Testbericht: Apple iPhone 6S – alles neu und trotzdem gleich

Apple iPhone 6S Review Technikblog

Apple iPhone 6S Review Technikblog

Wie mit jedem neuen iPhone Release darf auch hier der Testbericht nicht fehlen. Vorab gab es schon einen kleinen Gastbeitrag von Andreas, welcher das iPhone 6S Plus bereits vorab über Deutschland importiert hatte. Ich habe mich wiederum für die „kleinere“ Version, das iPhone 6S entschieden und nach rund einer Woche Nutzung möchte ich wie gewohnt meinen Senf dazu abgeben:

Technische Daten – alles neu

Wie so üblich sind die S-Modelle bei den iPhones rein äusserlich kaum von ihren Vorgängern zu unterscheiden. So natürlich auch beim iPhone 6S, einzig das kleine eingelaserte S auf der Rückseite lässt vermuten dass es sich hier um das neue Modell handelt. Denn obwohl es gleich zu sein scheint, ist eigentlich alles neu. Neues Touch-ID, neuer Prozessor, mehr RAM, neue Kamera, neues Gehäuse-Material, 3D Touch Display und und und. Alles neu und trotzdem gleich also!

Apple iPhone 6S: Das Gehäuse ist von aussen eigentlich nicht vom Vorgängermodell zu unterscheiden.

Apple iPhone 6S: Das Gehäuse ist von aussen eigentlich nicht vom Vorgängermodell zu unterscheiden.

Was man an reinen technischen Daten wissen muss, findet man bei Apple schön aufgelistet. Die wichtigsten Daten aber gerne noch hier:

  • A9 Chip mit 64‑Bit Architektur
  • Integrierter M9 Motion Coprozessor
  • 2GB RAM
  • Retina HD Display mit 3D Touch und 4.7″ Diagonale
  • 1334 x 750 Pixel bei 326 ppi
  • Neue 12 Megapixel iSight Kamera mit 1,22 µm Pixeln
  • 4K Videoaufnahme (3840 x 2160) mit 30 fps
  • LTE, TD-LTE, 802.11a/b/g/n/ac WLAN mit MIMO, Bluetooth 4.2 & NFC
  • Assisted GPS und GLONASS
  • Touch ID Fingerabdrucksensor
  • Verfügbar mit 16, 64 & 128GB Speicher
  • Erhältlich in Silber, Gold, Space Grau, Roségold
Das bewährte Retina Display mit 326 ppi ist geblieben.

Das bewährte Retina Display mit 326 ppi ist geblieben.

Gehäuse, Haptik & Verarbeitung

Hält mein das neue iPhone 6S und das iPhone 6 beide in den Händen, sieht man kaum einen Unterschied. Man spürt ihn aber, das neue iPhone ist nämlich dezent schwerer geworden, ein Blick auf die Spezifikationen zeigt, dass das iPhone 6 129g wiegt, während das iPhone 6S 143g auf die Waage bringt. Das liegt hauptsächlich am neuen 3D Touch Display und nicht an der Materialänderung. Das Gehäuse besteht nämlich neu aus 7000er Aluminium, dieses soll biegefester sein und damit hat man wohl auch den Verbiegungsgerüchten der letzten Serie einen Riegel vorschieben wollen.

In Sachen Haptik hat sich natürlich nichts geändert, das iPhone 6S ist von der Form her identisch. Einzig das erhöhte Gewicht merkt man sofort, nachdem ich aber das neue iPhone 2 Tage dabei und genutzt hatte ist mir diese Differenz nicht mehr aufgefallen. Auch in Sachen Verarbeitung gibt es nicht viel anzumerken, Apple-typisch sehr hochwertig und sauber gefertigt. Was ich schon beim iPhone 6 bemängelte gilt es auch hier anzumerken, wäre das Kameramodul versenkt wäre es besser geschützt. Das ist aber schon alles was ich verbessern würde.

Wirklich verbessert wurde Touch ID, der neue Sensor ist gemäss Apple zweimal schneller. Ich kann absolut bestätigen dass der neue Sensor spürbar schneller reagiert und auch stabiler funktioniert als noch beim iPhone 6!

Das Gehäuse des iPhone 6S besteht aus 7000er Aluminium.

Das Gehäuse des iPhone 6S besteht aus 7000er Aluminium.

3D Touch – Bedienung

Punkto Bedienung ist eigentlich fast alles beim Alten geblieben, aber eben nur fast. Da hat ja Apple dieses ominöse 3D Touch vorgestellt und im neuen iPhone, wie auch im neuen MacBook bereits verbaut. 3D Touch klingt etwas futuristisch, ist aber eigentlich nichts anderes als ein Touch-Display, welches unterschiedlich starken Druck unterscheiden kann. Beim diesem Thema habe ich bei Diskussionen mit Kollegen, aber auch auf Twitter bemerkt, dass nicht überall ankam was 3D Touch eigentlich bedeutet. Im Web lässt sich ein ganz gutes Beispiel finden, welches zeigt wie drucksensitiv 3D Touch reagiert, dazu einfach die folgende Website mit einem iPhone 6S (Plus) aufrufen und auf die Sonne drücken. Je nach Druckstärke ändert diese ihre Grösse.

Das obige Video zeigt noch welche Features und Neuerungen 3D Touch mit sich bringt. So kann beim stärkeren Drücken auf ein App-Icon ein Quick Action Menü hervorgeholt werden um schneller auf Funktionen zugreifen zu können. Viel praktischer ist aber noch Peek and Pop, ich kann beispielsweise in meiner Mail-Übersicht durch einen starken Druck eine Vorschau einblenden lassen. Lasse ich wieder los, verschwindet diese und bleibt ungelesen, drücke ich noch stärker wird die Mail hervorgeholt und geöffnet. Am Besten mal in einem Apple Store ausprobieren, bereits nach kurzer Zeit hat man den Dreh raus und ich möchte die Funktion nicht mehr missen. Wie ich auch folgende nette Funktion:

Das Apple iPhone 6S hat ein druckempfindliches Display namens 3D Touch.

Das Apple iPhone 6S hat ein druckempfindliches Display namens 3D Touch.

Kamera –  Foto & Video

Natürlich habe ich auch mit der neuen 12 Megapixel Kamera des iPhone 6S einige Aufnahmen gemacht. Die neue Kamera hat seit dem iPhone 6 von 8 auf 12 Megapixel aufgestockt und macht in meinen Augen bessere Bilder als zuvor. Dazu kamen auch neue Features wie Live-Bilder. Dabei wird nebst dem 12MP-Bild auch ein kurzes Video abgespeichert, welches die Aufnahme zeigt. Man sieht also wie sich bei Portraits Leute zum Lachen bewegen und was sie nach der Aufnahme machen, das ergibt oft witzige Clips. Diese sind einfach per starkem Druck (3D Touch) auf den Bildschirm abrufbar. Wenn das Device Livebilder erkennt sind die Clips abrufbar, ansonsten hat man einfach ein reines Bild mit voller Auflösung empfangen. Natürlich habe ich auch wieder Testaufnahmen gemacht. Für den Blog muss ich die leider immer etwas komprimieren, hier mal zwei Auszüge und die Originale sind wie immer in voller Auflösung bei flickr zu finden.

iPhone 6S Testaufnahme: Panorama

iPhone 6S Testaufnahme: Panorama

Solche Panoramas können bis zu satten 63 Megapixel gross werden!

iPhone 6S Testaufnahme: Makro

iPhone 6S Testaufnahme: Makro

Was in Sachen Video mit dem iPhone 6S beziehungsweise 6S Plus alles möglich ist hat der US-Fotograf und Filmemacher Austin Mann eindrücklich gezeigt. Er war rund eine Woche in der Schweiz unterwegs und hat ein beeindruckendes Video „Chasing Light“ veröffentlicht:

Performance

Wie immer nutze ich zum ermitteln der Performance eines Smartphones einen Benchmark, wie in den meisten Fällen auch hier Geekbench 3. Zu Erinnerung, beim iPhone 6 erreichte ich 1589 (bzw. 2858 im Multi-Core Modus) Punkte und damit mehr als mit dem iPhone 6 Plus, dessen 1442 (bzw. 2398) Punkte lagen im Mittelfeld. Mit dem neuen iPhone 6S wurden diese Werte nochmals übertroffen und zwar massiv. So wurden es satte 2528 Punkte im Single-Core und 4398 im Multi-Core Modus.

