13. Oktober 2014
4 Minuten zu lesen

Projekt Hexacopter mit Systemkamera: Die Komponenten

DJI S900 Maidenflight

Mein aktueller Quadcopter TBS Discovery Pro war mein insgesamt drittes Multicopter-Projekt. Schon seit dem Bau aber liebäugle ich immer wieder mit grösseren Rahmen um auch mal mehr Gewicht tragen zu können. Ziel war es immer eine Systemkamera in die Lüfte zu heben um noch tollere Aufnahmen aus der Luft machen zu können. Die GoPros sind zwar absolut geniale Kameras, aber für Fotoaufnahmen oder gemütliche Videos aus der Luft ohne Flugaction macht eine gute Systemkamera natürlich die besseren Bilder. Nun ist es nach langer Evaluationszeit soweit, ich baue mir meinen Multicopter für mehr Abfluggewicht…

Wahl des Multicopters

Ich habe mich während einigen Monaten immer wieder sporadisch informiert und up to date gehalten. Mein Augenmerk lag lange auf dem DJI S800, welcher mir aber auf Grund einiger Nachteile und des Preises nicht ins Haus kam. So habe ich mich in einigen Foren getummelt und las auch viel gutes von der Tarot Copter, besonders der T960 hatte mir gefallen. Der Rahmen hat mir besonders gefallen weil er klappbare Arme hat und so auch etwas kompakter transportiert werden kann. Ich war eigentlich mehrmals kurz vor dem Kauf und dann kam die Ankündigung des DJI Spreading Wings S900. Als ich dann noch die Preise des S900 gesehen habe, war die Sache für mich fast klar. Denn mit dem DJI S900 stimmt für mich der Preis und das nötige Abfluggewicht!

DJI S900 Vergleich mit Discovery Pro

DJI S900 Vergleich mit Discovery Pro

Flugzeiten

Der Hersteller DJI gibt für den Spreading Wings S900 Schwebezeiten von bis zu 18 Minuten mit dem 15’000 mAh-LiPo-Akku bei einem Startgewicht von 6.8 Kg an. Bei Troy Built Models wurde das bereits ausprobiert, die Jungs erreichten mit einem 21’000mAH LiPo sichere 20 Minuten Flugzeit, beziehungsweise 15 Minuten mit dem 15’000 LiPo. Da sind sind Sicherheitsmargen schon dabei und alles geflogen mit dem Gewicht einer Systemkamera mit Gimbal.

Flugsteuerung

Bei der Flugsteuerung wollte ich mich auch weiterhin auf DJI verlassen, da ich mit den beiden bisherigen Steuerungen Naza und Naza V2 gute Erfahrungen gemacht habe. Für solch grosse Copter empfiehlt DJI ihre Steuerungen Wookong und A2, wobei die A2 die neuere Version ist. Scheinbar gab es damit anfangs einige Probleme aber der Händler Aerodron hat mir versichert das es damit mittlerweile keine Probleme mehr geben sollte. Soweit so gut, ich habe mich also für die A2 entschieden, zumal es den DJI S900 mit der A2 in einer netten Kombo mit gutem Preis gibt.

DJI S900 aufgebaut

Gimbal

Die Wahl des Gimbals bereitete mir wohl noch etwas mehr Sorgen als die des Multicopters. So sind die DJI Zenmuse Gimbals nämlich sicher die wohl besten Gimbals auf dem Markt und das musste ich auch immer wieder lesen oder als Antwort bekommen. Die Dinger scheinen wirklich genial zu sein, aber sie haben in meinen Augen zwei grosse Nachteile, welche bei mir zum Nicht-Kauf führten. Einerseits der gesalzene Preis, je nach Modell sind es zwischen 2’800 und 3’600.- CHF. Das ist mir eindeutig zuviel und der zweite, noch grössere Nachteil ist die Reduzierung auf ein Kameramodell. Das Zenmuse Z15 kauft man nämlich auf eine Kamera abgestimmt, zum Beispiel für die Panasonic GH4 oder die 5D MkII von Canon, einer andere Kamera könnt ihr dann aber damit nicht nutzen. Das kam für mich nicht in Frage, ich möchte erstmal mit meiner Sony Alpha 6000 fliegen und dann hoffentlich mal die Panasonic GH4 und die nagelneue Samsung NX1 in die Lüfte bringen. So fiel bei mir schlussendlich die Entscheidung auf den GHT-EZ Pro Gimbal, dieser ist nagelneu und ich erhielt einen der ersten 5 Modelle. Davon überzogen hat mich Reinhard, der von seinem GHT-EZ auch ein kleines Video gemacht hat.

https://vimeo.com/100920396

Weiteres Zubehör

Da ich mit dem S900 nicht nur alleine, sondern auch zu zweit fliegen möchte musste noch eine zweite Funke her. Da die A2 von DJI direkt mit dem Futaba FASST System nutzbar sind, entschied ich mich für eine T14SG. Diese wird dann die Haupt-Fernsteuerung für den DJI S900 und die Graupner MX16 möchte ich dann für den Kamera-Operator nutzen.  Dazu kamen noch zwei GenAce Akkus mit 12’000mAh wie das folgende Bild zeigt.

DJI S900 Grundsetup

DJI S900 Grundsetup

 

Wie weiter…

Derzeit bin ich noch in der Bauphase, beziehungsweise bei der Konfiguration. Anfangs gab es einige Probleme bei der Steuerung wegen eines defekten Moduls, welches aber anstandslos ausgetauscht wurde. Der Hexaopter ist aber mittlerweile zusammengebaut und hat kurze Testflüge hinter sich und ich verbringe meine Zeit mit dem GHT-EZ Pro Gimbal und der 32bit Steuerung. Das ist mein erstes Gimbal dass ich komplett selbst baue und konfiguriere, bin gespannt wie ich voran komme. Mehr dann hier….

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

16 Comments

  1. Dominik

    Danke für deinen Bericht. Ich lese immer wieder mit Spannung deine Multicopter Erfahrungen. Mangels Zeit und Budget bleibt mir dieses Hobby leider (noch) verwehrt.

  2. Alexander

    Hallo Hans,
    …wie immer genial und ausführlich geschrieben!
    Bin gespannt auf Deine weiteren Berichte.
    Grüsse aus Arbon
    Alexander

  3. Raphael

    Hallo Hans
    Super Beitrag! Gibt es schon Neuigkeiten vom Gimbal? Bin auch auf der Suche nach einem grösseren Gimbal (für Nex 5 und Co.) als Ersatz für das H3-2D. Aber wie du geschrieben hast, sind die grösseren Zenmuse zu teuer und schränken bei der Kamerawahl ein. Benutzt du die AlexMos Steuerung?
    Grüsse aus Hottwil, Raphael

    • Hans

      Hallo Raphael,

      Ich konnte mittlerweile sehr günstig einen Zenmuse zusammen mit Nex7 erstehen und daher setze ich wohl auf diese Kombo. Bin aber noch nicht viel weiter gekommen, werde berichten sobald es news gibt.

  4. Jens Schlink

    Wir haben eine ähnliche Konfiguration: S900, A2, Lightbridge2, GHT EZ-Gimbal Pro V2, Tina Pro Controller, Sony A5000.

    Meine erste Frage wäre wie wir die Camera mit der Lightbridge fernsteuern können, also auslösen + zoomen + evtl. Videos aufnehmen können. Die Tasten dafür hat sie ja, nur wie stellen wir die Verbindung zwischen Kamera und Flightcontroller her?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte teilen Sie Ihre Gedanken mit anderen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .