Testbericht: Bowers & Wilkins P7 Wireless

B&W P7 wireless

Kopfhörer von Bowers & Wilkins  wurden hier im Technikblog schon mehrfach getestet und vorgestellt. Mit dem P3 Series 2 und dem P7 Wireless hat B&W zwei bekannte Geräte neu aufgelegt resp. den P7 dem  „Wireless“ Trend angepasst, welcher durch das iPhone 7, welches bekanntlich über keine Kopfhörer-Buchse mehr verfügt, aktueller ist denn je.

Technische Daten des B&W P7 Wireless

Features

  • Geschlossener-Ohrumschliessender Kopfhörer
  • Wireless mit Bluetooth aptX
  • bis 17h Akkulaufzeit (aufladen mit Micro USB Anschluss)
  • auch passiv mit Kabel nutzbar (im Lieferumfang enthalten)

Daten

  • Chassis: 2 x 40 mm
  • Bluetooth: aptX (AVRCP V1.4, A2DP V1.2, DIP, HFP v1.6, HSP v1.2, GAP, SDAP)
  • Akkulaufzeit: bis 17h
  • Impedanz (passiv): 22 Ohm
  • Akku integriert / Stecker zum aufladen MicroUSB
  • Frequenzumfang (-6 dB): 10 Hz bis 20 kHz
  • Gesamtklirrfaktor (THD): <0,3 % (1 kHz/10 mW)
  • Max. Eingangsleistung: 50 mW
  • Empfindlichkeit: 111 dB/V bei 1 kHz
  • Eingang: 3,5-mm-Stereo-Minibuchse
B&W P7 wireless - Lieferumfang

B&W P7 wireless – Lieferumfang

Lieferumfang

Der B& W P7 Wireless kommt in einer sehr schönen Aufmachung daher, der Kopfhörer präsentiert sich in einer schwarzen Schale, welche schräg in die Schachtel eingesetzt ist. Das freut das Auge und erhöht nochmals die Vorfreude auf den zu erwartenden Hörgenuss. Ebenfalls eingepackt wurden eine Bedienungsanleitung, ein Audiokabel (1.2 m), ein USB-Ladekabel und eine Ledertasche um den Kopfhörer auch auf Reisen geschützt transportieren zu können.

B&W P7 im Ledercase

B&W P7 im Ledercase

Design und erster Eindruck

Der P7 Wireless unterscheidet sich auf den ersten Blick optisch kaum von seinem kabelgebundenem Bruder dem P7. Das Design des Kopfhörer-Chassis hebt sich durch die Viereck-Form mit den abgerundeten Ecken aus der grossen Masse heraus, welche mehrheitlich eine runde Form aufweisen.

An der Konstruktion an sich hat B&W nichts geändert gegenüber dem P7, einzig die für den Wireless Betrieb notwendigen Schalter und Stecker wurden hinzugefügt. So befinden sich an der rechten Kopfhörerseite die Bedienelemente wie der Ein/Aus und Bluetooth-Schiebeschalter, die Wiedergabe-/Pausetaste und die Lautstärketasten sowie die USB-Ladebuchse und eine Leuchtanzeige welche über den Status des Kopfhörers Aufschluss geben kann.

B&W P7 wireless

Die Verarbeitung und die verwendeten Materialien sind top, da lässt sich B&W nichts vormachen. Beim Testbericht des P7 hier im Technikblog wurden damals die Lederpolster als „etwas hart“ empfunden; dies kann ich jedoch beim P7 Wireless überhaupt nicht behaupten, im Gegenteil, die Schaflederpolster sind schön weich und auch nach längerem tragen nie unangenehm.

Sein Gewicht von 323g ist bedingt durch den Akku etwas höher als beim P7, stört mich bei der Benutzung überhaupt nicht. Die Akkus sollen im Übrigen bis zu 17 Std. Betrieb ermöglichen, immer vorausgesetzt man startet voll geladen.

B&W P7 wireless

Klang und Geräuschisolation

Kommen wir zur Hauptaufgabe eines Kopfhörers zu sprechen, dem Klang. Ich bezeichne mich als absoluten Allrounder was den Musikstil angeht, ev. mit einer leichten Neigung zu Metall. Um einen Eindruck über den Klang zu bekommen, hörte ich vorwiegend Gitarren-lastige Lieder. Aber auch anderes kam mir zu Ohren, sogar ein Ausflug in den Bereich Klassik wagte ich.

Mir persönlich gefällt der Sound des Bowers & Wilkins P7 Wireless sehr gut. Bei mir sehr bekansten Liedern fielen mir da und dort einmal Details auf welche ich mit anderen Geräten nicht wirklich wahrgenommen habe. Das spricht für eine glasklare Wiedergabe der Stücke bei doch recht sattem Bass. Für mich ist ein ausgewogener Bass wichtig, er darf jedoch nicht zu dominant sein und andere Bereiche übertönen resp. „verschlucken“. Der P7 Wireless macht dies hervorragend für meinen Geschmack.

Eine genaue Beschreibung des Klanges abzugeben ist relativ schwierig, hier hat doch jede Person ein eigenes Empfinden; was für den einen super ist muss nicht zwangsläufig auch der andere so wahrnehmen. Aber dennoch: Wer diesen P7 Wireless probiert wird ganz sicher nicht enttäuscht werden, das wage ich hier einfach mal zu behaupten.

Die Geräuschisolation ist aufgrund der weichen und deshalb sehr gut am Kopf anliegenden Lederpolster recht gut, einzig im fahrenden Bus drang dann doch der Dieselmotor etwas durch und trug seinen Teil zum Musikstück bei. Leider fahre ich sehr selten mit dem Bus und kann in absehbarer Zeit keinen Vergleich mit einem anderen Kopfhörer (mit Noise Cancelling) machen.

Da der P7 Wireless 2 Mikrofone verbaut hat, kann man ihn auch als Freisprecheinrichtung für z.B. Skype benutzen. Bei einem Skype-Test nahm ich jedoch den Kopfhörer wieder ab, der Grund war eben die zuvor genannte Geräuschisolation. Ich konnte zwar meine Gesprächspartner einwandfrei hören, meine eigene Stimme jedoch nahm ich nur innerlich war, das hat mich irritiert und ich fing an sehr laut zu Reden. Ob nun Skype daran Schuld ist dass meine Stimme nicht auf den Lautsprecher kam, habe ich nicht weiter abgeklärt.

B&W P7 wireless

Sonstiges / Technische Angaben

Akku: B&W verspricht, wie bereits erwähnt, bei voll geladenem Akku bis zu 17 Std. Betrieb. Das Aufladen dauert rund 3 Std. wobei der Kopfhörer auch während des Ladevorganges verwendet werden kann. Passiert 10 Min. lang nichts schaltet er sich in den Ruhemodus. Sollte der Akku doch zu einem ungünstigen Zeitpunkt der Saft ausgehen kann man ganz einfach mit wenigen Handgriffen das mitgelieferte Audiokabel anschliessen und weiter „rocken“.

Bluetooth: Mit dem P7 Wireless lassen sich bis zu 8 verschiedene Geräte koppeln, wobei das erste gekoppelte Gerät als Primärgerät gespeichert wird welches sich aut. mit dem Kopfhörer verbindet sobald es sich in Reichweite befindet, vorausgesetzt das Gerät ist eingeschaltet. Die Bedienung resp. das Koppeln mit der Audioquelle geht sehr leicht vonstatten, man schaltet den Kopfhörer, was er mit einem Signalton bestätigt, drückt ca. 2 Sekunden den Bluetoothknopf und verbindet sich mit dem Smartphone oder was auch immer. Nimmt man während dem Musikhören ein Telefongespräch entgegen, wird die Musikwiedergabe natürlich unterbrochen.

Lederpolster/Ohrpolster: Die Lederpolster sind wie erwähnt einfach abnehmbar (magnetische Halterung) und können zur Reinigung, um das Audiokabel einzusetzen oder um einen Reboot der Software durchzuführen, entfernt werden. Auch hier hat B&W mitgedacht und wirklich gute Magnete verwendet, man läuft nicht Gefahr dass man die Lederpolster aufgrund zu schwacher Befestigung verliert.

B&W P7

Fazit

Über die Qualität von Bowers&Wilkins braucht man nicht gross reden, die stimmt einfach: Der Klang, die verwendeten Materialien und nicht zuletzt die Qualität der Verarbeitung sprechen für sich. Mir gefallen die stufenlose Einstellungsmöglichkeit des Bügels, die angenehm weichen Lederpolster und der gute, klare Sound mit toller Basswiedergabe welche nicht übertrieben wird.

Als kleines Manko stellt sich das Audiokabel heraus: Sollte man, aus welchen Gründen auch immer, den P7 Wireless mit dem mitgelieferten Audiokabel benutzen, fehlt hier die Fernbedienung am Kabel. Ich dachte zuerst das sei kein Problem, die Bedienung kann ich sicherlich an den am Kopfhörer angebrachten Knöpfen vornehmen, leider ist dem nicht so. Wenn man den P7 Wireless also mit dem Audiokabel benutzt ist man quasi gezwungen das Smartphone in die Hand zu nehmen. Eventuell war es technisch nicht umsetzbar den Kopfhörer per Kabelfernbedienung zu bedienen.

Als letztes muss ich einfach noch den Geruch des Kopfhörers erwähnen, man riecht, und das meine ich jetzt keinesfalls  negativ, man riecht sehr gut das echte Leder. Das gibt dem Ganzen einfach nochmals eine edle Note.

Den Bowers & Wilkins P7 Wireless gibt es im Handel für 425.- CHF.

3 Kommentare

  1. Fritz 25. November 2016
    • Mario 25. November 2016
  2. Adam 29. Dezember 2016

Kommentar verfassen