Bei der reinen Nutzung fällt die hohe Performance-Steigerung nicht so stark ins Gewicht. Auf jeden Fall aber bemerkt man beim Switchen von Apps ein schnelleres Reagieren, den grossen Gewinn sieht man aber sicher bei anspruchsvollen Games, welche die Leistung des iPhone 6S voll ausnützen.

Passen zum iPhone 6S gibt es von Apple schöne Lederhüllen in verschiedenen Farben.

Passen zum iPhone 6S gibt es von Apple schöne Lederhüllen in verschiedenen Farben.

Akku

Der Akku ist so eine Sache und ich verweise bei meinen Berichten immer wieder auf einen Standpunkt: Ich zähle Akkuleistung in Tagen und runde ab, das heisst mir bringt ein Smartphone Akku der rund 1.5 Tage hält nichts. Das gibt bei mir einen Tag, den ich will mir tagsüber nicht Gedanken machen ob ich mein Smartphone noch Laden muss, um am Abend noch genügend „Saft“ zu haben. Bei mir geht das Smartphone jeden Abend an die Dose, so auch das iPhone 6S. Der Akku ist im vergleich zum Vorgänger in Sachen Kapazität kleiner geworden, hält aber problemlos noch einen Tag durch, viel mehr aber auch nicht.

Absolut toll finde ich das Dock von Apple, welches ihr auf fast allen Bildern sehen könnt. Mittlerweile lade ich mein neues iPhone 6S nur noch darüber und wie erwähnt über Nacht. Da das iPhone nur über den Lightning-Stecker hält, klappt das Laden im Dock auch mit Hüllen, sehr gut gemacht!

Apple iPhone 6S und das passende Dock

Apple iPhone 6S und das passende Dock

Fazit

Ich bin nach einer Woche mit dem neuen iPhone 6S sehr glücklich damit, vor allem mit 3D Touch und der besseren Kamera, welche nun auch 4K Filmen kann, bin ich sehr zufrieden. Diese beiden Neuerungen sind für mich hervorzuheben, die Performance Steigerung ist bei aktuellem Gebrauch noch nicht wirklich bemerkbar, wird sich aber mit leistungshungrigen Apps sicher noch beweisen. Das neue Material des Gehäuse ist scheinbar stabiler, finde ich gut, ich habe aber auch mein iPhone 6 nicht verbogen, weder bewusst noch unterbewusst. Ebenfalls klar spürbar ist der neue Touch ID Sensor welcher spürbar schneller arbeitet, ein Genuss beim Freischalten des iPhones!

Das neue iPhone 6S ist mehr als nur Modellpflege, trotzdem aber dürften viele Besitzer des iPhone 6 damit noch ein Jahr glücklich sein bis das nächste Modell kommt. Klar, wer auf dem neusten Stand sein will, der soll sich das 6S holen, wie auch jeder der viel und gerne mit dem iPhone fotografiert, die Erhöhung der Megapixel um die Hälfte ist nicht ohne! Wer noch im Besitz eines iPhone 5S und älter ist, dem kann ich den Wechsel nur empfehlen!

Die neuen iPhones sind im Apple Online-Store, in einem Apple Shop oder bei zertifizierten Händlern wie DataQuest oder Brack erhältlich. Das 16GB Modell des iPhone 6S zum Beispiel in spacegrey gibt es ab 869.- CHF, während das 128GB Modell des iPhone 6S 989.- CHF kostet.

NATEL infinity

2 Kommentare

  1. Michael 16. Oktober 2015
  2. prelect 17. Oktober 2015

Kommentar verfassen