Panasonic HX-A1 ReviewIch hatte euch erst kürzlich hier die Xiaomi Yi Actioncam in einem Testbericht genauer vorgestellt, jetzt folgt die zweite von vier Actioncams die ich den Sommer durch teste. Die Panasonic HX-A1 ist die kompakteste und leichteste aller Kameras im Test und hat den Formfaktor einer kleinen Taschenlampe. Was leistet also die superkompakte Actioncam im Vergleich zur deutlich grösseren Konkurrenz, das habe ich mir genauer angesehen.

Panasonic HX-A1 Spezifikationen

  • 1/3″ MOS-Sensor mit 3,54 Megapixel mit f2.8 Blende
  • 2.6mm Brennweite
  • 2,66 Megapixel Fotoauflösung
  • Maximal 1080p 30fps Videos
  • weitere Modi: 720p 60fps, 480p 120fps
  • Konnektivität: WLAN
  • microSD Speicher
  • 45g Gewicht
Panasonic HX-A1 Lieferumfang
Panasonic HX-A1 Lieferumfang

Lieferumfang & Zubehör

Zuerst zur Kamera selbst, HX-A1 ist die “einfache Abkürzung”. Die korrekte Bezeichnung ist HX-A1ME-D für die orange und HX-A1ME-K für schwarze Ausführung. Im Lieferumfang der Kamera befinden sich Dichtungsringe und je zwei Abdeckungen für die Linse vorne und zwei Kappen für den hinteren Teil. Die zwei Abdeckungen sind für den normalen Gebraucht oder für Infrarot-Modus gemacht, zweitere wird aufgeschraubt wenn man im Dunkeln zusammen mit einer Taschenlampe filmen möchte. Die Kappen für die Abdeckung hinten sind zwei Versionen, offen und geschlossen, erstere kann noch ein microUSB Kabel zur Speisung während der Aufnahme zugeführt werden. Im Lieferumfang dabei sind die  Mehrzweckhalterung VW-MKA1 und die Stativhalterung VW-CTA1.

Panasonic HX-A1 mit der Stativhalterung montiert.
Panasonic HX-A1 mit der Stativhalterung montiert.

Verarbeitung & Haptik

Die HX-A1 von Panasonic ist die kleinste und zugleich leichteste Actioncam die ich jemals in meinen Händen hilt. Das Gehäuse macht einen extrem robusten Eindruck und sieht bei mir noch einwandfrei und quasi neu aus, obwohl die Kamera schon zweimal zu Boden viel. Die Tastern sind angenehm zu bedienen und weisen klare Druckpunkte auf, versehentliches Drücken kann durch Absenkung des Bedienteils und den festen Druckpunkt ausgeschlossen werden. Linse und Abdeckung für die Rückseite sind einfach und schnell abschraubbar und dank Dichtungsring dringt auch kein Wasser ein. Die Linse kann bei Verkratzen so auch einfach ersetzt werden, die Kamera bleibt geschützt und trotzdem ist das eigentliche Kameragehäuse wasserdicht ohne ein zusätzliches Case. Sehr gut gelöst, toll!

HX-A1: MicroUSB Anschluss um den Akku zu laden und microSD Slot für den Speicher.
HX-A1: MicroUSB Anschluss um den Akku zu laden und microSD Slot für den Speicher.

Einrichtung & Bedienung

Die Einrichtung geschieht wie mittlerweile bei Actioncams so üblich, über die passende Smartphone App. Die App von Panasonic sieht optisch gleich aus, wie jene zum Fernseher. Die App erlaubt die üblichen Settings für Aufnahmeeinstellungen vorzunehmen. Etwas gewöhnungsbedurftig: Man kann nur die Einstellungen für den aktuellen Mode vornehmen, will ich Filmeinstellungen ändern muss ich den Modus Filmen wählen usw. Einstellungsmöglichkeiten hat man einige, am Besten mal durch das Menü kämpfen. Natürlich kann man auch gleich Fotos und Videoaufnahmen auf das Smartphone laden.

Besonders praktisch: Die HX-A1 piepst beim erfolgreichen verbinden des Smartphones mit dem WLAN der Kamera, hilft oft weiter!

HX-A1 iPhoen App Screenshots
HX-A1 iPhoen App Screenshots

Die Bedienung an der Kamera selbst ist durch 3 Tasten und 5 LEDs gewährleistet und das ziemlich smart. Eine Taste ist für On/Off zuständig, eine für Aufnahmen starten und stoppen, während die letzte zur Modiwahl dient. Die Modis werden durch 3 LEDs mit entsprechenden Symbolen gekennzeichnet. Da kann man einfach von Foto, SlowMotion bis zur Normalen Videoaufnahme switchen. Beim Einschalten zeigen die vier übereinanderliegenden LEDs an, wie der Akkuzustand ist. Über ein langes Drücken des Mode-Tasters kann noch das WLAN ein/ausgeschalten werden. That’s it, Bedienung made simple! Wirklich gut gelöst.

Während der Testphase gab es noch ein Firmware-Update. Dieses lies sich leider nicht bequem über die App direkt per WLAN auf die Kamera spielen, das geschah manuell über Download am Computer und aufspielen der neuen binary-Files auf die SD-Karte. Die neue Firmware und die Anleitung dazu gibt es hier.

Etwas gewöhnungsbedürftig aber extrem leicht: Die Kopfhalterung VW-HMA1.
Etwas gewöhnungsbedürftig aber extrem leicht: Die Kopfhalterung VW-HMA1.

Panasonic HX-A1 im Einsatz

Der kompakte Formfaktor und die Bauweise, welcher einer Taschenlampe ähnelt, ermöglicht der HX-A1 viele Möglichkeiten die Kamera zu Tragen. Vor allem das geringe Gewicht lässt sie fast unbemerkt überall montieren, auch die Kopfhalterung ist dadurch kaum störend. Eine GoPro am Bikehelm seitlich befestigen, finde ich teilweise schon als störend vom seitlichen Zug her, die HX-A1 hingegen fällt kaum auf. Ich hatte sie nebst der Yi-Kamera ein verlängertes Wochenende im Engadin dabei, genial kompakt und kaum spürbar in der Hosentasche tragbar spielt die HX-A1 ihre Trümpfe aus. Immer schnell einsatzbereit und für eine kurze Sequenz nutzbar, wirklich toll. Da sie aber so klein und rund ist, passiert ist oft dass man keinen geraden Horizont aufs Bild kriegt, Videos und Fotos sehen dann halt etwas schräg aus.

Die Farben der Videoaufnahmen sind sehr gelungen, nicht übersättigt und wirken trotzdem natürlich aber stark. Was mir auffiel, starke Kontraste kann die Kamera kaum komplett abdecken. Der Himmel brennt schnell aus und wirkt weiss oder dann wird das eigentliche Motiv zu dunkel, ein Problem aber mit welchem viele Actioncams zu kämpfen haben. Die HX-A1 hat ihrerseits wohl noch etwas mehr Mühe, da hier ein kleiner Sensor verwendet wird, dafür aber kriegt man eine ultrakompakte Kamera!

Fotos

Ganz klar nicht die Stärke der HX-A1 sind Fotoaufnahmen. Die Auflösung kann dabei eigentlich nicht gewählt werden, sondern der Blickwinkel wide und normal. Erstgenannter ergibt eine Aufnahme mit 2,7MP (2176x1224 Pixel) und zweiter entspricht einem Bild bei FullHD Aufnahme mit 2,1MP (1920x1080). Das sind wahrlich keine Bestwerte und bei meinen Aufnahmen ist das auch ersichtlich. Farben und Sättigung finde ich eigentlich sehr gelungen, aber die niedrige Auflösung gibt hier einfach nicht viel her. Nachfolgend ein Bild und natürlich habe ich alle Originale in einem Flickr-Album abgelegt.

Panasonic HX-A1 Beispielaufnahme
Panasonic HX-A1 Beispielaufnahme

Zeitraffer

Das erwähnte Defizit bei den Einzelaufnahmen wirkt sich natürlich auch direkt auf Zeitraffer-Aufnahmen aus. In Intervallen von 5, 10, 30 und Sekunden lassen sich automatisch Fotos aufnahmen und danach am Computer zu einem Zeitraffer zusammenfügen. Da die Aufnahmen bereits im 16:9 Format und mit maximal 2.7MP vorliegen bleibt kein Spielraum zum Beschneiden. Die Qualität des Zeitraffers leidet ebenfalls etwas unter der Fotoqualität, wenn auch nicht so stark. Nachfolgend eine kurze Zeitraffer-Sequenz, aufgenommen mit der HX-A1.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit der HX-A1M von Panasonic war erwartungsgemäss die niedrigste aller Kameras in meinem Testfeld. Warum ich das erwartet hatte? Sie hat die geringste Bauform und damit den kleinsten Akku verbaut, entsprechend hält sie kürzer als andere durch. Nach 1:18h war Schluss mit einer andauernden 1080p Aufnahme mit 30fps. Da der Akku nicht wechselbar ist, müsste man entweder einen zusätzliche Akku mit MikroUSB-Kabel dabei haben oder man kauft sich den VW-BTA1, den passenden Zusatzakku von Panasonic mit zusätzlichen 720mAh.

Fazit

Wer bis hierher gelesen hat, der weis die Kamera spielt ihre Stärken nicht bei der Bildqualität und Auflösung aus, hier sind andere besser. In Sachen Video sind die Resultate okay und brauchbar, schöne Farben, aber bei den Fotos herrscht ein klares Defizit. Auf der anderen Seite steht aber eine Kamera mit genialer Grösse und Gewicht, der Formfaktor hilft sie fast überall montieren zu können und dank dem Fliegengewicht bemerkt man das dann auch kaum. Das sind klar die Stärken der Panasonic HX-A1, kompakte Bauform und geringes Gewicht, gepaart mit einer soliden 1080p Aufnahme. Videomodi sind sicher nicht Stand der Technik, aber das war wohl auch nicht die Absicht bei Panasonic, man grenzt sich mit einem anderen Design und Leichtgewicht von der Konkurrenz ab.

Die Panasonic HX-A1 gibt es in schwarz oder orange ab 209.- CHF zu kaufen.

Hans
Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.