Testbericht: Sony Smartband 2 (SWR12) mit Pulsmessung

Sony Smartband 2

Als ich die Pressemittelung zum neuen Sony Smartband 2, namens SWR 12, las, war mir klar dass ich es ausprobieren wollte. Die grosse Neuerung daran ist sicher der integrierte Pulsmesser, direkt am Handgelenk, sowie die Kompatibilität mit iOS Geräten. Das hat Sony bei Vorgänger-Modellen noch verwehrt, also habe ich mir das gute Stück genauer angesehen und meine Sammlung an Aktivitätstracker-Tests erweitert.

Lieferumfang

Sony hat am Konzept der ersten Version des Smartbands nichts geändert, der Tracker selbst steckt in einem Band und kann einfach entfernt werden. Muss er auch, nämlich zum Laden an einem MicroUSB Kabel. Genau diese drei Komponenten werden zusammen geliefert, ein kurzes MicroUSB-Kabel zum Laden, der eigentliche Tracker mit integriertem Pulsmesser und ein Band um ihn zu tragen.

Sony Smartband 2 besteht aus einer Tracking-Einheit und einem Armband

Sony Smartband 2 besteht aus einer Tracking-Einheit und einem Armband

Verarbeitung & Tragekomfort

Das Band zum Tragen wirkt auf den ersten Blick etwas billig, habe mich aber schnell daran gewöhnt und war positiv überrascht. Träge sich weil es so weich ist sehr angenehm und der Verschluss ist sehr gut. Unauffällig und trotzdem hält er sicher, er rastet einfach in den Einkerbungen ein. Der Tracker selbst wird einfach eingesetzt, kann sogar wenn es nicht zu eng getragen wird aus dem Band gezogen werden ohne es abzunehmen. Da es so weich und angenehm zu tragen ist, habe ich es auch enger getragen als andere Tracker, kommt der Pulsmessung zu Gute!

Sony Smartband 2 - extrem angenehm zu tragen dank weichem Band

Sony Smartband 2 – extrem angenehm zu tragen dank weichem Band

Einrichtung

Die Einrichtung geht flott und einfach. Die passende App herunterladen und danach das Smartband 2 suchen lassen. Danach die Kopplungsanforderung bestätigen und das war es eigentlich schon. Mit grosser Wahrscheinlickeit kommt danach sofort eine Meldung, dass ein Firmware-Update zur Verfügung steht. Dort hat es bei mir drei Tage gescheitert, die App hatte einen Fehler der danach aber behoben wurde, ziemlich rassig und Kompliment an Sony dafür. Danach klappt alles einwandfrei!

Smartband 2 im Einsatz

Anfänglich habe ich den neuen Tracker einfach mal etwas getragen um Daten zu sammeln. Zum Schlafen und auch zum Duschen hatte ich ihn nie weggelegt, hat ganz gut geklappt. Was mir aber sofort aufgefallen ist, ist die kurze Akkulaufzeit von 2 Tagen. Denn dann muss er wieder an die Buchse, anfangs habe ich ihn noch über Nacht geladen, danach auch einfach mal zwischendurch wenn ich am PC sass. Wenn ich ihn dann länger vergass wieder anzuziehen, gab es Lücken in der Datenerfassung, logisch. Hier bei der Pulsmessung sehr gut zu sehen, für eine Akkulaufzeit von 8 Tagen muss die durchgängig Herzfreqeuenzerfassung deaktiviert werden.

Sony Smartband App auf iOS - Puls

Sony Smartband App auf iOS – Puls

Die App zeigt mir auf den Tag verteilt einen Pulsmittelwert, sowie und Höchst- und Niedrigstwert an. Die Ansicht kann ich auch über eine Woche betrachten, sowie einen Stresslevel anziegen lassen. Die Zusammenfassung wie oft man täglich gestresst ist, die Intensität davon und die Erholungsdauer fand ich noch spannend. Stimmte gefühlsmässig öfters sehr gut überein, manchmal wiederum nicht. Aber sicher ein guter Indikator.

Nebst den Pulsdaten werden auch Bewegungsdaten erfasst, nämlich die Anzahl zurückgelegte Schritte, die absolvierte Distanz und verbrauchte Kalorieren. Nichts neues mehr, das kann mittlerweile jeder Tracker auf dem Markt. Was ich sehr schätzte ist die Schlafphasen-Aufzeichnung und Registrierung der Schlafdauer. Beim Screenshot hatte ich den Tracker natürlich genau an dieser Nacht an meiner Ladestation.

Sony Smartband App auf iOS - Screenshots

Sony Smartband App auf iOS – Screenshots

Auch mehrmals verwendet habe ich den Wecker, dieser versucht einem mit dezenten Vibrationen zur optimalen „Aufstehzeit“ oder spätestens zur eingestellten Weckzeit aufzuwecken. Hat bei mir nicht immer funktioniert, wusste ich aber bereits von meiner Fehlinvestition beim Kauf eines Schlafphasenweckers. Ansonsten kann man noch Benachrichtigungen aktivieren, dann vibriert der Tracker oder auch falls das Telefon ausser Reichweite ist. Fand ich bei der Arbeit noch praktisch, falls ich mal das Smartphone auf dem Tisch hatte liegen lassen. Der seitliche Taster und die drei LEDs fand ich persönlich zu wenig interaktiv, hätte man weglassen können oder dann gleich ein Display verbauen.

Sony Smartband 2

Fazit

Ein solider, gut funktionierender und erst noch bequemer Aktivitätstracker von Sony. Das Smartband 2 (SWR12) erfüllt seinen Zweck, ist jetzt Cross-kompatibel zwischen Android- und iOS-Welten und kann mit Wechselbändern in weiss, indigo und pink noch aufgepeppt werden. Wirklich löblich und aus meinen Augen, und sollte das bei Aktivitätstrackern Pflicht sein, ist der Staub- und Wasserschutz nach IP68. Die Akkulaufzeit für zwei Tage ist mit Pulsmessung leider mangelhaft, ohne hält der Tracker eine Woche lang, was im guten Mittel liegt.

Das Sony Smartband 2 gibt es in der Schweiz zum Beispiel bei Conrad für 129.95CHF zu kaufenIn Deutschland gibt es das Sony Smartband 2 SWR12 ab 105.- € für die weisse Variante.

Kommentar verfassen