Tesla Autopilot Test mit Model SViele Bekannte und Leser fragen immer nach meinen Erfahrungen mit dem Tesla Autopilot. Das war für mich der Anlass einmal einen kompletten Test, nur speziell dem Autopilot zu widmen. Getestet habe ich die aktuellste Version in der Schweiz mit einem Tesla Model S 100D, worauf über 1500km abgespult habe. Dabei kamen zahlreiche Erfahrungen auf verschiedenen Strecken im In- und Ausland zusammen. Die teile ich gerne mit euch.

Was ist der Tesla Autopilot genau?

Jeder neue Tesla verfügt standardmässig über modernste Hardware, um die Autopilot-Funktionalität schon heute und vollkommes autonomes Fahren in der Zukunft zu ermöglichen. Software-Updates werden diese Funktionalität im Laufe der Zeit weiter ausbauen und verbessern.

So nennt Tesla seinen eigenen Autopiloten. Aktuell sieht das so aus, dass in einem Tesla acht Kameras verbaut sind und eine 360°-Rundumüberwachung der Fahrzeugumgebung in bis zu 250 m Entfernung geben. Ergänzt werden sie durch zwölf aktualisierte Ultraschallsensoren. Dadurch können “harte” und “weiche” Objekte in hoher Zuverlässigkeit erkannt werden. Mit diesem Systemen will Tesla zukünftig, vor allem dann mit der neusten Hardware zur Berechnung, autonomes Fahren ermöglichen. Aktuell ist man davon noch entfernt und ein Tesla kann schon einige Dinge selbst, wie dieser Bericht zeigen wird.

Acht Kameras dienen dem Tesla Autopiloten zur Orientierung
Acht Kameras dienen dem Tesla Autopiloten zur Orientierung

Unterschiede bei Funktionalität in Ländern

Leider gibt es bei einem der spannendsten und neusten Features, nämlich “Navigate on Autopilot” (abgekürzt: NOA) unterschiedliche Zulassungungen. Entscheidend ob NOA aktiviert ist, ist das Land, in dem das Fahrzeug zugelassen wurde. Das Model 3 wurde für die europäischen Märkte bereits bei der Einführung mit NOA Funktion zugelassen. NOA funktioniert daher im Model 3 in vielen Ländern. Beim getesteten Model S wurde die Zulassung aber vor der Existenz von NOA gemacht und so muss das noch individuell pro Land nachgetragen werden. In der Schweiz ist das aktuell noch ausstehend (gilt für Model S, 3 und X), während Deutschland beispielsweise aber schon davon profitieren kann. Entsprechend konnte ich “Mit Autopilot navigieren” in diesem Bericht nicht abdecken.

Tesla Model S 100D
Tesla Model S 100D

Tesla Autopilot im Test

Unter dem Autopilot verstehen viele das autonome Fahren eines Autos, andere einfach einen besseren Fahrassistenten. Die Wahrheit liegt in der Mitte, Tesla nennt das System selbst Autopilot, das je nach Version und eben Zulassung andere Funktionalitäten zulässt. Basis des Autopiloten bilden eben jene 8 Kameras im Auto. Davon sind je zwei seitlich angebracht, eine nach hinten und drei Stück nach vorne. Das System erkennt zuverlässig andere Verkehrsteilnehmer und stellt diese direkt unterhalb des Tachos beim Fahrerdisplay dar.  Dabei werden Radfahrer, PKWs und Lastwagen unterschieden dargestellt.

Der Tesla erkennt dank den zahlreichen Kameras zuverlässig andere Verkehrsteilnehmer
Der Tesla erkennt dank den zahlreichen Kameras zuverlässig andere Verkehrsteilnehmer

Die Autopilot-Funktionalität ermöglicht es dem Tesla automatisch zu Lenken, Beschleunigen und Bremsen auf seiner Spur. Dabei habe ich die Funktion enorm oft auf Autobahnen gebraucht, einen Grossteil davon auch in Deutschland. Die Limitierung ist bei 150km/h und die Autopilot-Funktion verlangt eine aktive Überwachung durch den Fahrer. Heisst das Lenkrad sollte nicht losgelassen werden, macht man das für etwas länger, wird man gewarnt und sollte das Lenkrad wieder anfassen. Bei mehrmaligem “Missbrauch” wird die Autopilot-Funktionalität bis zum nächsten Stop deaktiviert.

Der Autopilot fährt auf Autobahnen fast schon perfekt und sehr angenehm. Das Feature entlastet den Fahrer und ist für mich eine Steigerung eines adaptiven Tempomats. Dabei steuert der Autopilot sicher und vorausschauend und ist bei Stau besonders genial. Er macht das Stop & Go selbständig mit und hält die Spur. Viele Systeme anderer Hersteller erfordern nach dem Stillstand ein Eingreifen des Fahrers beim Gaspedal, das macht Tesla hier angenehmer.

Der Tesla fährt mit dem Autopilot selbst
Der Tesla fährt mit dem Autopilot selbst

Der Tesla erkennt auch Geschwindigkeitsänderungen, diese werden einem im Display auf höhe des Schilds angezeigt. Er wechselt aber nicht selbständig das Tempo, mit einem langen Ziehen am Autopilot-Hebel muss man dieses jeweils bestätigen. Auf der Autobahn ist das kein Problem, entweder man geht mit dem Verkehr mit oder passt es dann jeweils manuell an. Ich gehe davon aus, dass Tesla dieses Feature zukünftig einstellbar macht, dass das Auto die Tempowechsel selbständig anpasst.

Bei Überlandstrassen und Wechsel in Innerorts-Zonen mit 50km/h Beschränkungen ist das eher kritisch. Ich habe das daher meistens so gehandhabt, dass ich den Autopilot noch ausserorts selbst fahren lies, was ebenfalls sehr verlässlich und gut funktioniert. Sobald ich jedoch auf eine 50km/h-Zone traff, habe ich die manuelle Steuerung wieder übernommen. Ich habe ihn natürlich auch Innerorts etwas fahren lassen, da braucht es aber sicher die Funktion “Mit Autopilot navigieren”, damit er selbständiger fährt und richtig handelt. Im aktuellen Zustand ein Gewinn für die Autobahn und Überlandstrassen.

Spurwechsel mit dem Tesla Autopilot
Spurwechsel mit dem Tesla Autopilot

Besonders hervorheben möchte ich noch die Spurwechsel. Setzt man den Blink auf der Autobahn, kann der Tesla selbständig einen Spurwechsel vollziehen. Das klappt auch bei Verkehr sehr gut, sobald eine Lücke da ist, setzt das Auto zum Spurwechsel an. Klappt sehr gut und einwandfrei. Womit ich aber auch auf der Autobahn Mühe hatte waren zwei Dinge. Einerseits wenn sich die Spur teilt. Da hat der Tesla jeweils unklar reagiert und in die falsche Richtung gelenkt, bzw. er war sich nicht ganz klar wohin. Da habe ich relativ früh eingegriffen und die  Situation entschärft. Da muss der Mensch zwingend eingreifen, der Autopilot ist nicht für diese Situationen gedacht. Das wird spannend in Zusammenhang mit NOA. Andererseits gab es vor allem bei Baustellenverkehr etwas kritische Situationen. Da sind oft Linien übermalt und dann gelten die orangen, statt weissen und es klappt grundsätzlich nicht schlecht mit dem Autopilot. Wenn es aber eng wird, musste ich ihn jeweils deaktivieren und liest nur den Abstands-Tempomat laufen. In Fällen mit dem Autopilot und Abstandstempomat hat mir das Auto drei- oder viermal ziemlich abrupt “reingebremst”. War nie ein Problem, aber für die anderen Verkehrsteilnehmer sich etwas komisch.

Tesla Model S Cockpit
Tesla Model S Cockpit

Herbeirufen

Ziemlich abgefahren und immer für einen Hingucker gut ist das Feature “Herbeirufen”. Das ist nichts anderes als eine einfache Fernbedienung übers die Tesla App auf dem Smartphone. Ich stehe also beispielsweise auf dem Parkplatz und rufe den Tesla mit einfachen Befehlen “vorwärts” und “rückwärts” fahren zu mir. Dabei steuert der Tesla selbst und fährt langsam in die vorgegebene Richtung. Dabei geht es vor allem darum, einfacher einzusteigen, wenn man einmal eng zugeparkt worden ist. Ziemlich witzig, was aber bei mir nicht ging wie bei einigen Videos die man im Netz sieht: Man muss mit dem Keyfob (Tesla Autoschlüssel) in Reichweite des Autos stehen, ich kann nicht vom Bürogebäude aus den Tesla auf dem Firmenparkplatz fahren lassen.

Tesla Model S

Zukünftige Potenzial

Was man bei Tesla wirklich richtig und zukunftsgerichtet macht: All neuen Teslas verfügen über die notwendige Hardware, um in Zukunft einen autonomen Betrieb unter fast allen Umständen zu ermöglichen. Das System ist darauf ausgelegt, längere oder kürzere Strecken selbständig zu fahren, ohne dass der Fahrer eingreifen muss. Da geht der Hersteller sicher in einer Vorreiterrolle voraus und will das Thema treiben. Mit dem aktuellen Stand des Autopiloten kann man die Hardware jetzt schon Nutzen und durch Software-Updates wird noch mehr möglich. Tesla selbst sieht die Zukunft des Autopiloten so:

Ihre Aufgabe beschränkt sich dann auf das Vorgeben des Ziels. Sollten Sie kein Ziel nennen, durchsucht Ihr Fahrzeug Ihren Terminkalender und bringt Sie ans eingetragene Ziel oder einfach nach Hause, falls nichts vermerkt ist. Ihr Tesla berechnet dabei von selbst die optimale Route, navigiert dann souverän durch den Stadtverkehr (auch ohne Fahrbahnmarkierungen), meistert selbst Kreisverkehr und komplexe Kreuzungen mit Ampeln und Stoppschildern. Kolonnenfahren auf Autobahnen mit hoher Geschwindigkeit gehört natürlich auch zu seinen Talenten. Sobald Sie am Ziel ankommen, müssen Sie nur noch aussteigen, wonach Ihr Tesla auf Parkplatzsuche schaltet und sich nach der Parkplatzwahl von selbst einparkt. Danach müssen Sie Ihr Smartphone nur kurz antippen und Ihr Tesla kommt wie durch einen Chauffeur vorgefahren.

Die zukünftige Verwendung dieser Autonomiefunktionen ohne Überwachung hängt davon ab, ob eine Zuverlässigkeit gewährleistet werden kann, die das menschliche Vermögen überschreitet. Dazu sind weitere Tests über mehrere Milliarden Kilometer, sowie entsprechende rechtliche Rahmenbedingungen erforderlich, die in manchen Rechtsprechungen länger dauern können. Mit der Einführung dieser Selbstfahrfähigkeiten wird Ihr Fahrzeug kontinuierlich über Mobilfunk aktualisiert und aufgewertet.

Tesla Autopilot Test mit Model S

Fazit

Der Tesla Autopilot im aktuellen Funktionsumfang für die Schweiz im Tesla Model S macht auf jedenfall langes Fahren und Reisen mit dem Auto sehr angenehm. Vor allem auf der Autobahn habe ich den Autopiloten zu schätzen gelernt. Auch auf Überlandstrassen funktioniert das System sehr zuverlässig, einziges Manko für mich sind die Tempowechsel, besonders wenn es um eine Reduzierung geht. Bis man da selbst aktiv die neue Limite aktiviert hat, fährt man schon zu lange schnell in der falschen Zone. Denke aber das wird Tesla noch anpassen können oder machen. Besonders gespannt bin ich selbst jetzt natürlich auf das neue System “Navigate on Autopilot”. Damit steigt die Intelligenz des Systems gleich massiv und da freue ich mich auf einen nächsten Test.

Wenn jemand von euch schon mit NAP unterwegs war, würde ich mich über einen kleinen Erfahrungsaustausch in den Kommentaren freuen.

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Ich verstehe nicht warum Tesla immer noch keine richtige Verkehrszeichenerkennung integriert hat und die Geschwindigkeit automatisch anpasst.
    Das schafft mittlerweile ein Kleinwagen mit adaptivem Tempomat.
    Das kann ich nicht nachvollziehen, weil bei anderen Marken seit Jahren Standard.

  2. Hans, Du kennst ja die 80/20 Regel? Will heissen, es wurden 80% der Probleme in 20% der Zeit gelöst, aber jetzt kommt der schwierige Teil, die restlichen 20% und das wird dauern. Bisher gibt es mindestens 2 tödliche Totalversager des TESLA Autopiloten mit Querverkehr in den USA welche verdeutlichen, wie weit weg vom Ziel sich diese Systeme noch befinden. Ferner mag ich nicht den Aufpasser spielen bei 150 km/h, entweder funktioniert’s oder eben nicht und deshalb haben Flugzeuge noch Piloten an Bord – man könnte nämlich schon lange voll autonom fliegen – aber wer würde da einsteigen wollen? Autonomes Fahren – d.h. so wie ein guter Fahrer es kann – liegt noch in sehr weiter Ferne und bis dann sollten diese Systeme korrekterweise “Assistenzsysteme” genannt werden. Ich mag dieses verantwortungslose Hypen aus Kalifornien einfach nicht.

  3. tomoppligercom Reply

    Ich sehe es so wie Urs457
    Wenn man bedenkt, wieviele Milliarden Kilometer Tesla mit dem «Autopiloten» bereits zurück gelegt hat!?

    Interessant wäre nun, wieviele Tote es pro gefahrenem Kilometer gibt … mit Autopilot … und bei normalen Autos.
    Vermutlich ist die Todesrate mit Autopilot sogar noch kleiner.

  4. Im Model 3 wird das Tempo automatisch angepasst. Die Funktion ist aber nur wirksam wenn man den Autopiloten bei höherem Tempo aktiviert. D.h. wenn man diesen bei 120 km/h aktiviert und es kommt ein 100km/h Schild dann wird automatisch gedrosselt und dann bei 120km/h wieder automatisch erhöht. Das passiert aber nicht wenn man den Autopiloten z.B. bei 100km/h aktiviert, in diesem Fall wird dieser nicht automatisch auf 120 km/h gehen.

    Übrigens kann man auch einfach auf das Symbol für das aktuelle Tempolimit clicken auf dem Display, dann passt der Autopilot das Tempo auch entsprechend an.

    Noch nicht so gut ist der Umstand dass diese automatischen Reduktionen erst auf Höhe des Tempolimit-Schildes passiert, d.h. man fährt hier definitiv zu schnell rein. Wünschenswert wäre, dass das Fahrzeug das schon entsprechend früher erkennt und die Geschwindigkeit frühzeitig drosselt.

    Mit der aktuell in der Schweiz grassierenden Unsitte, die Mittelstreifen zu Gunsten von extrem gefährlichen Pseudo-Fahrradstreifen wegzulassen hat das Fahrzeug allerdings noch Mühe. Autopilot ist da eine schlechte Idee und mit der aktuellsten Softwareversion kann es sogar zu aktiven “Lenkeingriffen mit Kollisionsgefahr” ohne Autopilot kommen. Man muss das Fahrzeug zum Teil zwingen, den Fahrradstreifen zu benutzen 🙂 Interessant ist der Umstand, dass das Fahrzeug hier offenbar schnell lernt, d.h. nach ein paar Mal auf der gleichen Strecke reagiert es anders als am Anfang. Dort wo noch vor ein paar Tagen immer eine Kollisionswarnung kam, akzeptiert es nun plötzlich diese Situation und vertraut dem Fahrer 🙂

    Im Grossen und Ganzen ist der Autopilot ein sehr gutes System welches vor allem auf langen Strecken und Autobahn extremes sicheres und entspannteres Fahren ermöglicht.

  5. Mein Model S Juni 16 mit aktueller Software verhält sich gleich wie das Model 3 von kusigun. Die Geschwindigkeit wird z. B. Bei bei der Tafel 50 reduziert und bei Ende 50 wieder erhöht.
    Auch ich fände es schön, wenn die Verzögerung früher erfolgen würde.

  6. Nein, nicht mit der Minimal-Ausrüstung. “Autopiloten” kosten auch bei anderen Anbieter meistens etwas mehr. Insbesondere, wenn dann mind. Tesla-Standards verlangt werden. Ich erwarte aber schon noch ein paar Detailverbesserungen, wie z.B. Verkehrszeichen-Erkennung, was es bereits beim Autopiloten 1.0 gab. Bin gespannt was das Upgrade auf HW 3.0 bringen wird.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: