Testbericht: Synology RT1900ac – WLAN Router

Synology Router RT1900ac Test

Seit Jahren schon setze ich auf verschiedene Router, aber immer mit derselben Open-Source Firmware DD-WRT. Als ich von Synology gelesen habe, dass ein eigener WLAN-Router auf den Markt gebracht wird, war ich ziemlich angetan. Da es aber der erste Schritt des bekannten NAS-Herstellers in die Router-Welt ist, wartete ich erst noch einige Berichte ab und habe mir nun selbst einen Synology RT1900ac zum Test besorgt.

Technische Daten

  • 5GHz bis zu 1300Mbps
  • 2,4GHz bis zu 600Mbps
  • 4x 10/100/1000Mbit/s-LAN-Ports
  • 1x 10/100/1000Mbit/s-WAN-Port
  • 1x USB 3.0 Port
  • 1x SD Karten Leser
  • 3 abnehmbare Antennen
Synology Router RT1900ac: 4x LAN Ports, 1x WAN und Netzstecker auf der Rückseite

Synology Router RT1900ac: 4x LAN Ports, 1x WAN und Netzstecker auf der Rückseite

Lieferumfang und der erste Eindruck

Der Lieferumfang des RT1900ac von Synology ist keine grosse Überraschung. Nebst dem Router selbst befindet sich in der braunen Kartonbox noch das passende Netzteil, eine Schnellstart-Anleitung, die drei dazugehörigen Antennen und ein LAN-Kabel.

Der Synology Router ist in einem schlichten, grauen Kunststoffgehäuse verbaut und sieht optisch unauffällig aus. Er kann gut irgendwo nicht sonderlich auffällig platziert werden, ganz praktisches Feature ist dabei, dass man die frontseitigen LEDs von der Firmware her ausschalten kann. Damit erspart man sich das geblinke, welches mich beim TV schauen auch schon nervte. Ansonsten scheint mir der Router vom ersten Eindruck her solide verbaut zu sein, zwei kleine „Beine“ lassen ihn leicht abgewinkelt hinstellen, seitlich ist noch eine WPS-Taste angebracht um sich schnell mit dem Router per WLAN zu verbinden.

Synology Router RT1900ac: USB-Anschluss und SD-Kartenslot auf der Seite

Synology Router RT1900ac: USB-Anschluss und SD-Kartenslot auf der Seite

Einrichtung

Nachdem einschalten verbindet man sich per WLAN oder LAN auf den Router, ganz einfach über den Aufruf von router.synology.com auf dem Router. Wer sich bereits mit Synology NAS rumgeschlagen hat, der kennt bereits jetzt schon den Stil des Webinterface. Es geht jetzt erstmal ans rudimentäre einrichten mit Administrator-Konto erstellen, WLAN Settings, Modus wählen und den Router mit dem Internet verbinden. Das war es dann auch schon, grundsätzlich ist er schon nach wenigen Minuten betriebsbereit.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Das Web-Interface

Warum ich eigentlich seit jeher auf Router mit DD-WRT Firmware, welche man selbst aufspielen kann gesetzt habe? Das Web-Interface war der Grund, zwar nicht wunderschön aber gut strukturiert und viele Möglichkeiten. Mir waren die Herstellerinterfaces immer ein Graus, die wurden in den letzten Jahren sicher besser, aber was mir seit jeher gefiel war der DiskStation Manager (DSM) von Synology. Daher wollte ich mir den Synology RT1900ac Router ansehen, wie man sieht wurde ich in Sachen Bedienoberfläche nicht enttäuscht.

Synology RT1900ac Webinterface

Das Bedienkonzept ist dasselbe wie bei Synology NAS-Systemen: Eine Art kleines Betriebssytem mit Startmenü in der linken Ecke und Fenstern. Alles ist dabei schön geordnet. Der wichtigste Punkt ist das „Netzwerk Center“, dort werden alle Grundeinstellungen bezüglich Netzwerk, WLAN, Kindersicherung und auch Firmware-Aktualisierung vorgenommen. DSM heisst die Oberfläche für die DiskStations, SRM nennt sich das Interface für den Router.

Synology RT1900ac Webinterface

Synology RT1900ac Webinterface

Synology Router: Paket-Zentrum

Spätestens jetzt kennt sich jeder Diskstation User bestens aus, das Paket-Zentrum kennt man bei den Synology NAS Geräten nämlich seit Jahren. Das erfolgreiche Konzept wurde für den Synology RT1900ac Router auch übernommen, bisher sind es im Vergleich zum NAS-OS noch wenige Möglichkeiten, aber da dürfte noch einiges folgen. Aktuell sind dort 5 Pakete zu finden: Die Download Station, ein Medienserver, ein VP-, ein DNS- und ein RADIUS-Server. Hier bieten sich noch einige Möglichkeiten für zukünftige Features an, wenn Synology Updates für den Router so fleissig und immer wieder mit neuen Möglichkeiten auf den Markt bringt, wie für die Diskstations, dann kommt das gut…

Synology RT1900ac Webinterface: Paket-Zentrum

Synology RT1900ac Webinterface: Paket-Zentrum

NAS auf dem Router?!

Jetzt kommt die Stärke von Synology zum Zug, so hat es sich der Hersteller nämlich nicht nehmen lassen einen USB 3.0 Port und einen SD Kartenleser zu verbauen. Wie soll es anders sein, dementsprechend ist es möglich freigegebene Ordner anzulegen und im Netzwerk freizugeben. Das ist die Kernkompetenz von Synology und hier hat man wirklich die Möglichkeit eine externe HDD oder ein SD-Karte als einfachen und kostengünstigen Netzwerkspeicher auszubauen.

Die Funktionen stehen einem vollwertigen Synology NAS nicht in vielen Punkten nach, ich kann hier diverse Benutzer anlegen und ihnen Berechtigungen verteilen, wenn ich mehrere Partitionen erstelle kann ich eine davon zum Beispiel als TimeMachine Laufwerk (AFP) freigeben. Natürlich gehen auch Standard-Dienste wie SMB (für Windows Netzwerke), FTP oder WebDAV.

Dateifreigabe auf dem Synology RT1900ac

Dateifreigabe auf dem Synology RT1900ac

Performance-Tests habe ich am USB-Port noch keine ausgiebigen gemacht, mit dem ersten Speicher den ich angeschlossen hatte und über LAN konnte ich etwas mehr als 50 MB/s lesen und mehr als 60MB/s schreiben. Ganz okay würde ich meinen für das Gesamtpaket. Als ich meine USB 3.0 Festplatte angeschlossen hatte, wurde mir mitgeteilt, dass der Port auf USB 2.0 Speed heruntergestuft wurde, um das 2.4GHz WLAN Netzwerk nicht zu stören. Ob hier später noch was kommt oder ob das so fix angedacht ist, bleibt abzuwarten.

Synology Router RT1900ac

Fazit

Ich hatte gehofft, dass mich der Synology RT1900ac Router überzeugen würde und das hat er. Ich nutze ihn als Access Point und er bietet mir jene Einstellungsmöglichkeiten die ich suche, verpackt in ein hübsches Interface mit der nötigen Reichweite. Ein Gerät reicht bei mir zu Hause ohne Range Extender und ich habe zusätzliche Möglichkeiten schnell und einfach zusätzlichen Speicher ins Netzwerk zu bringen. Aber ein für mich fast noch wichtigerer Punkt, ich bin zuversichtlich hier auch von der Regelmässigkeit und Sorgfalt bei Updates von Synology profitieren zu können, wie ich das seit Jahren bei meinem NAS tue.

Den Synology RT1900ac gibt es für 179.- CHF bei Brack zu kaufen.

6 Kommentare

  1. TeeSeR 4. März 2016
  2. tremo.ch 4. März 2016
  3. marco 16. März 2016
  4. Karl Schiebl 17. Mai 2016

Kommentar verfassen