Diesen Samstag wird an der Autobahn-Raststätte in Würenlos der schweizweite grösste Standort mit Schnellladestationen für Elektroautos eröffnet. Insgesamt 20 Ladepunkte werden angeboten am Fressbalken, wie die Raststätte gerne genannt wird. Jeweils zehnt befinden sich auf der A1 Richtung Bern und die anderen zehn in Richtung Zürich. Ganz in der Nähe befindet sich auch der grösste Tesla Supercharger der Schweiz in Dietikon.

Freshbalken mit 14 Schnellladepunkten

Am Fressbalken, der sich nun selbst gerne Freshbalken nennt, wird nicht nur die Raststätte optischer erneuert. Im Rahmen der Erneuerung realisieren die Besitzer Ladestationen für Elektroautos zusammen mit Gofast. Den dazugehörigen Ökostrom stellen die technischen Betriebe Würenlos (TBW) zur Verfügung. Ich habe den Standort jetzt noch kurz vor der Eröffnung besucht und folgende Installationen identifizieren können:

7 Schnellladestationen in Würenlos - Richtung Bern
7 Schnellladestationen in Würenlos – Richtung Bern

Fahrtrichtung Bern

In Fahrtrichtung Bern wurden nur DC Ladestationen aufgestellt, 7 Stück total:

  • 4 Schnelllader mit CCS und 300kW Ladeleistung
  • 3 Schnelllader mit CHAdeMO 60kW, CCS 150kW und einem kombinierten AC Typ 2 (22kW) / DC Typ 2 mit 50kW (Tesla)

Ergibt total 10 Schnellladepunkte in Fahrtrichtung Bern.

Fahrtrichtung Zürich

In Fahrtrichtung Zürich gibt es eine Kombination aus Schnelllader und AC-Ladepunkten:

  • 2 Schnelllader mit CHAdeMO 60kW, CCS 150kW und einem kombinierten AC Typ 2 (22kW) / DC Typ 2 mit 50kW (Tesla)
  • 6 AC Ladepunkte, verteilt auf 3 Stationen mit offensichtlich 2x11kW

Ergibt in Fahrtrichtung Zürich total 4 Schnellladepunkte und 6 AC-Lademöglichkeiten.

Ladestationen Würenlos - Richtung Bern
Ladestationen Würenlos – Richtung Bern

Fazit

In Würenlos scheint man den Fokus auf die Fahrtrichtung Bern zu legen und bietet dort gleich 10 Lademöglichkeiten für DC-Charging an. Deren vier sind sogar mit satten 300kW Leistung ausgerüstet. Richtung Zürich gibt es “nur” die Kombi-Schnelllader mit maximal 150kW und 6 AC-Ladestationen. Ich wollte die Ladestationen schon kurz testen und Preise abfragen, die wurden aber noch in Betrieb genommen. Wer sich die neuen Ladestationen oder den umgebauten Fressbalken anschauen möchte, diesen Samstag (30. Nov) ist die Eröffnung ab 13:00 Uhr.

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Coole Sache! Als Würenloser bei mir vor der Haustür…
    Ich mag allerdings die klassischen alten Verbrennungsmotoren die noch Lärm machen…

  2. Urs Eppenberger Reply

    Ich lade bei mir zu Hause, an der 220V Steckdose, über Nacht.
    Steckdosen gibt es bereits genügend in der Schweiz. Der Rummel um Ladestationen ist mir unklar. Mit 500km Reichweite habe ich keinen Bedarf an einer Ladestation in der Schweiz.

    Die Zukunft sind sowieso autonome Fahrzeuge, die zum Beispiel bei einer Autogarage stationiert, gewartet und geladen werden. Wenn dann sehr grosse Strecken gefahren werden müssen, dann lädt man nicht an einer Raststätte, sondern steigt um in ein anderes bereits voll geladenes Fahrzeug.

  3. Danke. Also ist im Container ein Akku-Puffer aus Nissan-Leaf-Akkus um die etwas zu schwache Anschlußleitung zu kompensieren. So ähnlich dachten wir’s uns auch. An anderer Stelle ist auch schon aufgetaucht, dass jetzt ein Banner dran ist wo’s drauf steht bzgl. des Akku.

  4. Gewusst, dass der Strom für die Ladestationen mit einem Dieselgenerator!!!, stationiert beim Freshbalken, erzeugt wird? Hirnrissig!

  5. Wer lesen kann (siehe oben) ist klar im Vorteil.
    Wenn man was liest, darf man das gerne in den Raum stellen und hinterfragen. Einfach “weitererzählen” bringt leicht Fehlinformationen unter die Leute…

  6. Michael Offner Reply

    wenn jemand nur ein bisschen überlegt, dann wäre ihm klar dass ein Dieselgenerator garnicht funktionieren würde. Ein Haus braucht Spitze (Staubsauger, Herd,Backofen an) etwa 3-4 kW. Normalerweise etwa 0.5kw. EVs laden DC zwischen 40-200kw und AC (Zoe) bis 44kw. Wobei AC bei Autobahnen ausser für Zoes unbedeutend ist. Anhand dieser Zahlen, sollte jedem klar sein, dass ein Dieselgenerator nichts bringen würde. Der könnte niemals die nötige Leistung bringen. Witzig dabei ist, dass selbst wenn es so wäre, es wohl immer noch effizienter wäre einen stationären Generator zu betreiben als einen mitzuführen unter den Motorhaube welcher die Räder mit variabler Tourenzahl direkt antreibt (Motor).

  7. Hallo Hans
    Weisst du, wo ich eine Zusammenstellung der Tarife von Schnell Lade Stationen in der Schweiz finde? Wenn möglich mit den aktuellen Angaben.
    Herzliche Grüsse, Martin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: