FitBit Ultra TrackerIn Sachen Bewegsungsaufzeichnungen und Fitness-Trackern habe ich bereits einmal das Jawbone Up and das momentan voll trendige Nike+ Fuelband getestet, dieses habe ich aber nach einiger Einsatzzeit dann wieder verkauft, aus Gründen! Von vielen Lesern wurde mir der FitBit empfohlen und da konnte ich nicht wiederstehen. Hier also mein Bericht nach über zwei Monaten mit dem kleinen Fitness-Tracker.

Funktionsumfang

Also sprechen wir einmal darüber was der FitBit eigentlich so alles kann, denn er bietet sehr viele Möglichkeiten. Natürlich ist da einmal die Funktion als Schrittzähler, hinzu kommen die Anzeige der Uhrzeit, zurückgelegte Distanz, bewältigte Stockwerke und verbrannte Kalorien. Um einen Overall-Überblick zu haben steht symbolisch eine Blume auf dem Display. Je grösser diese ist, desto mehr hat man sich bewegt.

Natürlich will man seine geloggten Daten nicht auf dem kleinen FitBit-Display abrufen, sondern auch mobil oder am Computer. Dazu dient ein Web-Interface und eine iPhone App. Übertragen werden die Daten drahtlos zum USB-Empfänger der am Computer angeschlossen wird. Dieser dient zugleich auch als Ladestation für den Fitbit. Die Synchronisation erfolgt automatisch, sehr nett gelöst!

FitBit Ultra Tracker - in der Lade- und Empfangsstation
FitBit Ultra Tracker – in der Lade- und Empfangsstation

Einrichtung & Datenerfassung

Geht ganz einfach über das Webinterface, dort können Körpergewicht und tägliches Essverhalten und Schlafdauer festgehalten werden. Die Einrichtung geschieht so eigentlich völlig selbsterklärend. Die Website ist extrem umfangreich, man kann sich mit Trink-, Ess- und Schlafverhalten nebst den sportlichen Aktivitäten und alltäglichen Bewegungen wirklich komplett online erfassen lassen und auswerten. Ob man das so exzessive betreibt sei dahingestellt, ich habe es nur wenige Tage komplett gemacht. Mit dem Armband zusammen kann man den Fitbit auch als Schlaftracker nutzen, diese Funktion ist online aber kostenpflichtig. Ein interessantes Konzept, hier kann jeder selbst entscheiden wieviel Funktionsumfang er benötigt. Das Premium Angebot schlägt mit 45 Euro jährlich zu Buche!

Der FitBit Ultra Tracker lässt sich dank Clip einfach am Gürtel tragen
Der FitBit Ultra Tracker lässt sich dank Clip einfach am Gürtel tragen

FitBit Ultra Tracker im täglichen Gebrauch

Der FitBit Ultra Tracker habe ich nach dem Aufstehen einfach an den Gürtel geklippt und dann getragen. Unbewusst und so auch nicht störend, genau so wie ich es möchte. Das Problem ist aber auch dass ich ihn nie an 7 Tagen pro Woche getragen habe, sondern immer mal wieder vergessen habe. Für sportliche Aktivitäten habe ich ihn nur anfangs getragen, beim Biken aber hat er eher Probleme korrekte Werte zu erfassen. Daher handle ich es mittlerweile so dass ich sportliche Leistungen manuell festhalte. Das ist ein Punkt dem ich immer dem Nike Fuelband vorgehalten habe, es soll möglich sein manuell Daten zu erfassen. Das hat Fitbit toll gelöst, man kann die Intensität der ausgeübten Tätigkeit und dessen Dauer angeben!

Fitbit Wochenstatistik
Fitbit Wochenstatistik

Wöchentlich erhält man eine Statistik der vergangen Woche, und erhält auch immer wieder Auszeichnungen für spezielle Leistungen. Wie zum Beispiel so viele Stockwerke bewältig zu haben, wie ein Wolkenkrater aufweist oder 250km zurückgelegt zu haben. Das ist wirklich cool und spornt auch immer an.
Ganz genial fand ich, dass FitBit auch mit der Withings WLAN-Körperwaage kompatibel ist. Sobald ich mich wäge wird das Resultat nicht nur auf die Withings-Seite übertragen, sondern wird auch in Fitbit erfasst. Damit kann man sich das manuelle aktualisieren des Gewichts spaaren, sehr cool!

Weitere Bilder

Fazit

In meinem Test muss sich der FitBit Ultra ganz klar mit dem Nike+ Fuelband und dem bereits zurückgezogenen Jawbone Up vergleichen lassen und er steht gut da. Ich finde das Konzept des Tragens am Gürtel statt am Handgelenk super, der FitBit hat mich weniger beeinträchtigt, er war einfach da und genau das ist seine Aufgabe. Zwischendurch sieht man sich auf dem Display Daten an, ansonsten aber wird der FitBit einfach genutzt. Wer sich eine Datenerfassung der täglichen Bewegung wünscht, dem würde ich den FitBit vor dem Fuelband von Nike empfehlen.

Erhältlich ist der FitBit Ultra bei allen grösseren Manor-Filialen und bei nextway für 129.- CHF.

Hans
Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Avatar

    Klein und fein..also warum nicht! War bisher kein Fan von solchen Spielerein, aber man sollte ja nicht urteilen, bevor man es nicht probiert hat. Ob der Preis gerechtfertigt ist..man wird sehen.

  2. Avatar

    Danke für den Test. Benutze die fitbit app seit ein paar Wochen und bin sehr zufrieden.
    Durch deinen Test, habe ich mich jetzt entschieden, den Tracker zu bestellen.
    Wollte mir zwar ein FuelBand zulegen, aber mir ist die manuelle Eingabe der Aktivitäten ebenfalls wichtig.

  3. Avatar
    Olga Bellmeier Reply

    Aus Sicht der Technik finde ich den Clip zusammen mit der App ein absolutes Meisterwerk. Ob es ein solches Meisterwerk bei jedem Schritt und Tritt braucht, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Besteht ja kein Kaufzwang 😉 Bin gespannt auf das Nike Fuelband – wenn es dann mal den Weg nach Europa schafft – das ist ja noch nicht klar. Klar ist allerdings, dass es ein wesentlich höheres Preisschild hat und haben wird, als das Fitbit-Gerät.

  4. Avatar
    Gérard Détraz Reply

    Bei Langstrecken ist die Distanzangabe nicht genau !
    Bin 10 KM gejoggt Berg auf und Berg ab, mit Garmin, und Fitbit gab 16km an .
    Meine Meinung für Büromuffel und Rekonvaleszenz ganz OK , aber für Sport , nicht geeignet.
    Gerät lässt sich auch nicht “Reset ” und nicht übertragbar

  5. Avatar

    Heute wurde ja über das neue Fitbit One informiert, besonders der Weckruf und anbindung an Iphone ist für mich interessant werde wohl meins weitergeben und mir das neue besorgen. Obwohl die Messung nicht ganz genau ist empfinde ich es als Ansporn mich etwas mehr zu bewegen auch im Büro.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: