Samsung Galaxy S4 - Weiss

Michael Kuhn hat sich die Mühe gemacht und einen kleinen Testbericht zum Samsung Galaxy S4 geschrieben, dem aktuellen Top-Android-Smartphone. Viel Spass beim Lesen:

Masse:
Die Grösse des Displays vom Galaxy S4 haben sich nur minimal geändert. Mit 136 x 69 x 9 Millimeter ist der Bildschirm jedoch ein wenig grösser geworden, dennoch hat das Gerät an Gewicht und Dicke verloren. Man kann den Unterschied des nur um 2 Gramm leichteren Smartphone kaum spüren.

Hülle aus Polykarbonat:
Auch beim Nachfolger setzt Samsung wieder auf Polykarbonat. Dieses Mal sieht das ganze zum Vorgänger immerhin schicker und wertiger aus. Trotzdem liegt das Gerät angenehm in der Hand und lässt sich mehr oder weniger gut bedienen. Zu den Smartphone Konkurrenten HTC oder Apple schafft es Samsung dabei nicht – zumindest bei der Hülle!

Samsung Galaxy S4 in Schwarz

Aussehen:
Das Gerät ähnelt dem Vorgänger S3 sehr. Insgesamt gibt es nur 3 richtige Knöpfe (Ein- und Aus, Laut und Leiser-Tasten und Home-Button). Die zurück oder Menü-Tasten leuchten bei Betrieb neben dem Home-Button auf. Zudem verfügt das Gerät über einen Kopfhörer-Eingang (3.5mm – Oben) und einen Ladeeingang am unteren Teil des Handys. Auf der Vorderseite ist außerdem die Front-Kamera und diverse Sensoren sichtbar – auf der Rückseite die Rückkamera sowie ein LED-Licht. Unter der dünnen Plastik-Rückseite findet man den auswechselbaren Akku und den Sim- sowie Speicher Slot.

Hardware überzeugt ebenfalls:
Mit 2 Gigabyte Arbeitsspeicher, einen Qualcomm APQ8064T Prozessor und einer 13-Megapixel starken Kamera bietet das Galaxy S4 genügend Power und Leistung, um anspruchsvolle Anwendungen und Spiele zu trotzen. Alle Anwendungen laufen stabil und haben fast keine Unterbrüche oder Ruckler. Außerdem ist der aktuelle Arbeitsspeicher-Verbrauch in den Einstellungen einsehbar.

Auf dem aktuellen Bild kann man den aktuell benutzten Ram einsehen.   Links davon alle Aktiven Anwendungen und rechts  der momentane Speicher Verbrauch.
Auf dem aktuellen Bild kann man den aktuell benutzten Ram einsehen. Links davon alle Aktiven Anwendungen und rechts der momentane Speicher Verbrauch.

Kamera mit vielen tollen Filtern und Effekten:
Die 13-Megapixel scharfe Kamera wird mit vielen verschiedenen Effekten und Filtern zum reinen Fotoapparat. Sound &  Shot, Panoramabilder, Drama-Fotos oder auch die ‚Radierer-Funktion‘ machen die Kamera spitze. In der Nacht oder bei schlechtem Licht kommt die Kamera jedoch an ihre Leistungsgrenze. Nur mit Tageslicht oder einigermassen guten Beleuchtung macht man schöne Fotos. In der Dunkelheit werden die Bilder schlecht und übertreffen logischerweise eine Spiegelreflexkamera nicht.

Foto-Modi des Samsung Galaxy S4
Foto-Modi des Samsung Galaxy S4

Was ist die ‚Radierer-Funktion?‘
Insbesondere möchte ich kurz auf die ‚Radierer-Funktion‘ zurück kommen. Dieses Feature ermöglicht einem Nutzer fünf Fotos hintereinander zu schiessen und danach störende Teile eines Fotos auszuschneiden. Beispiel: Man macht mit dem Galaxy S4 5 Bilder aufeinander folgend, beim besten Bild schreitet jedoch eine Person im Hintergrund durchs Bild. Dieser kann man dann anwählen und er wird mithilfe der restlichen 4 Fotos ausradiert. Tolle Funktion!

Beispielaufnahme mit der Galaxy S4 Kamera
Beispielaufnahme mit der Galaxy S4 Kamera

Betriebssystem:
Bekanntlich ist auf allen Samsung-Smartphone Android installiert. Auch beim Testhandy ist dies der Fall. Android 4.2.2 bietet dem Gerät ein passendes Betriebssystem mit wenigen Abstürzen und vielen tollen Apps und Anwendungen. Besonders die animierten Hintergründe sind mir im Test erstaunlich positiv aufgefallen. Besonders dank dem offnen Betriebsystem hat man mehr Möglichkeiten mit dem System zu arbeiten. Zum Beispiel Apps, welche nicht im Play Store gelistet sind, kann man trotzdem herunterladen. Auch weitere Eingriffe ins System sind ohne eine Softwareänderung möglich. Dies kann aber auch wieder ein Gefahrenpotenzial vorweisen. Sobald man Dateien (z.B Apps) von unsicheren Quellen herunterladet, ist es schnell möglich, dass man sich Viren einfängt. Damit sowas nicht passiert, ist anzuraten, dass man ein kostenlosen Viren-Scanner auf dem Android-Handy installiert.

Galaxy S4 Screenshots

Gesten:
Das Smartphone lässt sich Dank Gesten und Smart-Scroll komplett ohne Berührung steuern. Dies gelingt über die integrierten Sensoren, welche sich auf der Stirnseite des Geräts befinden. Dazu muss man aber sagen, dass diese Funktionen nicht reibungslos funktionieren. Besonders die ‚Smart-Scroll‘ Funktion, welche uns helfen sollte, das Hoch- und Runter scrollen ohne Hände zu absolvieren, ist enorm verbesserungsfähig. Aber auch die restlichen Gesten-Funktionen gelingen nur teilweise gut.

Akku:
Die 3.8 V-Li-Ion starke Batterie bietet dem Samsung Galaxy S4 genügend Strom, um locker einen ganzen Tag durchzuhalten. Bei starkem Gebrauch zeigt jedoch auch dieser Akku schnell an seine Leistungsgrenze und muss neu aufgeladen werden. Das Aufladen benötigt nur wenige Stunden ist danach im Standby-Modus mehrere Tage betriebsfähig.

LTE / 4G:
Das Testgerät verfügt auch über eine LTE/4G Funktion. Diese Möglichkeit besteht in der Schweiz erst in den grossen Städten wie Zürich, Bern, Luzern oder Genf. Eine Übersichtskarte der Netzabdeckung findet man hier. In Deutschland ist 4G/LTE bereits hier vorhanden.

Fazit

Das Samsung Galaxy S4 ist ganz klar ein Hochleistungshandy welches mit seinem grossen und scharfen Display die Herzen der Kunden erobert. Wem der 5-Zoll grosse Bildschirm nicht gefällt, muss da wohl eher auf ein iPhone 5 oder ein anderes Samsung Handy zurückgreifen. Das Samsung Galaxy S4 erhält man für rund 600.- ohne Abo bei Brack oder in Deutschland für rund 500 Euro.

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.