Bowers & Wilkins PX7 im Test

Die letzten Wochen gab es zahlreiche Stunden im Home Office, ideal also mal ein Fazit zu den Bowers & Wilkins PX7 zu ziehen. Die Over-Ear Kopfhörer vom Premium-Hersteller B&W aus dem 2019er Line-Up mussten viele Nebengeräusche für mich rausfiltern, damit ich in Ruhe und konzentriert arbeiten konnte. Was das Top-Modell aus England bietet, schauen wir uns an.

Bowers & Wilkins PX7 Facts

  • Treibertechnologie:
    Die 43,6mm-Treiber des PX7 sind die grössten Treiber, die in einem unserer Kopfhörer von B&W eingesetzt werden. Sie wurden von denselben Ingenieuren entwickelt, die auch für die Lautsprecher der Serie 800 Diamond verantwortlich sind, die in den Abbey Road-Studios eingesetzt werden.
  • Adaptive Geräuschunterdrückung:
    Die PX7 entfernen störende Aussengeräusche (Noise Cancelling). Das adaptive System reagiert automatisch auf deine Umgebung, um die Aussenwelt von deiner Musik fernzuhalten.
  • Akkulaufzeit:
    Bis zu 30 Stunden sind mit den PX7 möglich, das alles ist mit einer einzigen Akkuladung ohne Unterbrechung möglich. Eine Schnellladung von nur 15 Minuten bringt weitere 5 Stunden Spielzeit.
  • Intuitive Bedienung:
    Der PX7 folgt deinen Bewegungen. Wenn eine Ohrmuschel angehoben wird, pausiert der PX7 automatisch.
Die B&W PX7 werden zusammen mit einem schönen Case geliefert.
Die B&W PX7 werden zusammen mit einem schönen Case geliefert.

Lieferumfang

Wie schon bisheriger Geräte von Bowers & Wilkins im Test bei Technikblog, kommt der PX7 toll verpackt daher. Das eigene und ziemlich edle Etui verstaut den nicht ganz günstigen Kopfhörer sicher zum Transport. Im Etui befindet sich eine kleine Tasche, in dieser lassen sich die zwei beiligenden Kabel verstauen. Einerseits liegt ein USB-C Ladekabel dabei. Toll das B&W konsequent auf USB-C setzt, was ich auch schätze. Andererseits liegt aber auch ein 3.5mm Klinkenstecker-Kabel bei, falls man den Kopfhörer man in einem Flugzeug oder an einem älteren Device nutzen möchte.

Verarbeitung & Passform

Der Bowers & Wilkins PX7 gefällt mir optisch enorm gut in der der Variante space-grey. Damit passt er zu den ganzen Apple Devices die ich nutze wie die Faust aufs Auge. Besonders die Karbonfaser-Composite-Materialien machen sich gut. Die Optik ist nun eher dezent, ganz anders als damals noch der B&W PX.

Was Bowers & Wilkins nun aber wirklich angepasst hat ist die Passform. Ich rede dabei von der Grösse, denn alle bisherigen B&W Over-Ear Kopfhörer waren mir zu eng. Der PX7 lässt sich in der Grösse problemlos so verstellen dass er auch für meinen eher grossen Kopf perfekt passt. Die Ohrmuscheln liegen bei mir sehr bequem aber trotzdem eng auf und dichten sauber ab. Zusammen mit Noise Cancelling habe ich kaum noch Einflüsse von aussen.

B&W PX7 im Test

Grosses Lob gleich zu Beginn, der Bowers & Wilkins PX7 verbindet sich nämlich gleichzeitig über Bluetooth mit bis zu zwei Endgeräten. Für mich ideal, so habe ich ihn mit dem iPhone und MacBook Pro gleichzeitig verbunden. Das ist enorm hilfreich und benötigt kein neues erneutes Pairing. Bedient wird der PX7 meistens direkt über die Elemente an der rechten Ohrmuschel. Praktisch ist das Design der drei seitlichen Tasten, wobei die mittlere für Play/Pause durch eine leichte Anhebung haptisch gut spürbar ist. Die oben/unten dienen zur Lautstärken-Änderung. Aber noch wichtiger ist die Erkennung ob man die Kopfhörer aufgesetzt hat oder nicht, dann so wird automatisch pausiert bzw. die Wiedergabe fortgesetzt.

Ganz typisch B&W gibt es natürlich auch eine eigene App zu den PX7. Diese ist sehr umfangreich um Vergleich zu anderen Herstellern. Ich kann beispielsweise die Geräuschunterdrückung anpassen, dem Kopfhörer einen eigenen Bluetooth-Namen geben oder auch Einstellungen wie Standby-zeit, Pausensensorik etc. verändern.

Bedienelemente am PX7
Bedienelemente am PX7

Seit es Bluetooth-Kopfhörer gibt, hat sich die Soundqualität immer wieder verbessert. Bei den PX7 ist nun der neuste “aptX Adaptive Codec” unterstützt, der Musik nochmals mit weniger Latenz und höherer Bitrate übertragen soll. Nun, das klingt alles immer gut, für mich zählt aber immer der eigene Höreindruck. Beim PX7 natürlich zusammen mit Noise Cancelling.

Vom Klangbild bei Bowers & Wilkins Geräten bin ich meistens sehr angetan und auch der PX7 schafft es mich zu überzeugen. Dabei gefällt mir die Verzerrungsfreie Wiedergabe, die bei unterschiedlichen Lautstärken nicht verändert wird. Gerade in Zusammenspiel mit Noise Cancelling eine Wohltat, dass man nicht sehr laut hören muss. Die Mitten sind für mich leicht zurückgenommenen und Bässe etwas angehoben. Das aber nicht dumpf sondern trotzdem klar und mit viel Raum.

Das Noise Cancelling des PX7 hat drei Stufen: niedrig, hoch und automatisch. Während wie zu erwarten der niedrige Modus sehr wenig wegfiltert und der Modus “hoch” praktisch alles mögliche, war ich mit dem Auto-Modus sehr zufrieden. Das adaptive Noise Cancelling im PX7 macht einen guten Job. Im direkten Vergleich mit dem Sony WH-1000XM3, Denon AH-GC20 und Bose QC 3 schlägt er die Konkurrenz bis auf den Sony um Längen. Aber hier sind schon direkte Vergleiche nötig um Unterschiede zu erkennen. Auf jeden Fall ist der B&W PX7 gerade im Home Office während Corona-Lockdown eine wahre Wohltat.

Bequemer Over-Ear Kopfhörer mit Noise Cancelling: B&W PX7
Bequemer Over-Ear Kopfhörer mit Noise Cancelling: B&W PX7

Fazit

Bowers & Wilkins macht mit dem PX7 Kopfhörer so einiges richtig. Nebst der enorm langen Laufzeit von problemlos 30 Stunden und einem zukunftssicheren USB-C Ladeanschluss auch mit dem Sound. Das Klangbild überzeugt mich und mit dem Noise Cancelling ist man etwa auf dem Niveau der starken Konkurrenz angekommen. Diese hervorragende Arbeit hat auch ihren Preis und das man bei B&W sicher auch etwas für den Namen bezahlt, dürfte bekannt sein. Wer also einen sehr guten Kopfhörer sucht, mit edler Verarbeitung, Top-Optik und gutem Noise Cancelling – schaut euch den PX7 an. Wie immer empfehle ich wenn möglich das Tragen des Kopfhörers vor dem Kauf, Tragekomfort wird immer sehr unterschiedlich aufgefasst.

Der Bowers & Wilkins PX7 ist im Handel für 449.- CHF erhältlich.

Hans
Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.