Evapolar - Test im Technikblog

In meinen sozialen Kanälen habe ich es schon gezeigt, seit einigen Wochen habe ich das Klimagerät von Evapolar im Einsatz. Gerade etwas Urlaub hinter mir und eine Hitzewille, kombiniert mit Arbeit im Büro steht an. Der perfekte Einsatz für das Gerät und Zeit für ein kleines Fazit hier.

Was ist Evapolar?

Evapolar kommt aus einem Crowdfunding bei Indiegogo aus dem Jahr 2015. Wer damals dabei war, kriegte die Einheit für 179.-$, derzeit liegt der Verkaufspreis von Evapolar bei 249.- CHF. Evapolar ist ein kleines Klimagerät, das einerseits hocheffizient arbeitet und daher wenig Strom verbraucht und andererseits dem Benutzer ein Microklima bereitstellt. Ich erkläre es immer etwas mit der Klimaanlage im Auto, wo Fahrer und Beifahrer ihr eigenes Klima einstellen können.

Evapolar mit abnehmbarem Wassertank
Evapolar mit abnehmbarem Wassertank

Evapolar bietet dem Nutzer dabei drei wichtige Features, die wären:

  • Gleichmässige Luftverteilung
    Evapolar bildet den natürlichen Kühlungseffekt nach, der durch Verdunstung entsteht und verteilt die angefeuchtete Luft gleichmäßig und leise.
  • Luftbefeuchter
    evapolar befeuchtet trockene Luft und sorgt so für ein angenehmes Raumklima. Die angefeuchtete Luft ist außerdem gut für Haut und Haare.
  • Reinigung der Luft
    evapolar filtert kleinste Staubpartikel aus der Luft. Saubere Luft erleichtert das Atmen und steigert die Leistungsfähigkeit von Körper und Geist.
Lieferumfang von Evapolar
Lieferumfang von Evapolar

Lieferumfang

Im Lieferumfang befindet sich noch ein Dankesschreiben an die Crowdfunding-Supporter, ich scheine also noch eine frühe Version erhalten zu haben… Ansonsten liegt das Klimagerät mit Wassertank im Paket, ein simples USB Netzteil mit Micro-USB Kabel und Bedienungsanleitungen. Je nach Gebrauch und Lagerung des Klimageräts, wird nach 6-12 Monaten gemäss Hersteller der Tausch der Luftfilter-Kartusche nötig. Dieses schlägt mit 44.- CHF zu Buch.

Evapolar läuft über USB, sogar ab powerbank
Evapolar läuft über USB, sogar ab powerbank

Evapolar im Einsatz

Das Prinzip von Evapolar ist einfach, anstatt einen ganzen Raum zu kühlen, wird eine individuelle Kühlzone um den Nutzer generiert, maximal rund 4m². Ich nutze bei der Arbeit zwei Tische und hatte Evapolar immer am Tisch nebenan positioniert, der 90° abgewinkelt zum Schreibtisch mit dem Computer steht. Je nach Temperatur im Büro, vermag Evapolar unterschiedlich stark zu kühlen. Hat das Thermometer beispielsweise 30°C bei 50% Luftfeuchtigkeit erreicht, kann Evapolar bis 22.5°C runterkühlen. Dreht man am Rad um das Display kann die Kühlleistung eingestellt werden.

Evapolar Leistungstabelle
Evapolar Leistungstabelle

In meinem Fall empfand ich die volle Leistung als stören, was die Lärmentwicklung angeht, das ist aber ein rein persönliches Empfinden. Ich hatte das Klimagerät meist auf rund 50% eingestellt und konnte damit noch immer stark genug kühlen. Bei rund einem Drittel Kühlleistung geht es von 25°C auf 21°C runter was mir locker ausreichte. Verglichen mit reinen Tischventilatoren sind das schon Welten, die Luft um einen herum wird deutlich kühler und es lässt sich einfach besser arbeiten. Eine Tankfüllung Wasser reichte bei mir knapp einen Arbeitstag, offiziell gehen 6-8 Stunden, wohl aber abhängig von der Kühlleistung und Temperatur.

Die Bedienung über das Display, welches auch als Taster dient und das Drehrad ist intuitiv und simpel. Das Drehrad stellt die Kühlleistung ein, während man mit zwei Klicks auf das Display die ganze Beleuchtung abschalten kann. Sieht zwar fancy aus, das blaue Display und der beleuchtete Wassertank, bei der Arbeit habe ich aber alles ausgeschaltet.

Evapolar braucht rund 10W Leistung, was für ein Klimagerät natürlich enorm wenig ist, aber eben auch nur für ein Micro-Klima reicht. Heisst ihr könnt Evapolar ab einer Powerbank mit mindestens 2A-Stromausgang anschliessen und sie läuft, ist wirklich cool.

Evapolar mit Farbspiel

Fazit

Ich wusste erst nicht so recht was mich mit Evapolar genau erwartet. Ein Klimagerät das nicht für einen ganzen Raum reicht, aber trotzdem kühlen soll. Kam mir komisch vor, aber es funktioniert wirklich. Es entsteht eine kleine Kühlzone um einen herum, wichtig ist es eine gute Position für Evapolar zu finden. Direkt auf dem Schreibtisch, auf dem ich arbeite war es mir zu kühl, daneben ideal. Da ich ein Stehpult nutze, musst ich etwas an der ideal Position feilen, um nicht ständig neu positionieren zu müssen. Für mich stimmt es nun, die Kühlleistung auf 50% heruntergeschraubt macht auch den Geräuschpegel angenehm leise und ich bin gespannt wie ich durch diese Woche komme…

Das Evapolar Klimagerät gibt es bei Brack für 249.- CHF.

Hans
Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

    • Avatar

      zumindest jetzt nicht mehr. wobei bin bei galaxus mehr als ein gebranntes kind was verfügbarkeit anbelangt.

  1. Avatar

    Ciao Hans
    Spürt man einen Luftzug, oder wie optimal verteilt sich die Kälte um den Kubus?
    LG Luz

    • Hans

      bei der höchsten Stufe deutlich, in der Mitte ist es ziemlich angenehm

  2. Avatar

    Der Luftkühler bläst schon bei Stufe eins gewaltig 😉
    Erster Eindruck:
    -Stabile und gute Verpackung, hier kann definitiv nichts kaputt gehen.
    -Er ist nicht sehr groß, passt somit in jeder Ecke rein.
    -Einfache und gute Bedienung.
    -Bedienungsanleitung ist einfach und gut verständlich geschrieben.
    -Verarbeitung ist gut und sauber.

  3. Avatar

    Vielen Dank für den Artikel. Energie sparen ist mir ja bei Klimaanlagen schon wirklich ein Anliegen. Aber es wäre mir schon auch wichtig, dass es für den ganzen Raum ausreicht. Vielleicht lasse ich mich doch einfach einmal beraten: http://www.klimaice.at/klimaanlagen/

  4. Avatar

    Also ich nutze den Evapolar seit 4 Tagen und bim bisher hoch zufrieden. Er passt perfekt in meine Wohnung hinein.
    So und nun zu seiner Funktion. Also, der Luftkühler erfüllt seinen Zweck in vollem Umfang. Die verschiedenen Farben mit denen die Wasser Kartusche beleuchtet wird sind übergangslos.

    Der Evapolar sinkt während der ersten zwei Kartuschen etwas, das lässt aber dann schnell nach.

  5. Avatar

    Das Gerät ist sehr leise und hat eine gute Leistung, ist sehr sparsam im Stromverbrauch. Ich bin damit sehr zufrieden, hatte nach kurzer Zeit ein angenehmes Raumklima. Das Gerät kann ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Otto Reinhard

  6. Avatar

    Hallo Hans,

    Bin aktuell – wir bauen derzeit ein Haus mit Homeoffice – am überlegen, wie ich sicherstelle, dass ich auch an extremen Sommertagen, wie es sie im letzten Jahr gegeben hat, gut arbeiten kann.
    Ich habe bisher bereits USB-Ventilatoren genutzt, überlege nun aber die komplette Wohnung mit diesen Mini-Klimageräten für den Desktop auszustatten.

    Der Stromverbrauch dieser Luftkühler ist ja der Hammer im Vergleich zu herkömmlichen Klimaanlagen. Kann es so einfach sein?^^
    Ich denke ich werde es mal ausprobieren und hoffen, dass die Wirkung unterm Strich ausreicht.

    Vielen Dank bis hierhin für Deinen Erfahrungsbericht 😉

    Beste Grüße
    Thomas

  7. Avatar

    Das kleine Gerät entspricht meinen vollen Erwartungen. Es steht im Schlafzimmer und ich habe eiskaltes Wasser und gleichzeitig noch Eiswürfel hinein getan. Die Raumtemperatur ist angenehm. Das einzige was ein wenig stört ist der Geruch, aber den kann man auch mit ein wenig
    flüssigem Duftstoff ins das Wasser hinzufügen und man hat zumindest nicht diesen komischen Filter Geruch. Ansonsten kann ich das Gerät einfach nur empfehlen. Für einen kleinen Raum von ca. 1 bis 3 qm reicht es völlig aus.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: