DJI Mavic Air 2

Wie es DJI angekündigt hatte und bereits geleakt wurde, hat der Branchenleader in der Nacht auf heute die DJI Mavic Air 2 vorgestellt. Das sind nun rund 2 Jahre nach dem Release der ersten Mavic Air und was in dieser Zeitspanne technologisch möglich ist, beeindruckt sehr. Die neue DJI Mavic Air 2 hat nun einen Sensor mit satten 48 Megapixel verbaut, filmt 4K mit 60fps und das erst noch bei einer Flugzeit von mehr als 30 Minuten.

Mavic Air 2 Spezifikationen

Für komplette Details zu den Neuerungen und Spezifikationen, empfehle ich natürlich die Website des Herstellers. Ich zähle hier einmal auf was ich besonders interessant finde und sich verbessert hat, vor allem in Hinblick auf den Vorgänger:

  • Kamerasensor: Die Mavic Air 2 hat einen grösseren Sensor: 1/2 Zoll statt 1/2,33 Zoll (Pro 2 hat 1 Zoll)
  • Auflösung von 48 Megapixeln, jedoch werden 4 Pixel zu einem zusammengefasst was 12 Megapixel mit mehr Dynamikumfang ergibt
  • Lichtstärke von f/2.8 mit einem Blickwinkel von 84 Grad und vor allem: Rohdatenformat DNG, genau was mir an der Mini fehlt.
Mavic Air 2 Fernbedienung
Mavic Air 2 Fernbedienung
  • Video: Neu mit 4K und 60fps möglich, falls man HDR Video aufnimmt und andere Modi ist man auf 30fps beschränkt.
  • FullHD Aufnahmen bis 240fps möglich -> 8-fache Zeitlupe!
  • Speicherplatz: 8 GB fest eingebaut, microSD-Karte bis max. 256 GB
  • Hyperlapse-Aufnahmen in 8K
  • Flugzeit von 21 auf 34 Minuten gesteigert
  • Fernsteuerung unterstützt 2,4 als auch 5,8 GHz
  • Full-HD-Videoübertragung (1080p)

Preise & Verfügbarkeit

In den nächsten 2 Wochen wird die DJI Mavic Air 2 ausgeliefert, wie immer bei DJI Launches gehe ich von einer Lieferverzögerung aus. Erhältlich ist die Mavic Air 2 bei DJI direkt für 849€ oder in der Schweiz bei Brack.ch für 949.- CHF.

Hans
Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Avatar

    Hinsichtlich Stils habe ich meine Zweifel. Es ist ein Quad-Bayer Sensor, wie er in gewissen Telefonen auch verbaut wird. Das reicht sicher für Prints im A4-A3 Format, wenn die Konditionen passen. Aber Pro-Level würde ich das nicht nennen. Der Sensor der Mavic 2 Pro hat doch eine 4x grössere Fläche.
    Aber ich bin natürlich gespannt, wie sich die Drohne schlagen wird. Und wann eine Mavic 3 kommt 😉

  2. Avatar

    FullHD Aufnahmen bis 240fps… Niceeeee.. aber ich habe mir die mini erst gerade zugelegt und warte jetzt lieber noch ein Jahr oder so bis ich mir eine neue kaufe.. 🙂

  3. Avatar

    Sali Hans

    Schon wieder toll was DJI in die Drohne gepackt hat. Es geht immer weiter… 🙂
    Allen die sich überlegen die Drohne zu kaufen, sollten sich mit der neuen Drohnenverordnung, welche ab Januar 2021 in Kraft tritt, vertraut machen.
    Die die neue Mavic Air 2 über keine Klassenmarkierung verfügt (habe jedenfalls nichts darüber gefunden), fäll diese in die gleiche Kategorie wie z.B. eine Mavic Pro. Also über 250g aber unter 900g. Das heisst in der Übergangszeit zwischen jan 2021 und juli 2022 gelten folgende Regeln:
    – Online Schulung und Prüfung
    – Registrierung
    – keine Menschenansammlungen überfliegen; nach vernünftigem Ermessen davon ausgehen, dass keine unbeteiligten Personen überflogen werden

    Nach der Übergangszeit gelten folgende Regeln: (Hinweis, es gibt dann in der Kategorie ohne Klassenmarkierung nur noch die beiden Gewichtsgrenzen “unter 250g” und “über 250g aber unter 25kg”)
    – online Schulung und Prüfung
    – Registrierung
    – UND: keine Menschenansammlungen überfliegen; nach vernünftigem Ermessen davon ausgehen, dass keine unbeteiligten Personen überflogen werden; horizontaler Sicherheitsabstand von mind. 150 m zu Wohn-, Gewerbe-, Industrie- oder Erholungsgebieten

    Es wird also rechte einschränkungen geben. Gerade der Punkt “Erholungsgebieten” ist recht Schwammig, da warte ich noch auf eine Definition.

    Praxisbeispiel:
    Ich hatte den neubau eines Industriegebäudes (freistehend) über mehrere Monate mit Drohnenaufnahmen begleitet. Ich besitze die Mavic 2 Pro und die Mavic Air. Der Neubau ist knapp im 5km Radius eines Militärflugplatzes. Wenn ich mit der Mavic 2 Pro fliegen wollte, musste ich jeweils über Skygudie die Bewilligung einholen, mit dem Flughafen sprechen etc. Ging, war etwas mühsam. Wenn an dem Tag / Zeit wo die Bewilligung galt schlecht Wetter war und nicht geflogen werden konnte, ging das ganze von vorne los. Mit der Mavic Air, da unter 500g und der aktuellen Drohnenregulierung, konnte ich ohne diese Skyguide bewilligung fliegen.

    Ab 2021 wird dies mit der neuen Drohnenregulierung auch mit der Air nicht möglich sein. Da diese über 250g ist. Wäre kein Flughafen in der nähe, dürfe ich dort Fliegen. Aber auch nur bis 2022, danach müsste ich mit der Drohne 150m Abstand vom Industriegebäude haben. Auch wenn ich das OK vom Inhaber des Industriegebäudes hätte, dürfte ich nicht näher ran (abgeklrt beim BAZL). Ich müsste also entweder eine spezielle Bewilligung einholen, oder eine neue Drohne mit CE und Klassenmarkierung kaufen die dann in die entsprechende Kategorie fällt (gewicht etc) wo diese 150m beschränkung nicht gilt.

    Dies mal nur als ein Beispiel. Es wird also mühsamer in Zukunft. Gerade bei bestehenden Drohnen ohne diese neuen Klassenmarkierungen. Mehr infos gibts auf der BAZL Seite:
    https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home/gutzuwissen/drohnen-und-flugmodelle/Europaeische_Drohnenregulierung_uebernommen.html

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: