Sonos Playbase

Bei der Ankündigung von Sonos Playbase hat Hans bereits einen Beitrag veröffentlicht. Auf den Test der Sonos Playbase habe ich mich richtig gefreut. Bisher hatte ich ein recht klobiges, grosses Pioneer 5.1 System im Einsatz, das ich günstig aus zweiter Hand kaufen konnte. Tonmässig immer noch sehr gut, designmässig nicht wirklich eine Augenweide (ihr seht rechts im Bild den Subwoofer der alten Anlage). Umso mehr freute ich mich dann, als das Paket von Sonos zum Testen ankam.

Einrichtung und erster Eindruck

In der Box, die ankam, war nicht viel: Die Playbase, ein Stromkabel, ein digitales Audiokabel und ein eine kleine Bedienungsanleitung. Nun gut. Ich stellte die schöne Box unter unseren Fernseher, steckte die wenigen Kabel ein und musste als erste einmal die Sonos-App herunterladen. Denn ohne die App geht bei den Sonos-Lautsprechern erst einmal gar nichts.

Einrichtung Sonos Playbase Einrichtung Sonos Playbase Einrichtung Sonos Playbase
 Einrichtung Sonos Playbase Einrichtung Sonos Playbase

Die Einrichtung war einfach. Man wird Schritt für Schritt durch den Einrichtungsprozess begleitet. In einem Schritt läuft man mit dem eigenen Telefon durch den Raum, um ein optimales Klangerlebnis zu bieten. Die Funktion wird von Sonos Trueplay genannt und soll so in jedem Raum optimal klingen.

Nachdem ich die Sonos in meiner App hinzugefügt hatte und mich darüber gewundert habe, dass man eine E-Mailadresse und Postleitzahl für den TV-Lautsprecher angeben muss, war die Playbase bereit für den Einsatz.

Design der Sonos Playbase

Sonos Playbase
Sonos Playbase
Sonos Playbase

Die Sonos Playbase ist in schwarz oder weiss erhältlich. Für meinen Geschmack passte das Design wunderbar in unsere Stube. Der Lautsprecher für den Anfang des Heimkinos ist sehr schlicht und drängt sich überhaupt nicht auf. Das Gerät wirkt sehr hochwertig und gefällt mir persönlich sehr gut.

Sonos Playbase im Alltag und Tonqualität

Sonos Playbase

Was soll ich sagen? Das kleine Ding hat mich fast vom Hocker gehauen. Es ist so schlicht und klein und trotzdem erstaunlich laut. Im direkten Vergleich mit meiner Soundanlage, die ich sonst in Betreib habe (5 Boxen und ein recht grosser Subwoofer) kann die Sonos Playbase (abgsehen vom Surround-Raumklang natürlich) gut mithalten. Satter Bass erklingt aus dem kleinen Wunderding. Qualität, wie man es sich von Sonos gewohnt ist.

Sonos Playbase

Die Playbase lässt sich für mehr Heimkino-Erlebnis mit Sonos Play:1 (ca. 250 CHF) und Sonos Play:3 (ca. 350 CHF) erweitern – so, dass man schlussendlich ebenfalls Filme mit Dolby Surround schauen, beziehungsweise hören kann. Well played, Sonos!

Etwas mager sieht es hingegen bei den Anschlussmöglichkeiten aus:

Sonos Playbase

Geboten werden drei Anschlüsse: Ein Ethernet-Anschluss, ein Digital Audio Input und einer für die Stromzufuhr des Gerätes. Meinen Plattenspieler könnte ich also beispielsweise nicht ohne weitere Zusatzgeräte anschliessen. Schade eigentlich.

Denn ansonsten macht die Playbase im Alltag schon mal richtig Spass: Man kann mit den üblichen Verdächtigen wie Spotify oder Apple Music Musik auf der Box streamen, oder dank integriertem TuneIn Internetradio-Service auch einfach nur Radio hören. Die Lautstärke der Sonos lässt sich über die App regulieren oder über die gewohnte Fernbedienung – in meinem Fall nur die Apple TV Fernbedienung. Das bietet einen willkommenen Komfort.

Fazit

Sonos Playbase

Nur ungern sende ich die Playbase wieder an Sonos zurück. Das Gerät hat sich sehr gut in meinen Alltag integriert. Es sieht nicht nur schön aus, sondern klingt auch noch gut und ist mit der App und den verschiedenen Services gut bepackt. Wer vor dem aber auch ziemlich hohen Preis von 869.- CHF nicht zurückschreckt, der wird mit diesem Basis unter seinem Fernseher glücklich und kombiniert die Basis vielleicht sogar noch mit anderen Lautsprechern.

Der einzige negative Punkt aus meiner Sicht sind die mageren Anschlussmöglichkeiten, denn für mehr als 800 Franken könnte man schon hoffen, dass man nicht noch ein zusätzliches Gerät kaufe muss, bevor man beispielsweise seinen Plattenspieler anschliessen kann und so die Playbase als Basis für die Beschallung im Wohnzimmer nehmen kann.

Die Sonos Playbase ist bei Sonos im Onlineshop für aktuell 869.– CHF erhältlich.

Bei Brack.ch aktuell für 769.- CHF verfügbar.

Bilder: © 2017 Michael Eugster / technikblog.ch

Autor

Michael Eugster arbeitet bei tinkla als Junior Berater, mag alles, was eine WLAN-Anbindung hat und trinkt nur perfekt zubereiteten Espresso. Er ist leidenschaftlicher Twitterer und bloggt auf auch seinem privaten Blog.

ommentare

    • Hol’s dir! 😉 Ja, wenn du bereits eine Soundbar hast, kann ich gut verstehen, dass du nicht noch eine Playbase kaufen möchtest. Die Bose Soundbar ist natürlich auch ein Stück günstiger, aber halt ohne die Connectivity-Features wie das Sonos bietet.

  1. Vielen Dank für den Bericht. Der Preis schreckt mich in erster Linie ab und das zweite sind die fehlenden Schnittstellen – also alles das, was du geschrieben hattest.

    Unterm Strich wird es daher nichts. Für diesen Preis darf nichts fehlen – gute Qualität hin- oder her.

    • Da hast du recht. Sonos bewegt sich mit ihren Produkten schon im oberen Preissegment. Ich habe mir auch überlegt, mir eine Playbase zu kaufen, um es später dann vielleicht zu erweitern, aber der Preis ist halt schon gross. Mal etwas sparen und schauen, was das Budget sagt.

  2. Hoi Michael und Community,
    Du schreibst, die Playbase lässt isch “für mehr Heimkinoerlebns” mit anderen Sonos Böxli verbinden. Fungiert die Playbase dann nur als Center oder könnte ich die Playbase als Front-Speaker (und Sub) nutzen und 2x Play:1 als Rear Speaker?

    • Hallo Markus

      Ganz genau; Nach meinem Verständnis kannst du die Playbase als Front-Speaker verwenden und mit 2x Play:1 und einem Subwoofer dein 5.1 System zusammenstellen. Sonos schreibt auch auf der Playbase Produkteseite:

      Füge einen SUB und zwei PLAY:1 als Rear-Speaker über das WLAN hinzu. Für 5.1-Surround-Sound.

  3. Naja, aber schafft die Sonos Playbase eine bessere Tonqualität als Bose? Ist/war nicht Bose state of the art was Tonqualität angeht? Hast Du evtl. einen direkten Vergleich zum Bose Gerät?

    • Ciao Stefan. Da habe ich leider bis jetzt keinen Direktvergleich, womit ich objektiv antworten könnte. Ich kenne ein (altes) 5.1 Soundsystem von Bose, das sehr gut war, aber eben: Ich kann dir da leider keine Antwort geben.

  4. Hi,

    ich finde Sonos erobert immer mehr den Markt. Das mit Qualität, sicherlich ist Sonos preislich noch relativ hoch angesetzt, wer den Preis nicht zahlen möchte ist bei JBL oder Bose gut aufgehoben.

    VG

  5. Hey! Ich finde, dass TV Box der beste und ein praktisches Geschenk ist. Mein Bekannte empfiehlt mir das “SwitchOnShop”. Hoeren Sie ueber diese Webseite?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: