Das neue Volkswagen Showcar I.D. CROZZ

Auf der IAA hat Volkswagen einige Infos zur “Roadmap E“ bekannt gegeben. Ich habe hier ja schon über das modulare System für Elektroautos von VW geschrieben, das I.D. Konzept. Nun dürfte aber auch jedem klar sein, für den grossen Umstieg auf Elektroantrieb müssen Akkus her und seit Tesla eine Gigafactory gebaut hat um den eigenen Bedarf überhaupt zu decken, ist es klar dass auch andere Hersteller nachziehen müssen. Für mich macht VW da einen sehr guten Eindruck, weil mir einerseits die I.D. Plattform sehr gut gefällt und ein solches Modulkonzept einfach auch Sinn macht. Andererseits überzeugen auch die Nachrichten von der IAA zur Roadmap E, ich habe die wichtigsten Fakten hier mal aufgelistet:

  • Bis spätestens 2030 wird der Konzern sein gesamtes Modellportfolio vollständig elektrifizieren.
  • Bis 2025 will VW 50 Elektroauto-Modelle bauen
  • Der Konzern schreibt allein 50 Milliarden Euro Auftragsvolumen für langfristige strategische Partnerschaften für China, Europa und Nordamerika aus, um das Batteriegeschäft auf- und auszubauen.
  • Ziel ist es, bis 2025 die weltweite Nummer eins in der E-Mobilität zu werden.
  • Allein für die Ausstattung der eigenen E-Flotte benötigt der Konzern bis 2025 eine Batteriekapazität von mehr als 150 GWh pro Jahr. Das entspricht einer Jahreskapazität von mindestens vier „Gigafactories“ für Batteriezellen.
Die Volkswagen I.D. Familie
Die Volkswagen I.D. Familie

Bisher geplante I.D. Modelle

Bisher wurden drei Modelle von VW bekanntgegeben, welche auf der I.D. Plattform basieren und auch produziert werden.

  • Der VW I.D. (ganz links im Bild oben) soll ab 2019 produziert werden und bereits 2020 in den Handel kommen. Zum Preis hat VW kürzlich angekündigt, man will rund 7000.- $ unter dem Tesla Model 3 liegen, was also einen Preis um 28’000.- $ bedeutet würde.
  • Mittig zu sehen ist der VW I.D. Buzz, welcher das klassische VW Bus Design mit moderner Optik verbindet und bereits bei meinen Beiträgen dazu auf viel Freude gestossen ist. Zum Preis gibt es noch keine Angaben, verkauft werden soll er aber ab 2022.
  • Der VW I.D. Crozz (ganz rechts) ist ein SUV-Coupé und soll rund 500km Reichweite aufweisen. Der Marktstart des I.D. Crozz ist auf 2020 zusammen mit dem kompakten I.D. geplant.

Fazit

Man muss sagen, Tesla hat bisher sehr gut vorgelegt was hochpreisige Elektroautos anbelangt, auch ich war vom Model X schwer begeistert. Die nächsten Jahre werden in Sachen Elektromobilität aber sicher geprägt von Fahrzeugen unter 50’000.- CHF Anschaffungspreis, ich bin sehr gespannt wie das Model 3 daherkommt und freu mich auf den belebten Markt. Mir persönlich sagt die VW Strategie von der weltweiten Tesla-Konkurrenz am meisten zu. Man investiert mit grossem Budget in die Batterieproduktion und setzt sich klare Ziele. Vor allem sagt mir halt das Plattform-Konzept zu und der VW I.D. Buzz hat irgendwie auch eine magische Anziehungskraft auf mich…

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Sehr interessant, danke Hans! Bei mir wird nächstes Jahr ein neues Auto fällig.Der I.D sieht vom Design her jedenfalls schon ganz gut aus. Hatte mir auch überlegt betreffend Elektroauto zu schauen. Allerdings sind mir die einfach noch zu teuer und als Mieter in einer Tiefgarage mit nur allgemein Strom nicht wirklich praktikabel. Ich denke werde nochmals einen Benziner kaufen und die nächsten 5-10 Jahre abwarten. Aber sehr Interessant das jetzt Schwung in die E-Auto geschichte kommt

  2. Vielen Dank für den tollen Artikel. Echt super, dass jetzt endlich mal in absehbarer Zeit mehr in Sachen E-Autos passiert. Die Idee des VW I.D. Buzz finde ich auch absolut toll. Der Klassiker schlechthin trifft auf modernste Technik. Jetzt müsste eigentlich noch der Käfer hinterherkommen 🙂

  3. Das ist krass, bis 2030 komplett auf E-Mobilität umzusteigen, war mir überhaupt nicht geläufig

    Natürlich begrüße ich diesen Wandel und hoffe zugleich, dass die Akkumulatoren besser werden, damit die Reichweite stimmt 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: