Im Juni diesen Jahres hat sich ein Kollege eine GoPro zugelegt und ich habe hier davon berichtet. Ich habe mir danach selbst eine besorgt, weil ich so von dem Gerät fasziniert war und es übrigens heute noch bin. Seit dem Sommer habe ich die GoPro auf Bike- und Motorradtouren dabei gehabt, auf dem Auto montiert und viele Aufnahmen gemacht. Mit dem Einbruch der Winterzeit kann ich die GoPro endlich im Schnee testen. Dabei habe ich mich vor allem auf eine helle Umgebung gefreut, die GoPro hat nämlich bei wenig Licht ein schlechtes Bild und bei einem sonnigen Tag in den Bergen kann man in dieser Hinsicht ja nichts falsch machen!

Letzte Woche war das ideale Wetter zu einem ersten Test im Schnee und genügend weissen Untergrund lieferte die Destination Engelberg. Gefilmt wurde mit zwei Kameras an verschiedenen Positionen, der @Lukas_V11 hat euch dazu ein kleines technisches Making-Off niedergeschrieben:

Der r3 Modus filmt im kleinen HD-Format (1280×720), bietet aber 60 Frames (progressive) pro Sekunde. Damit lassen sich wunderschöne und flüssige Slowmo Sequenzen erstellen. Also genau das richtig für faszinierende Pulverschnee-Abfahrten.

Für Schnitt ist FinalCut mein bevorzugtes Tool. Leider schluckt dieses Programm die Files der Kamera nicht, weshalb ich sie mit der Freeware MPEG Streamclip in ein lesbares Format konvertiere.
GoPro empfiehlt den ProRes 422 Codec von Apple mit Quicktime-Konvertierung. Bei den Settings ist zu beachten, das die Qualität auf ein Maximum eingestellt wird. Ansonsten wird das schon stark komprimierte Material noch weiter belastet.

In FinalCut arbeite ich mit einer Timeline von 30 Frames. Die Filme liegen aber noch mit 60 Frames im Ordner. Mit Hilfe von Cinema Tools (Teil der FC-Suite) interpretiere ich die Videos auf 30 Frames (Anpassen -> 30 Frames).

Ich importiere die Filme in Finalcut. Sie werden mit halber Geschwindigkeit abgespielt. Möchte ich die Originalgeschwindigkeit herstellen, nutze ich die Funktion “Geschwindigkeit ändern” (rechte Maustaste -> Geschwindigkeit ändern) und lege die Rate mit 200% fest.

Autor

Im März 2010 habe ich Technikblog ins Leben gerufen. Seither blogge ich mehrmals wöchentlich über technische Themen die mich faszinieren und im Alltag begleiten, das beginnt bei Smartphones, Computer, Gadgets, technischen Spielereien bis hin zu HowTo-Anleitungen und Testberichten zu Smart Home Einrichtungen und Elektrofahrzeugen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.