Sony NEX-6 Timelapse

Ich nenne seit einiger Zeit endlich eine spiegellose Systemkamera mein Eigen, eine Sony NEX-6, ein Bericht dazu folgt noch. Unter anderem kann die Kamera mit Apps von Sony PlayMemories aufgerüstet werden, zum Beispiel mit der Timelapse App. Bekanntlich mag ich solche Zeitraffer Aufnahmen und habe mir die App auch zugelegt. Hier einige Infos dazu, doch zuerst das Video von Sony dazu:

Anfangs war ich skeptisch was die App anbelangt, da vor dem Kauf im Netz unterschiedliche Informationen darüber verbreitet wurden. Grundsätzlich hat die App einfache Presets mit Aufnahmebeispielen die man laden kann, diese sind für unerfahrene Timelapser extrem hilfreich. Zum Beispiel “Cloudy Sky” um vorbeiziehende Wolken einzufangen. Danach kann man Intervall und Anzahl Aufnahmen einstellen und man erhält direkt die Aufnahmedauer und die Länge des resultierenden Films angezeigt.
Richtig, die Sony legt als Resultat gleich die Filmdatei ab. Eigentlich ganz praktisch, wer aber hochwertige Aufnahmen machen will, der bevorzugt aber RAW Dateien um damit mehr Optionen im Postprocessing zu haben, wie ich es damals bei meinem Projekt gemacht hatte. Das ist möglich!!! Entgegen einigen Aussagen in Foren, kann man auch Rohdaten ablegen. Dazu im Einstellungsmenü, welches im Titelbild zu sehen ist, auf die Option oben rechts “Still” wechseln. Danach im Aufnahmemodus den Menü-Knopf (rechts unten) drücken und “Image-Size” wählen. Dort kann man problemlos RAW auswählen und dementsprechend werden dann auch die einzelnen Fotos abgelegt!

Um zu sehen wie gut die interne Videoverarbeitung der App in der NEX-6 funktioniert, habe ich auf die schnelle einmal vier Sequenzen aufgenommen und zusammengefügt. Ich würde meinen das Resultat ist (absichtlich ohne Nachbearbeitung) ganz gut.

Fazit

Die App hält was sie verspricht, wer sie zu bedienen weis kommt damit gut klar und mangels eines Eingangs für einen Fernauslöser ist die App eine gute Lösung um Intervall-Aufnahmen zu erstellen. Der Vorteil der geringen Abnutzung von spiegellosen Kameras gegenüber DSLRs dürfte auf der Hand liegen. Daher gehe ich davon aus dass die Zukunft von Timelapse-Aufnahmen bei den handlichen, spiegellosen Systemen liegen wird.

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Betrifft die Abnutzung bei DSLRs nicht eher den mechanischen Verschluss als die Spiegelmechanik? Spiegellose Kameras wie die NEX 6 haben auch einen mechanischen Verschluss, der sich genauso abnutzt.

  2. Muss ich “kein” Recht geben, ich kenne noch keine spiegellose Systemkamera ohne einen Shutter. Der ist ja auch noch notwendig, um die Sensorpixel kurz vor Aufnahme des Bildes zu “nullen”.
    Also iiirgendwann wird auch die NEX 6 dann nicht mehr wollen, wenn man ein paar Tage durch Timelapse Aufnahmen machen sollte.

  3. Hallo, ich kann das App einfach nicht finden! Weder wenn ich auf deinen Link Klicke noch dirkt auf der Homepage oder sonst wo. Hast du einen Tipp?

  4. Stefan Fischer Reply

    Hallo, ich habe bisher keine Möglichkeit gefunden den Bildschirm und den Sucher auszuschalten, einer der Beiden ist immer aktiv. Das ist einerseits schädlich fürs OLED des Suchers und sie verbrauchen zudem unnötig Strom. Länger als 2h lassen sich somit keine Timelaps Aufnahmen tätigen.
    Weiss jemand mehr zu dem Thema? Merci und Gruess.

  5. Marcus Behrens Reply

    hab gestern es geschafft, ohne das der screen an ist 90 minuten lang timelapse zu machen – trotzdem war dann die batterie leer.

    werd wegen batterie und shutterabnutzung doch wieder per smartphone app timelapses machen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: