Testbericht AR.Drone 2.0

Seit einer Woche habe ich eine Parrot AR.Drone 2.0 in meinem Besitz. Ich hatte die Vorgängerversion schon und fand das Konzept schon genial, nun kam mit der Ar.Drone 2.0 die verbesserte Version in den Schweizer Markt. Dazu könnt ihr hier einen ausführlichen Test lesen, mehr folgt demnächst in Sachen Modding und Behebung von Nachteilen…

Features

In der Drohne steck ein ARM9 Prozessor mit 468MHz Taktfrequenz und 128MB RAM. Darauf läuft ein Linux Betriebssystem welches über die 3-Achsen-Beschleunigungssensoren und 2-Achsen-Gyroskope die Drohne stabil in der Luft hält. Gesteuert wird über einen WiFi Hotspot, den USB Steckplatz in der Drohne kann man nutzen um direkt Videos der 720p Frontkamera darauf zu speichern. Mit dem Outdoorgehäuse ist die Drohne gerade mal 380g schwer, mit dem Indoor-Schutzgehäuse für die vier Rotoren kommen 40g zusätzlich dazu!

AR.Drone Free Flight 2.0 - Hauptmenü mit Zugriff auf alles wichtige
AR.Drone Free Flight 2.0 – Hauptmenü mit Zugriff auf alles wichtige

Das besondere an der AR.Drone ist die intuitive Bedienung durch das Smartphone oder Tablet. Intuitiv heisst, die Drohne wird direkt durch die Beschleunigsungssensoren im Smartphone/Tablet gesteuert, durch neigen des Geräts wird die Drohne manövriert. Unterstützt werden dabei iOS und Android Geräte, die passende App gibt es hier für das iOS und hier für Android. Vereinfacht wird die Steuerung durch einen Livefeed des Kamerabilds direkt auf die Fernbedienung.

Lieferumfang

  • AR.Drone
  • Indoor- und Outdoor-Gehäuse
  • LiPo Akku, 1000mAh
  • Ladegerät
Nach dem Kauf empfiehlt es sich den LiPo Akku gleich einmal vollständig zu Laden. Die AR.Drone 2.0 ist nämlich ganz schön stromhungrig. Soviel schon jetzt, mit dem mitgelieferten Akku sind etwa rund 10 Minuten Flugzeit realistisch – mehr liegt nicht drin!

Erste Flüge mit der Drohne

Ich hatte einige Vorteile beim Start mit der neuen Drohne, da ich bereits die AR.Drone 1.0 besass. Grundsätzlich empfehle ich aber jedem Neuling mit dem Indoorschutzgehäuse zu fliegen. Dieses schützt nämlich die Rotoren vor Berührungen mit Wänden, Ästen, Bäumen usw. Sobald ein Rotor mit einem Gegenstand in Berührung kommt, der nicht schnell genug nachgibt, verliert die Drohne an diesem Rotor die Schubkraft. Die anderen drei Rotoren bringen die Drohne dann blitzschnell in Kopflage und sie stürzt ab. Also beginnt irgendwo wo ihr viel Platz und wenig Wind habt.

Testbericht AR.Drone 2.0 - Flug

So lange kein Wind weht, hält sich die Drohne extrem stabil in der Luft, also einmal kurs starten und wenn man nichts an der App berührt, hält sich die AR. Drone gekonnt in Position. Nach einigen Übungsflügen würde ich ein wenig damit spielen wie die Kamera aufzeichnet, einige Fotos schiessen und sich langsam an die Bedienung gewöhnen. Sobald man etwas sicherer ist würde ich auf den Outdoorshield wechseln, der hat etwas wenig Angriffsfläche für den Wind und ist 40g leichter, damit lässt es sicher etwas besser fliegen draussen!

Bedienung, Verarbeitung und Möglichkeiten

Die Bedienung der AR.Drone 2.0 erfolgt über das Smartphone, daher kommen nach dem Kauf der Drohne keine zusätzlichen Kosten mehr für eine Fernbedienung hinzu. Das Smartphone Interface habe ich auf dem Bild unten angezeigt, praktisch ist die Start und Landehilfe unten mittig im grünen Kasten. Damit hebt die Drohen sauber ab und landet auch wieder. Hält man den Daumen auf dem linken On-Screen-Knopf kann die Drohne mittels den Bewegungen des Smartphones navigiert werden, das rechte Pad hilft beim Drehen, sowie Steigen und Sinken.

AR.Drone 2.0 Freeflight - Bedienelemente
AR.Drone 2.0 Freeflight – Bedienelemente

Die Drohne hat diverse Sicherheitseinstellungen, erhöht man diese erreicht man stattliche Höhen und hat eine schöne Aussicht über den Live-View. Ich habe bemerkt das aber teilweise beim Sinken die Drohne etwas instabil wird, auch bei viel Wind liegt sie nicht immer sicher in der Luft!

Die wertige aber auch einfache Verarbeitung hilft aber, dass das Spielzeug auch einige Crashes übersteht. Ansonsten gibt es die Einzelteile als Ersatzmaterial zu bestellen, inklusive Youtube-Reparaturvideos. Anfällig sind vor allem die Rotoren und deren Getriebe, da sie besonders exponiert sind.

Die Möglichkeiten mit der 720p Frontkamera sind eigentlich ganz akzeptabel. Man hat einen Livefeed auf das Smartphone dank einer 802.11n WLAN Verbindung. Man kann den Videofeed direkt aufzeichnen lassen oder auf einem USB Stick in der Drohne speichern. Ich habe bemerkt dass das Video über WLAN teilweise schlechtere Qualität aufwies als bei der Speicherung auf dem Stick und die Verbindung ist deutlich stabiler.

Parrot AR.Drone 2.0 - USB Aufzeichnung des 720p Videofeeds der Frontkamera
Parrot AR.Drone 2.0 – USB Aufzeichnung des 720p Videofeeds der Frontkamera

Die Kamera hat übrigens dank  720p Auflösung bei 30fps und einen 92°-Weitwinkel eine ziemliche gute Abdeckung. Für Landschafts- oder Architekturaufnahmen wäre ein steilerer Montagewinkel natürlich besser, aber dafür wurde sie natürlich nicht konzipiert! Der langen Reder kurzer Sinn, hier das Video der ersten Flüge.

Video

Fazit

Ich bin erstaunt über die neue AR.Drone 2.0, ich habe sie bereits aus rund 100m ferngesteuert, das geht problemlos bei einem offenen Feld. Die Steuerung wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich verbessert, vielleicht liegt das aber auch etwas mehr Schub der neuen Drohne. Viel Spass macht die verbesserte Kamera mit dem Livefeed zum Smartphone, wobei die Qualität der aufgezeichneten Videos aber durchaus besser sein dürft. Der zeilenweise Bildaufbau ist im obigen Video deutlich sichtbar. Etwas negativ ins Gewicht fällt auch der 1000mAh Akku, welcher einem nach rund 10min zum Landen zwingt. Das Laden dauert rund 90 Minuten. So lange der Akku aber hält hat man Spass mit dem kleinen Fluggerät, immer etwas Anspannung ist auch dabei, schliesslich will man das Ding nicht abschiessen und wenn dann noch Zuschauer dabei sind, sowieso nicht.

Zu kaufen gibt es die AR.Drone 2.0 übrigens für 399.- CHF bei Brack und für meine deutschen Besucher gibt es die Drohne bei Amazon für 299.- €.

[blue_box]In den nächsten Tagen folgen zwei weitere Berichte zur Behebung von oben aufgezählten Nachteilen der Drohne, also schaut wieder vorbei![/blue_box]

Hans
Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Avatar

    Solange ich noch keine AR.Drone habe, bin ich mit der App ARDrone SiM am üben 🙂
    Dein Bericht macht aber wirklich lust auf mehr.

  2. Avatar

    erstaunlicherweise gibt parrot selber auf ihrer seite bei den spezifikationen einen Cortex-A8 Prozessor mit 1GHz an: http://ardrone2.parrot.com/ardrone-2/spezifikationen/

    die kamera zeichnet nur im basline profil auf und dies leider auch nur mit einer sehr geringen datenrate…

    betreffend harten gegenständen: wenn ein rotor blockiert wird, geschieht im normalfall eine notabschaltung der rotoren (alle 4) und die drohne fällt herunter. wenn die drohne aber gegen eine wand fliegt und kein rotor blockiert wird, kann es die drohne zu arg kippen und die drohne schaltet wegen einer winkelüberschreitung ab…

    greets

  3. Avatar

    Hallo Hans,

    ebenfalls besitze ich seit eine Woche ein AR. Drone 2.0. Allerdings habe ich Probleme mit der WiFi Verbindung. Wenn mein Drone mehr als 10m von mir entfernt, ob und zu sogar nur 1 Meter entfernt, habe ich zum Teil sehr schlechte WiFi Connection. d.h. ich muss meine Drone immer hinterher laufen, sonst stehe die Drone sehr schnell still. Ansonsten bin ich sehr zufrieden.

    Gruss
    Philip

  4. Avatar

    Hallo Hans,

    mit welcher Software hast du das Video mit Texeinblendern und Musik hinterlegt?

    Danke für einen Tipp

    btw, Das Schlussbild im Klee ist perfekt gelungen 😉

    • hans

      Danke für das Kompliment 🙂
      Video ist mit Final Cut Pro X erstellt worden!

  5. Avatar

    Wie sieht es eigentlich mit der Kamera genau aus?
    In deinem Testvideo hat es ja immer solche “Wellen” ist das normal? Oder nur beim Flug?
    Und du schreibst ja man kann auf dem Smartphone speichern sowie auf dem USB, ist das Testvideo jetzt auf dem Smartphone gespeichert oder auf dem USB Stick?

    Akkus würde ich mir noch irgendwelche 2000mAh Akkus kaufen, die sollten angeblich länger halten 😉
    Kann man auch bei Brack kaufen

    Schwanke noch etwas mit dem Kauf ^^

    und wäre es möglich die Kamera durch eine bessere zu ersetzen? ev 1080p?

  6. Avatar

    Ist die Qualität im gezeigten Video 1:1 ? Mich stören diese ‘Wellen’ im Bild ganz gewaltig.

  7. Avatar

    Gibt es da einen Schüler-Lehrer-Modus, dass also jemand mit einem iPhone die Steuerung machen kann, wenn aber der Lehrer mit seinem iPhone eingreifft, die Steuerung übernehmen kann?

  8. Avatar

    Toller Bericht! Eine Frage: Was bewirkt der Knopf “Kamera umschalten” genau?

        • hans
          hans

          Wens mir recht ist nicht, aber nie probiert. Diese Kamera hat eine miserable Auflösung und daher hatte ich auch nie Interesse daran 😉

  9. Avatar

    Hey Hans

    Ich bin nun sozusagen endlich mal ins Drohnen-Geschäft eingestiegen. Die Drohne hat mir mein Kollege ausgeleihen.

    Jedoch hält der Akku nur eine knappe Minute. Weisst du woran das liegen könnte?

    Das Lämpchen beim Laden wird grün und sollte somit betriebsbereit sein.

    In der App geht die Batterieanzeige wie ein Countdown runter und nach etwa 50 Sekunden muss man schon notlanden..

  10. Avatar

    Hallo,habe eine neue gekauft.Warum fliegt diese nur etwa 5-6 Meter hoch.Sehe immer Folme über Bäume Dächer und meine ist ein tiefliegender surry.Auch geht das drehen nicht obwohl eingeschaltet.Danke

    • Hans

      Es ist per default eine Höhenbegrenzung eingeschalten, hast du diese deaktiviert?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: