Seit einiger Zeit besitze ich eine Eye-Fi Pro X2 – das ist eine Kombination aus SD-Speicherkarte und WLAN-Netzwerkadapter. Dabei passt die SDHC Karte mit 8GB Speicher in herkömmliche Digitalkameras und erweitert diese um die eigene WiFi-Funktion, damit können Fotos und Videos kabellos direkt ins Netzwerk und Internet übertragen werden. Wem das noch nicht genau genug ist, hier ein kleines Einführungsvideo zu Eye-Fi!

Einrichtung

Eye-Fi Pro X2 Verpackung
Verpackung

Als erstes muss man die Eye-Fi Karte im Computer einstecken, entweder über einen Slot oder per USB danke dem mitgelieferten Kartenleser. Hier befindet sich die Software die ihr sogleich installieren solltet, danach startete bei mir gleich ein Update der neusten Version. Nachdem dieses geladen und installiert ist startet die Software und macht ein Firmware-Update eurer Eye-Fi Karte. Hier besser nicht ausstecken während dem Vorgang! Nun könnt ihr ein Konto einrichten und euer Heimnetzwerk der Karte mit Passwort hinzufügen!

Jetzt geht es ans Einrichten, wohin möchtet ihr JPGs, RAWs und Bilder auf eurem Computer gespeichert haben möchtet. Wie sich die Eye-Fi verhalten soll wenn sie voll wird, welche Online-Dienste ihr nutzen möchtet (flickr, Picasa, Facebook, Mobile Me und 20 weitere). Einzig Dropbox vermisse ich auf der Liste. Ja danach kann es schon losgehen, Eye-Fi Pro X2 erledigt den Rest und zu Hause braucht ihr eure Speicherkarte nicht mehr aus der Kamera zu nehmen, die Übertragung klappt automatisch über WLAN.

Geotagging

Die Karte hat auch integriertes Geotagging. Ich persönlich mag Fotos mit Geotags und mache das meist manuell nach einem Urlaub aber so automatisch fänd ich schon ganz praktisch. Aber Vorsicht, die Eye-Fi Pro X2 hat natürlich keinen GPS-Chip an Board, sondern arbeitet mit WPS:

Wie funktioniert der Eye-Fi Geotagging-Dienst?

Geotagging basiert auf der Wi-Fi Positioning System (WPS)-Technologie. Die Eye-Fi-Karte nutzt ihre integrierte Wi-Fi-Funktion und erkennt umgebende Wi-Fi-Netze, während Sie fotografieren. Wenn Sie Fotos drahtlos hochladen, versieht der Eye-Fi-Dienst Ihre Fotos automatisch mit Geotags. Das WPS-System kennt die Standorte von Millionen Wi-Fi-Netzwerken auf der ganzen Welt. Der Eye-Fi-Dienst fügt das Geotag während des Upload-Vorgangs in die Metadaten (den EXIF-Header) der Fotos ein.

Direkt auf das Mobilgerät mit den Fotos

Wenn man schon Fotos macht und unterwegs ist, hätte man diese doch auch gerne auf seinem Smartphone oder iPad. Das klappt seit neuem auch einwandfrei mit der iPhone und iPad App von Eye-Fi. Das folgende Video zeigt mehr dazu:

Review

Eye-Fi Pro X2 - WLAN und Speicher in einemIch habe die Eye-Fi bisher sehr genossen, sie ist wirklich praktisch. In Sachen Geotagging funktioniert sie in urbanen Gebieten sehr gut, in der Natur bringt das natürlich gar nichts. Auch gilt es zu beachten, dass die Karte einen deutlich höheren Stromverbrauch als herkömmliche SD-Karten aufweist und zudem gilt es beim Kauf auch darauf zu achten, dass eure Kamera mit Eye-Fi kompatibel ist. Ganz praktisch empfinde ich vor allem den “Endlos-Speicher”, dabei überschreibt die Karte selbstständig ältere Bilder im Speicher nachdem diese bereits an Computer/Online-Dienste übertragen wurden.

Fazit

Die Eye-Fi X2 ist ein Komfort-Produkt. Man kann seine Fotos auf deutlich billigeren und herkömmlichen SD-Karten abspeichern oder sie eben über WLAN automatisiert verwalten. Auf Reisen sehe ich in der Eye-Fi nicht nur Komfort sondern eine Online-Sicherung der Fotos, bei Verlust der Kamera bzw. Speicherkarte wäre man sicher froh die bisherigen Abzüge sind sicher gespeichert. Für genau diesen Fall wünschte ich mir aber eine Dropbox Anbindung, schliesslich möchte ich meine Urlaubsbilder nicht in Facebook oder Flickr öffentlich sichern. Leider war ich nie mit Kamera und Eye-Fi im Urlaub und meine neue DSLR läuft nur noch mit CF-Karten – mal schauen wo mich das hinführt….

Die Eye-Fi Pro X2 gibt es für 85.- Euro bei Amazon oder ein Nachfolgeprodukt für 80.- CHF bei Brack.

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Toni Fankhauser Reply

    Die Karte von Sandisk kann offenbar kein RAW und auch keine Geo-Daten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: