Hue Play seitlich am TV montiert
Hue Play seitlich am TV montiert

Seit einiger Zeit schon hängt bei mir ein neuer Fernseher an der Steinwand, nämlich das OLED Spitzenmodell von Sony, der 4K TV AG9 mit 55″. Vor fast 4 Jahren musste ich schnell meinen TV wechseln, weil der alte einem Blitzeinschlag erlag. Damals gab es ein einfaches 4K Modell von Sony, jetzt bin ich endlich auf die OLED-Technologie umgestiegen. Entschieden habe ich mich auch beim AG9 von Sony wieder für 55″, welche sich bei den letzten TVs auch bewährt haben. Zu gross kommt optisch mit der Wand nicht gut und vom Sitzabstand reicht es ebenfalls. Wie sich der Sony KD-55AG9 bei mir die letzten Wochen geschlagen hat, erfahrt ihr hier.

Sony MASTER Series – AG9: Features

  • Dolby Vision: erweckt die Szenen zum Leben und sorgt so für ein authentisches Sehvergnügen.
  • Dolby Atmos: erfüllt den Raum mit fesselndem Surround Sound.2
  • X1-Ultimate-Prozessor: Optimiert jedes Bild um das Optimal aus dem OLED 4K Display zu holen
  • HDR Unterstützung
  • Praktisch verstaute Kabel: Kabel können im Standfuss verborgen und mit einem mitgelieferten Kabelhalter befestigt werden.
Sony AG9 TV mit 4K OLED Display im Test
Sony AG9 TV mit 4K OLED Display im Test

Aufbau & Einrichtung

Bei mir war natürlich klar, der Fernseher wird wieder vor die Wand in Steinoptik montiert. Das heisst der Standfuss des Sony AG9 war für mich irrelevant, die Halterungen an der Rückseite für die Wandhalterung war entscheidend. Das hat 1A gepasst, alten TV herunter gehoben, Halterungsbügel an den neuen TV verschraubt und wieder hoch damit. Das ging schneller als erwartet. Auf der Rückseite des AG9 befinden sich fast rund um den Fernseher Abdeckungen. Damit lassen sich alle Kabel rund um die zahlreichen Anschlüsse auf der Rückseite sehr gut verstecken. Das ist wiederum dort interessant, wo der Fernseher auf einem TV-Möbel steht und nicht besonders nahe an der Wand. Dabei ist der TV gegen aussen optisch sehr schmal und subtil, die etwas dicker auftragende Hardware ist also nicht bis an den Rand verteilt, das kommt der Optik sehr gut. Das Panel am Rand ist rund 7mm dick, sieht optisch einfach top aus.

Anschlüsse gibt es in Hülle und Fülle, die reichen problemlos für jeden Haushalt aus:

  • 4x HDMI 2.0-Anschlüsse (HDCP 2.3), davon einer mit eARC
  • 1x Toslink optischer Ausgang
  • 3x USB-2.0-Ports
  • 1x LAN-Port
  • Anschluss für TV-Center-Lautsprecher-Modus
Android TV auf dem Sony AG9
Android TV auf dem Sony AG9

Dabei möchte ich hier auch noch auf mein Setup eingehen. In der TV-Wand verlaufen zwei HDMI Kabel, ein LAN-Kabel, 230V Stromkabel und ein Toslink Kabel zum TV-Möbel darunter. Der TV hängt direkt per HDMI an meinem Sony STR-DH790 AV Verstärker, an diesem wiederum ein 5.0 Lautsprecher Setup, der Subwoofer ist unnötig da ich zwei grosse Frontlautsprecher habe. Als Zuspieler zum Verstärker dienen eine Apple TV, die UPC Box, sowie ein Sony Blu-Ray Player. Dazwischengeschalten ist noch die Hue Sync Box für tolles Lichtambiente während dem Filmgenuss. Nun gleich ein Kompliment vorne weg, was einwandfrei funktioniert ist die Gerätesteuerung über HDMI. Schalte ich den TV ein, kommt auch gleich der Verstärker mit.

Sony AG9 OLED im Einsatz

Fernseher bediene ich nach wie vor mit den mitgelieferten Fernbedienungen. Alle Universal-Modelle fielen bei mir im Langzeittest durch, aber bleiben wir beim Sony AG9. Nebst dem Vorgänger-TV von Sony und dem aktuellen Verstärker und Blu-Ray Player das erste Sony Gerät mit einer sehr edlen Fernbedienung. Schon am Gewicht an bemerkt man die bessere Qualität und sie liegt einfach sehr angenehm in der Hand. Wie man schnell erkennt gibt es direkte Tasten für Google Play und Netflix, vor allem zweit genanntes hat für mich bestens gepasst.

Fernbedienung des Sony AG9
Fernbedienung des Sony AG9

Der Sony AG9 ist für mich der zweite Fernseher mit Android TV und der erste der damit so richtig flüssig läuft. Nach all den Betriebssystemen von bisherigen Geräten oder was ich bei anderen gesehen habe, möchte ich Android TV nicht missen. Einerseits nämlich auch durch den verbauten Google Cast, so kann ich direkt vom Smartphone oder Notebook aus auf den TV streamen. Genial einfach, schnell und funktioniert einfach im selben WLAN. Android TV selbst hat für mich schon die wichtigsten Apps vorinstalliert, die wären natürlich Netflix und Youtube, aber auch Prime Video für Amazon Kunden oder Google Play Filme. Fehlt etwas, habe ich spezielle Wünsche, ich kann es mir meistens einfach im Play Store herunterladen. Für mich gibt es aber für den Genuss von Medien aktuell eigentlich nur drei Quellen: Netflix dominiert bei mir und ich beziehe den meisten Content über die Streamingplattform direkt auf den AG9 über die App auf dem TV. Zwischendurch schaue ich mir auch guten Content von Youtube auf dem Screen an und der Rest kommt über die Apple TV. Dort entweder über iTunes oder über Infuse für lokale Medien. Für die lokalen Medien auf meinem NAS wäre dann zukünftig vielleicht eine App direkt auf Android TV eine prüfbare Alternative.

Netflix auf dem Sony AG9
Netflix auf dem Sony AG9

Kommen wir aber zum wichtigsten, das wären für mich Bild und Ton beim TV. Wobei ich beim Ton die Möglichkeit über den Verstärker und das Surround System hätte, als junger Familienvater ist das aber nicht immer geeignet. Nun beim Sony AG9 fragt man sich auf den ersten Blick sowieso: “Wo sind eigentlich die Lautsprecher”? Bei dem dünnen Panel eine faire Frage und ziemlich clever gelöst, nennt sich Acoustic Surface Audio+. Sony hat dazu zwei Aktivatoren hinter dem Panel verbaut und diese versetzen jenes so in Schwingung, das der Ton damit erzeugt wird. Der Ton dabei ist nicht verachten, massiv besser als bisherige TVs und würde für mich eine Soundbar obsolet machen. Sony redet auch von Dolby  Atmos, ein so gutes Raumgefühl kam bei mir nicht auf. Aber wie schon eingangs einmal erwähnt, genial ist die Möglichkeit den Sony TV als Center Speaker zu  nutzen. Dazu muss der TV mit dem Verstärker entsprechend verbunden werden, dazu muss ich einmal noch ein Kabel durch meinen Kanal in der Wand ziehen.

Kommen wir zum wichtigsten Teil, dem Bild. Mich persönlich erstaunt und fasziniert es noch heute, wie geil OLED ist. Denn bei OLED ist schwarz eben schwarz und bei den sehr verbreiten LCD Fernsehern eben nicht. Diese arbeiten mit einer Hintergrundbeleuchtung für ihre Pixel und so ist ein schwarzes Pixel schlussendlich eben ein beleuchtes schwarzes Pixel. OLED hat eine andere Technologie und die Pixel müssen nicht beleuchtet werden. So ist schwarz auch schwar und man erkennt bei einem schwarzen Bild oft kaum ob der TV läuft oder nicht. Ich habe den TV vor allem mit 4K HDR Inhalten über Apple TV und die native Netflix App getestet, einfach gewaltig. Nur schon Apples Bildschirmschoner auf dem Apple TV kommen genial rüber, dank hohen Kontrasten und einer enormen Helligkeit. Ich kann hier wirklich  nur davon schwärmen, Animationsfilme erhalten fast ein neues Bild, die Unterschiede von OLED zu LCD sind massiv. Mich begeistern noch heute gute Naturaufnahmen und in Zusammenspiel mit OLED kommt das einfach noch besser rüber. Ein letztes Beispiel wie sehr ich vom Bild überzeugt bin sind dunkle Szenen, nehmen wir die letzte Staffel von “Game of Thrones”. Dort wurde viel über einige Szenen geschrieben, die im dunkeln schrieben und kaum zu sehen waren auf dem Fernseher. Ich  habe mir besagte Szenen nochmals mit dem Sony AG9 angeschaut, da sind Welten dazwischen weil dank guten Helligkeits- und Kontrastwerten das letzte Stück Licht gut dargestellt wird und schwarz auch so bleibt. Zu guter letzt noch zum Upscaling, sprich wenn 1080p oder 720p Inhalte abgespielt werden. Diese werden vom verbauten Prozessor von Sony auf 4K hochgerechnet, dieser Prozess nennt sich upscaling. Im Vergleich zum letzten Sony hat sich hier auch noch einiges getan, die zusätzliche Rechenpower tut ihren Dienst und das Bildmaterial sind fast aus wie 4K je nach Szene. Vor allem wer noch viel lineares TV schaut, wird Sony für das gute Upscaling danken.

Sony AG9 im Einsatz

Fazit

Wer bis hier hin gelesen hat wird es bemerkt haben, ich bin absolut begeistert vom Sony AG9. Das OLED-Panel sieht dank dünnem Aufbaue seitlich einfach sexy aus und von vorne leistet es einen einwandfreien Dienst. Ich dachte immer OLED ist sicher toll, aber wieso sollte ich vom LCD Fernseher weg. Wie bei vielem ist es nach dem Wechsel nicht mehr denkbar, zurück zu  gehen. OLED bietet dank tollen Schwarzwerten, kombiniert mit Spitzenhelligkeit und hohen Kontrasten einfach ein unvergleichbar gutes Bild. Bisher gab es bei jedem Content den ich gesehen habe eine merkliche Verbesserung, wenn nicht teilweise fast ein neues Bilderlebnis. Ich kann den Sony AG9 uneingeschränkt empfehlen, für Filme, Serien und Dokus einfach genial. Tolles Bild und guter Ton auch über das Panel, macht einfach Spass. Einziger Wermutstropfen der nicht so viel Spass bereitet ist der hohe Preis, dafür kriegt man aber ein Gerät im Premium-Segment mit allen Features.

Den Sony AG9 55″ gib es im Handel, z.B. bei Brack.ch für 2’299.- CHF.

Hans
Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Avatar
    Marco Lastro Reply

    Sehr guter und detaillierter Beitrag. Ich war früher schon immer Sony-Fan und es ist genial zu sehen was die heute leisten. Ich denke mein nächster TV wird auch Sony.. 🙂 Weg von LG und Samsung.. Danke für den Beitrag.

  2. Avatar

    Danke für den Bericht, “leider” krieg ich meine beiden Panasonic 55″ Plasma einfach nicht kaputt 🙂

  3. Avatar

    Dieser Oled TV hat ein fantastisch gutes Bild. Wer bisher noch keinen OLED-TV gesehen hat und sich bis dato mir LED/LCD/QLED rumschlägt dem sei gesagt probiere einmal einen Oled und du willst nie mehr zurück. Ich habe als direkten Vergleich den Philips PFL 8159 und den Vor-Vorgänger 65OLED873. Klar der Unterschied zum guten LED 8159 ist immens auch schon vom 873 war es ein wahnsinniger Sprung nach oben. Aber auch der Unterschied vom 804 zum 873 ist wahrnehmbar, auch wenn nur in Feinheiten und Nuancen. Neben den genannten unterschieden wie HDR10+, Dolbyvision und der gesteigerten Helligkeit (1000 vs. 900) unterscheiden sich beide Geräte auch in der Bildbearbeitung durch den Prozessor und den Standfuß. Der 804 steht tiefer als der 873, versteckt so aber auch die Kabel besser und kaschiert das fehlende 4. Ambilight unten.

    Der Sound vom 804 übertrifft den Klang vom 873 nochmal deutlich. Der Bass ist erstaunlich tiefgründig und satt für einen Flachbildfernseher.

    Als einizigen Nachteil muss ich den Wegfall der handlichen praktischen zweiten Stabfernbedienung nennen. Ich weiß nicht was sich Philips dabei gedacht hat aber diese Fernbedienung vermisse ich schon sehr. Zum Glück lässt sich die kleine Stabfernbedieung vom Vorgänger mit den Grundfunktionen (touchpad, Lautstärke, On/Off) auch am 804 nutzen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: