… mit etwas Gechickt lässt sich einiges sparen, nämlich beim Einkauf, beim SSD Upgrade und beim RAM aufrüsten. Ich mache euch die Rechnung hier mal vor, mit der Konfiguration eines iMac 27″ mit SSD und 16GB RAM:

  • 3,1 GHz Quad-Core Intel Core i5
  • 16 GB 1333 MHZ DDR3 SDRAM – 4x 4 GB
  • 1 TB Serial-ATA-Festplatte + 256 GB Solid-State-Drive
  • AMD Radeon HD 6970M 1 GB GDDR5

Gibt es für 3.299.- CHF im Apple Store!

Wenn ihr nun eine Studentenlegi habt, könnt ihr massiv profitieren, gilt auch für Hochschulmitarbeiter. Dabei gibt es drei Shops die ich Rabatte gewähren:

  1. Apple Store für den Bildungsbereich (kleinster Rabatt – ganzjährlich geöffnet)
  2.  Mac4students Apple Store (mittlerer Rabatt – ganzjährlich geöffnet)
  3. ETH Neptun Apple Store (grösster Rabatt – Semesteranfang geöffnet)

Habt ihr die Berechtigung im ETH Neptun Apple Store einzukaufen, dann tut das und wählt den iMac ohne SSD und mit nur 4GB RAM für 1846.- CHF! Mit dem Rabatt kostet das Upgrade von 4GB RAM auf 16GB sowie der Einbau einer SSD kosten jeweils rund 530.- CHF Aufpreis, das ist horrend viel!

Das SSD Upgrade würde ich wie ich hier beschrieben hatte bei DataQuest machen lassen, dabei kommt ihr auf einen Preis von rund 460.- CHF für eine Intel 510 mit 120GB Speicher. Der Einbau bei DataQuest lässt die offizielle Apple Garantie weiterlaufen.
Dasselbe bei den RAM, kauft euch 16GB RAM selbst ein, die sind easy selbst zu wechseln und die Garantie bleibt erhalten. Dabei empfehle ich diese 4GB-Riegel von Kingston (4GB DDR3 SODIMM KTA-MB1333/4G), die Apple kompatibel. Dabei kostet ein Modul 38.- CHF und mit 4 Stück seit ihr bei 152.- CHF. Summa summarum ergibt das folgendes:

Total kostet der iMac dann 2459.- CHF, das sind 850.- CHF weniger als im normalen Apple Store!

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

ommentare

  1. Fast vergessen: Bei Brack habt ihr als Studenten auch noch Rabatte, da lassen sich dann auch noch der ein oder andere Franken sparen…

  2. Ich hab 10/11 2010 mein jetziges Hauptgerät gekauft. Spaßeshalber habe ich mir vorher mal einen 27″ iMac mit Core i7, SSD, HDD und gescheiter Graka konfiguriert. Der wäre deutlich teurer geworden, als das was ich jetzt habe – und sicher nicht stärker.

    Das sind natürlich die Daten von vor einem knappen Jahr, aber in Relation sähe das heute genau so aus.

    PC mit Core i7 875K, 120 GB Vertex 2, 1x 1 “schnelle” HDD mit 1 GB, 1x “normale” HDD mit 2 GB. Graka hab ich damals die 5870 genommen. Allerdings “nur” 8 GB (2×4) DDR3-1600 RAM – die langen aber für mich lockerst aus.

    Angeschlossen sind 2x 24″ 1920×1200 Monitore. OS ist Win 7-64. Für mich hab ich da nur Vorteile gesehen, bis auf einen: so´n iMac sieht nicht schlecht aus und er nraucht etwas weniger Platz auf dem Schreibtisch als die 2 Monitore.

    DIE haben aber 25% mehr Fläche – und ich komm eh mit Win was besser zurecht. Von der “Kabelei” her ist der Unteschioed SO groß auch nicht, wie Apple das manchmal suggeriert: es sind genau 4 Kabel mehr. Die Stromkabel vom Monitor und die Verbindungskabel zum PC. Wenn ich einen 27″ 2560×1440 genommen hätte, wären es sogar nur 2 Kabel. Mir paßt das mit den 2x 24″ aber besser.

    Wenn jemand unbedingt einen iMac will, dem nützen solche Rechenspiele natürlich nix – aber objektiv stimmen die…

    N.B.: die 120 GB SSD fürs System (und die installierten Progs außer Spiele) sind reichlich – bei mir sind jetzt noch knapp 80 GB frei.

    • Den Ärger den ich mir durch das nicht-benutzen vin Windows 7 erspare ist – für mich – unbezahlbar.

      Ich bin in meiner ersten Generation Apple und ich kann nicht beschreiben wie entspannend es sich anfühlt nicht immer das Gefühl im Nacken zu haben dass mir der Laden gleich mal wieder um die Ohren fliegt.

      Da zahle ich gerne 1000.- mehr und habe frieden mit mir selber.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: