Loxone im Technikblog

Es ist etwas länger her, als ich über meinen Projektstart mit Loxone Komponenten zum Smart Home berichtet hatte. Seither hat sich einiges getan, unter anderem habe ich das Herz meines Smart Homes, den Miniserver Go, komplett durch einen Miniserver ersetzt und einen kleinen Schaltschrank aufgebaut. Ich versuche hier mal ein wenig zusammenzufassen wo ich stehe und was ich noch vorhabe. Bedenkt jeweils, ich bin Nachrüster, habe zwar in fast allen Räumen TV-Kabel und Ethernet, aber Leerrohre für eine zentrale Verteilung oder Platz in vorhanden Rohren ist leider Mangelware. So gibt es bei mir immer wieder Umwege und Anpassungen, damit ich zum Ziel komme.

Loxone MiniServer: Smart Home Basis

Das meiste, von dem was ich bereits realisiert habe, wäre auch mit einem Miniserver Go und einer Air Extension von Loxone möglich. Wer also nicht gleich einen kleinen Schaltschrank verbauen möchte, nicht abschrecken lassen, ich sehe Loxone nach wie vor als eine der idealsten Lösungen für Nachrüster. Ich wollte aber sowieso einige 230V Kontakte schalten und habe mir dann gleich einen Miniserver gegönnt.

Schaltschrank mit Loxone Komponenten, separat abgesichert.
Schaltschrank mit Loxone Komponenten, separat abgesichert.

Aktuell betreibe ich den Miniserver wie abgebildet zusammen mit einer Loxone Extension, das ermöglicht mir noch weitere Schaltkontakte (Relais) und Eingänge zu nutzen. Zusätzlich sind weiter unten noch mehr Extensions verbaut, die da währen Air Base, RS232, EnOcean und Modbus. Dank der Loxone Air Technologie und EnOcean kann ich überall, wo ich mit Verkablung nicht mehr hinkommen, zwei Funk-Technologien nutzen um die Orte zu erschliessen. Die Modbus Extension brauche ich für diverse Energiezähler und RS232 für die Ansteuerung des Awaptec Controllers für meine Taster. Damit es nicht zu kompliziert wird, hier eine kleine Übersicht, thematisch geordnet, was ich damit aktuell realisiert habe.

Smart Home Steuerung

Hauptsächlich steuere ich mein Smart Home auf zwei Arten. Einerseits natürlich durch die App, die ich auf dem Smartphone installiert habe. Dank verschiedenen Zugangslevel, welche frei konfigurierbar sind, habe ich für mich eine Version mit zahlreichen Abrufen und Features bereitgestellt. Für das allgemeine iPad im Haushalt, sind die Funktionen und Möglichkeiten limitierter. Nur noch was nötig ist, sauber aufgeräumt und kategorisiert. Wie das alles aussieht, sieht man am Besten im obigen Video von Loxone selbst. Nebst der Steuerung über die App, habe ich noch einen Multifunktionstaster von Awaptec verbaut, wie schonmal erwähnt. Mit 8 Tastern, die verschiedene Klickmuster unterscheiden können und Feedback mittels Piepton und frei konfigurierbaren LEDs geben können, lassen sich einige Funktionen abdecken. So will ich keinesfalls für das Licht an der TV-Wand das Smartphone hervornehmen müssen oder um eine Store zu fahren, das soll alles schnell über einen verbauten Taster geschehen und klappt so auch einwandfrei!

Gartenbewässerung

Gartenbewässerung mit Gardena und Loxone
Gartenbewässerung mit Gardena und Loxone

Eines der grösseren Projekte dieses Sommers war die Realisierung einer automatischen Gartenbewässerung. Ich werde dazu noch einen separaten Blogbeitrag machen, hauptsächlich besteht das System aus einem Nano IO Air, welcher in einer Garage/Gartenhaus abgesetzt montiert wurde und von dort aus über Rohre im Boden, zwei Gardena 24V Ventile ansteuert. Damit kann automatisch anhand von Regensensoren bewässern. Was noch folgen soll, ist ein Bodenfeuchtesensor. Ein Eingang des Nano IO Air wurde mit dem Regensensor belegt.

Regensensor und Wetterstation

Loxone Regensensor verbaut
Loxone Regensensor verbaut

Für die schnelle Erkennung von Regen, habe ich einen Loxone Regensensor aufs Dach gebaut. Der Sensor ist geheizt und damit auch wintertauglich und nicht anfällig gegen Tau. Damit ich auch noch Windstärke erkennen kann und weitere Wetterdaten, habe ich mir die WH2600 Wetterstation gekauft, die wird von unterschiedlichen Shops vertrieben, zum Beispiel Conrad. Da mittels Funk an eine Basisstation kommuniziert und diese einen kleinen Webserver dabei hat, kann ich die Daten abgreifen und in Loxone direkt verwenden. Windstärke, Windrichtung, Regenmenge, Luftfeuchte, Temperatur, Lichstärke und vieles mehr. Ideal eigentlich, später hat Loxone die eigene Wetterstation vorgestellt welche es bei meinem Kauf noch nicht gab.

Licht

TV-Wand Beleuchtung mit Loxone realisiert
TV-Wand Beleuchtung mit Loxone realisiert

Das Smart Home ist bei mir ein ständig wachsendes Projekt, ich gehe nach dem Prinzip vor, dass ich Dinge zuerst automatisiere die ich wirklich benötige und / oder welche einfacher zu realisieren sind, sogenannte “low hanging fruits”. In meinem Büro habe ich eine Philips Hue Installation, welche ich aber nur konventionell brauche und mit Loxone schalte ich derzeit nur das Licht an meiner TV-Wand. Das ist über den nachgerüsteten Schalter im Erdgeschoss direkt möglich, an der TV-Wand hängt ein Socket Air. Einbauspots im Haus oder Licht in den Zimmern habe ich bewusst nicht automatisiert, ich will bestimmen wann das Licht angeht und habe noch kein Bedürfnis für etwas anderes entwickelt. Hier bin ich noch etwas altmodisch, aber Lichtsteuerung gehört für mich zu den tiefsten Prioritäten was Smart Home nachrüsten angeht.

Musik

Sonos Play 5 (2nd Gen) und weitere Sonos Speaker als Multiroom Sound Lösung
Sonos Play 5 (2nd Gen) und weitere Sonos Speaker als Multiroom Sound Lösung

In Sachen Musik setze ich voll und ganz auf Sonos. Dabei sind mittlerweile zwei Play:1 bei mir im Einsatz, eine Play:3, eine Play:5 der zweiten Generation und ein Sonos Amp, welcher im Keller steht und zwei Aussenlautsprecher auf der Terrasse antreibt. Dank Loxone kann ich auch auf diverse Funktionen von Sonos zurückgreifen und automatisch Musik abspielen lassen und bestimmten Zonen. Woran ich noch arbeite sind automatische Durchsagen, direkt generiert und so auf zum Beispiel auf offen stehendes Fenster hinweisen.

Verbrauchsüberwachung (Energie und Wasser)

3-Phasen Verbrauchszähler mit Modbus an Loxone gekoppelt
3-Phasen Verbrauchszähler mit Modbus an Loxone gekoppelt

Für mich ein zentraler Punkt von Anfang an, war die Überwachung von meinen Verbrauchern. So habe ich nun über ein Jahr statistische Werte über Gesamtverbrauch im Haus, wieviel Energie meine Wärmepumpe bezieht, wieviel der Elektroboiler und welche Menge Wasser ich verbrauche. Besonders mit den Energievebrauchswerten lässt sich gut abschätzen, ob zukünftig eine Photovoltaikanlage Sinn macht. Erfasst habe ich direkt am Stromzähler (Zählerinterface Air) oder mit 3-Phasen Zählern mit Modbus Interface. Den Wasserverbrauch lese ich direkt über den S0-Zähler der Gemeinde ab und lege ihn auf den Miniserver, pro Impuls wurde in meinem Fall ein Liter Wasser bezogen. Als kleine Nebeninformation, es ist erstaunlich wieviel Wasser man täglich braucht, fast erschreckend!

Rasenmäher steuern

Mein Husqvarna Automower in seinem Eigenbau-Häuschen
Mein Husqvarna Automower in seinem Eigenbau-Häuschen

Ich habe meinen Husqvarna Automower mit einem WLAN Modul ausgerüstet und steure in seither voll und ganz über Loxone. Darüber habe ich schon einmal in einem Beitrag berichtet, dank zusätzlicher Sensoren funktioniert das mittlerweile noch etwas besser. Zu den Sensoren später noch mehr.

Terrassenmarkise wetterabhängig steuern

Loxone Markisensteuerung - zwei Nano IO Air für Markise und LED-Beleuchtung
Loxone Markisensteuerung – zwei Nano IO Air für Markise und LED-Beleuchtung

Diesen Sommer habe ich mir den Sitzplatz, welchen ich vor rund zwei Jahren selbst verlegt hatte, mit einer grosse Markise (Sonnenstore) überdacht. Diese soll bei starkem Wind oder Böen eingefahren werden, wie auch bei Regen. Da lag es natürlich nahe die ganze Steuerung auch mittels Loxone zu realisieren. Dazu habe ich zwei Stück Nano IO Air in ein wasserdichtes Gehäuse verpackt. Einer davon steuert die Markise (raus- / reinfahren) und der andere ist für die integrierte LED-Beleuchtung in den Laufschienen der Store zuständig. Geniale Sache, sehr kompakt und kann mittels App oder Schalter ausgefahren werden. Für den Schutz sind die verbauten Sensoren zuständig.

Fenster- und Türüberwachung

Fenster- und Türüberwachung
Fenster- und Türüberwachung

Die aus meiner Sicht wichtigsten Fenster und Türen habe ich mit EnOcean Sensoren ausgestattet. Das geniale an diesen Sensoren im Vergleich zu anderen kabellosen Lösungen, ist das verbaute Solarmodul. Damit funktionieren die Sensoren nämlich ohne Batteriewechsel, sind bei mir seit über einem Jahr ohne jegliche Probleme im Einsatz. Im Winter beispielsweise wird überwacht, ob ein Fenster beim Lüften vergessen wurde. Kein must-have, aber definitiv hilfreich.

Heizung

Tado - smartes Thermostat
Tado – smartes Thermostat

Bei der Heizung bin ich zwar seit längerem smart unterwegs, seit ich das Thermostat von Tado verbaut habe. Damals hatte ich noch kein Loxone, wäre aber auch damit möglich und zusätzlich könnte man noch die Ventile der Bodenheizung regulieren. Hier sehe ich aber aktuell zu wenig Optimierungsbedarf in meinem Fall. Attraktiver würde das ganze mit einer Erweiterung für meine Stiebel Eltron Wärmepumpe, dem Internet Service Gateway ISG. In Zusammenhang damit wäre es nämlich möglich die Heizung über Loxone genau anzusteurn und zu regeln, das wäre attraktiv und behalte ich mal im Hinterkopf.

Nächste Schritte…

Wie auch schon in einigen Punkten erwähnt, stehen einige Dinge an die ich noch machen möchte:

  • Beschattung – Rollläden nachrüsten: Die meisten der verbauten Rollläden bei mir sind noch ohne Motoren, mittlerweile gibt es aus einer Zusammenarbeit von Geiger und Loxone ganz praktische Motoren mit der Loxone Air Technologie. Das werde ich ausprobieren und wenn alles klappt damit nachrüsten und hier berichtet. Eine Beschattungs-Automatisierung bringt viele Vorteile was Wärmeregulierung im Haus anbelangt und ist natürlich auch bequem.
  • Velux Dachfenster mit Solar-Rollos nachrüsten und ebenfalls in Loxone einbinden. Das ist leider nur über Umwege möglich, ich werde berichten wenn das klappt.
  • Anwesenheitskontrolle mittels Unifi AP’s realisieren und in Loxone einbinden. So kann ich anhand der Smartphones welche im WLAN eingeloggt sind feststellen, wer zu Hause ist.
  • Tablet Wandmontage: Ich schaue mich derzeit noch um nach einer schönen Wandhalterung inklusive Ladestation für ein Tablet. Damit wäre die Bedienung des Smart Homes noch etwas komfortabler.
  • Gartenbewässerung auf oberen Teil des Hauses erweitern.
  • Wärmepumpe mit ISG erweitern und ebenfalls über Loxone steuern.
  • PV-Anlage und Elektroauto: Die perfekte Ergänzung, bzw. Erweiterung wäre natürlich eine PV-Anlage um eigenen Strom zu erzeugen und diesen kontrolliert an Verbraucher abzugeben. Ideal wäre dazu passend ein Elektroauto, das man quasi als Selbstversorger betreiben könnte. Das sind aber langfristige Wunschziele…
  • Text to Spech: Ich würde gerne das Smart Home System mit mir sprechen lassen, sprich Sprachnachrichten wiedergeben. Steht ein Fenster lange offen, soll die Musikanlage darüber informieren das ein Fenster schon länger offen steht und es draussen kalt ist. Eine entsprechende Doku gibt es hier, sogar inklusive Video.

Fazit

Mein Smart Home mit Loxone gab bisher einiges zu tun und wird noch weitere Stunden Eigenleistung fordern. Aber es macht Spass und vor allem ist man bei Loxone flexibel als Nachrüster. Was würdet ihr gerne automatisieren, wo läge euer Fokus? Das würde mich sehr interessieren, vielleicht kommt mir auch noch die eine oder andere Idee.

Hans
Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Avatar
    Frank Scharfe Reply

    Hallo Hans,
    was hat Dich damals bewogen, vom Miniserver Go auf den Miniserver umzusteigen? Gab es aus Deiner Sicht Vorteile die nicht mit diversen Extensions lösbar wären? Ich bin am überlegen, die Go über 2 Stockwerke mit einer Extension im Schaltschrank zu verdrahten (CAT Kabel dafür habe ich verfügbar). Somit würde ich das Delta zum Miniserver und einer Air Base Extension sparen…
    Gruß Frank

    • Hans

      Hallo Frank,

      Da ich sowieso einen kleinen zusätzlichen Verteilerschrank aufbauen musste für Verteilung im Keller / Technikraum, dachte ich dass der Schritt sowieso Sinn macht. Zudem war ein gutes Angebot von einem gebrauchten Loxone Set zu haben, dann habe ich zugeschlagen. Deine Idee klingt aber auch vernünftig!

  2. Avatar

    Hallo Hans

    Super, dache die Loxone! 🙂
    Hab selber einige Komponenten zu Hause im einsatz.
    Nun wollte ich die Gardena lösung welche du umgesetzt hast ebenfalls umsezten.
    Was hast du für ein trafo für die 24v Ventile vernwendet?

    Gruss und Danke für deine Auskunft.
    Marcos

  3. Avatar

    Gute Übersicht. Mich interessiert wie Du Sonos mit Loxone gekoppelt hast etwas detaillierter, denn ich habe auch Sonos (One+Playbar) und habe nicht biel dazu gefunden. Für ein paar Details bin ich (und evt. andere) dankbar. Gruss Ernsr

  4. Avatar

    Da du das Loxone System nachträglich eingebaut hast würde mich interessieren ob du alles über Air anbindest oder ob du nachträglich Kabel nachgezogen hast?

    • Hans
      Hans Reply

      SAli Urs,

      teils Kabel gezogen wo es einigermassen einfach möglich war, einiges über Air oder WLAN.

  5. Avatar
    Ingolf Steimel Reply

    Hallo Hans, ich hoffe du kannst mir helfen. Ich habe schon viel mit Loxone gemacht, jetzt stehe ich vor dem Problem bei meinem Freund er hat Tado und möchte es auch in Loxone einbinden. Geht das ? Gruß Ingolf

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: