models-powerwallTesla, bekannt für Batterie-betriebene Autos, hat auf Ende April ihr nächstes Produkt vorgestellt und wie Tesla-CEO Elon Musk bereits über Twitter angekündigt hat, ist es kein Auto! Tesla Powerwall heisst das Produkt und es ist eine Home Battery um den selbsterzeugten Solarstrom zwischenzuspeichern.

Tesla Powerwall

Die für Privatnutzer gedachte Powerwall lädt sich über Solarpanels  auf und greift nur dann auf das Stromnetz zurück, wenn dort die Strompreise niedrig sind. Diese Informationen erhält die Powerwall aus dem Internet, natürlich ist sie damit verbunden. Mehrere Powerwalls lassen sich in Reihe schalten um die Kapazität zu erhöhen. Die grosse Version der Batterie liefert 10 kWh im für 3.500 US-Dollar während die kleine Powerwall 7 kWh für 3.000 Dollar zwischenspeichern kann. Gemäss Musk soll es auch möglich sein den eigenen Tesla im Strom-Netz so zu integrieren.

Die Powerwalls sollen mit und ohne Solarpanels betrieben werden können, machen aber natürlich besonders mit eigener Stromerzeugung Sinn. Es wäre aber natürlich auch denkbar die Powerwall ohne Panels zu betreiben um zu versuchen Strom nur bei Niedertarif zu beziehen. Die Tesla Powerwall liefert zwei Kilowatt kontinuierliche Leistung und in der Spitze drei Kilowatt.

Der Anschluss der Powerwall soll sehr benutzerfreundlich und einfach sein, innerhalb einer Stunde soll die Powerwall einsatzbereit sein. Elon Musk will bereits diesen Sommer erste Powerwalls in den Staaten ausliefern, Deutschland soll scheinbar auf Ende 2015 folgen.

Tesla Powerwall Specs
Tesla Powerwall Specs

Fazit

Interessanter Ansatz den Elon Musk hier verfolgt, gemäss seinen Aussagen könnten “mit 160 Millionen Batterie-Packs die USA komplett mit Energie versorgt werden, mit zwei Milliarden die ganze Welt”. Das klingt interessant und ambitiös, aber die Idee ist nicht schlecht. Solche Zwischenspeicher könnten die Probleme bei Energie-Erzeugung aus Wind und Sonne etwas beheben, nämlich die limitierte Verfügbarkeit.

Was haltet ihr von Elon Musks Vision?

Hans
Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Avatar

    Ob das jetzt die große Revolution auf den Markt ist …. Solche Energiespeicher gibt es doch schon seit Jahren für das traute Heim. Mir ist nicht ganz klar, was bei diesem Tesla – Speicher anders oder neu ist …

    • Avatar

      Der Preis ist ca. 3-4 mal tiefer als bei anderen Produkten am Markt… somit lohnt es sich 4x eher Solar-Windstrom zu speichern! Der preiswerte Stromspeicher ist das letzte Puzzelstein für eine nachhaltige, dezentrale Energieversorgung!

  2. Avatar

    Die Idee ist nichts Neues, aber endlich macht mal jemand vorwärts! Ich finde es eine super Sache!

  3. Hans

    Die Idee und die Umsetzung ist nichts neues, das ist so. Scheinbar aber der Preis für die Leistung soll bei Tesla massiv unter jenem der Konkurrenz liegen.

  4. Avatar

    Okay. Der Preis spielt natürlich eine wichtige Rolle. Könnte mir vorstellen, dass sie einen vergleichsweise niedrigen Preis machen können durch Subventionierung.

  5. Avatar
    Alexander Lämmchen Reply

    Wir brauchen für die effiziente Speicherung von Solarstrom flächendeckende Lösungen. Das heisst, diese Lösungen müssen erschwinglich sein. Da setzt Tesla an und wird Erfolg haben. Die Technologie ist, wie bereits erwähnt, nicht neu aber das Preis- Leistungsverhältnis stimmt. Im Moment ist die kleine Powerwall prinzipiell für EFH Besitzer mit bestehender Photovoltaik gedacht. Das grosse Powerpack kann auch für andere Liegenschaften interessant sein. Facts zur Grauenergiebilanz wären ebenfalls wichtig. Musk geht meiner Meinung nach den richtigen Weg. Man darf gespannt sein, wie die Entwicklung durch die Freigabe der Patente weitergeht.

  6. Avatar

    Das ist eine super Sache! Genau so etwas habe ich mir immer vorgestellt: einen einfach zu handhabenden Zwischenspeicher fürs EFH. Zudem ist auch noch gut gestylt. Es ist ja nicht jedermanns Sache, bei sich zu Hause ein 19″ Rack aufzustellen.

  7. Avatar

    Wenn man diesen Speicher mit einer Solaranlage verbindet und damit in der Nacht sein EFH versorgt, dann frage ich mich ob 10 kWh reichen. Je nach Ausstatung des Hauses sind und Anzahl der Bewohner kann es eng werden.

  8. Avatar
    Hanspeter Amstutz Reply

    Wir benötigen für unsere Wärmepumpe 400V Dreiphasenstrom. Kann das die Tesla-Batterie?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: