. Buzz und der ID. Buzz Cargo werden in den ersten europäischen Ländern im Herbst dieses Jahres auf den Markt kommen; bereits für den Mai ist der Vorverkaufsstart geplant.

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: