HP Sprocket Plus

Richtige Fotoausdrucke sind bei uns seit der Smartphone-Ära etwas rar geworden, was man noch seltener sieht sind die guten, alten Sofortbildkameras. Mit dem HP Sprocket Plus gibt es einen kleinen Drucker, der etwas gegen beide Entwicklungen macht. Er ist handlich und kann überall hin mitgenommen werden, ein aufgenommes Foto kann innert Minuten zu einem kleinen Bild ausgedruckt werden, klingt doch spannend?

HP Sprocket Plus Lieferumfang

Mit dem Drucker Sprocket Plus wird nebst einem micro-USB Kabel, das zum Aufladen dient auch ein Paket mit 10 Stück Fotopapier geliefert und eine handliche Bedienungsanleitung. Das ist es schon, es empfiehlt sich also auch etwas mehr Fotoapier zu kaufen für weitere Ausdrucke.

HP Sprocket Plus Lieferumfang
HP Sprocket Plus Lieferumfang

Einrichtung

Die Einrichtung des Sprocket Plus ist ganz simpel. Dazu wird der Drucker über die Taste nebem dem USB-Anschluss gedrückt. Sobald der Drucker läuft, kann man die passende App herunterladen und sich verbinden. Das klappt über Bluetooth und geht ganz zügig, eine Anleitung ist nicht nötig. Danach muss man der App Zugriff auf die eigenen Fotos geben und man kann direkt daraus drucken.

Sprocket Plus App

HP Sprocket Plus im Einsatz

Der Sprocket Plus von HP ist wirklich extrem kompakt, erwartungsgemäss sind natürlich die Ausdrucke auch sehr klein. Das Fotopapier hat ein Format von 5,8 cm x 8,7 cm und ist damit etwas grösser als eine Kreditkarte, der Drucker selbst etwas grösser als ein aktuelles Smartphone. Hier mal ein Grössenvergleich:

HP Sprocket Plus Grössenvergleich
HP Sprocket Plus Grössenvergleich

Das Fotoapier gibt es für 16.95CHF zu kaufen, darin sind 20 selbstklebende Papiere vorhanden, heisst ein Ausdruck kostet jeweils 85 Rappen. Das ist kein Schnäppchen, aber hier geht es um die Gelegenheit schnell etwas auszudrucken, Freunden einen Abzug mitzugeben. Auch ganz praktisch für Basteln von persönlichen Geschenken. Man kann wie in der Einreichtung erklärt, einfach ein Foto aus dem Smartphone direkt an den Drucker senden über die App. Alternativ kann man auch die App direkt bei Instagram, Facebook oder dem eigenen Google Account anmelden. Damit hat man dann Zugriff auf die Bilder die man online gepostet oder abgelegt hat und kann so drucken. Für mich persönlich weniger spannend, kann man aber vorstellen, dass so ein Feature bei Jugendlichen, die zusammen viel auf sozialen Medien posten gut ankommt.

HP Sprocket Plus im Test
HP Sprocket Plus im Test

Fazit

Der HP Sprocket Plus ist ziemlich praktisch und kann auch mal in den Urlaub oder auf einen Kurztrip mitgenommen werden. Die Ausdrucke haben eine akzeptable Qualität, man muss die Fotos etwas dünkler bearbeiten, weil er eher heller druckt, war meine bisherige Erfahrung. Damit kommt man aber schnell klar, aufgeladen wird über Micro-USB und gedruckt über die dazugehörige App. Der Sprocket Plus ist ein solider und praktischer Drucker für die Jackentasche. Definitiv ein cooles Gadget, wer aber gute Abzüge in grösseren Formaten 10, 11 oder 13cm sucht wird bei diversen Fotoanbietern sicher glücklicher und fährt günstiger. Dafür hat man hier eben sofort einen Abzug, zum kleben, verschenken und basteln.

Den HP Sprocket Plus gibt es im Fachhandel für 184.- CHF.

Disclaimer: Der Drucker wurde mir von HP zum Test zur Verfügung gestellt.

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Hoi Hans,
    Für das was es kann ist das Ding (HP-typisch) viel zu teuer.
    Die Dinger gibts schon ewig, und eigentlich auch in besser.
    Ich hatte so ein Gerät schon von Polaroid (Zink) und Canon (Selphy).
    Beide haben das Zero Ink Verfahren verwendet und haben einen Bruchteil des HP-Geräts gekostet.

    • Hi Chris,
      ja definitiv kein Schnäppchen, habe auch ein Selphy. Die Geräte unterscheiden sich aber stark in der Grösse und damit Anwendungszweck oder?

      • Das stimmt natürlich. Dennoch. Ich hatte damals den Polaroid Pogo, der war genauso gross,
        auch Zink-Papier und war unter 100 CHF, das war so vor ca. 10 Jahren…
        Interessant finde ich aktuell eher die Kameras, bei denen der Drucker direkt integriert ist.
        Der Kodak Printomatic kostet auch knapp 100 CHF und legt die geschossenen Fotos zusätzlich noch im Speicher ab…

  2. Na für schwind mal ein Foto auszudrucken bestimmt okay aber alltags tauglich finde ich es jetzt nicht gerade auch wenn es schon was cooles ist und ich sowas noch nie gesehen habe. Den Preis finde ich überzogen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: