Testbericht: HTC RE Camera – Schnappschüsse aus der Hand

HTC RE Testbericht

Bei Google+ habe ich gesehen das Pascal Müller eine HTC Re Kamera benutzt, nachdem er ein Video gepostet hat. Netterweise hat er sich auch bereit erklärt einen Bericht für den Technikblog zu verfassen. Pascal ist ein Gadget-Freak und Gründer von chillsmau.ch. Arbeitet zusätzlich als Projektleiter bei einer Bieler Firma im Bereich Applikationsentwicklung. Auf Twitter bekannt als @Ritigampfi.

Am 24. Oktober 2014 schaute ich mir auf Youtube die Direktübertragung des HTC Double Exposure Events an. An diesem Event wurde einerseits das neue HTC Desire Eye gezeigt, andererseits zeigte HTC eine interessante Produktinnovation mit dem Namen “Re Camera”. Dabei hat es HTC geschafft, die kleine Kamera mit dem aussergewöhnlichen Design so geschickt zu präsentieren, dass sich bei mir sofort der Habenwill-Reflex auslöste.

GoPro oder HTC Re?

Vom Konzept her erinnert die Re ein wenig an die GoPro. Im Lieferumfang befindet sich neben der Re ziemlich minimalistisch nur ein Micro-USB Kabel, eine 8GB Micro SD Karte und eine Handschleife. Bei Bedarf kann man bei Amazon diverse Haltevorrichtungen für die Re nachbestellen. Momentan gibt es die kleine Kamera in den drei Farben blau, orange und weiss.

Im Gegensatz zur GoPro kann man die Re jedoch nicht mit einem Display nachrüsten. Als Ersatz kann man mit der für iOS und Android erhältlichen App jedoch das Smartphone oder Tablet zum Display der Re nachrüsten. Dies habe ich bisher nur zu Testzwecken gemacht, im Alltag war es mir zu umständlich. Aber auch ohne das Display kann man durchaus tolle Bilder und Videos schiessen und trifft auch in fast allen Fällen das gewünschte Sujet.

Die HTC RE liegt gut in der Hand.

Die verbaute Technik

Im knapp 10 cm hohen und 68 Gramm leichten Gehäuse verstecken sich eine 16 Megapixel-Kamera und ein 143° Weitwinkel-Objektiv. Die Re schiesst bei halbwegs guten Lichtverhältnisse recht scharfe Bilder und Videos in 1080p und mit 30 Bildern pro Sekunden. Dabei können auch Videos in Zeitlupe gefilmt werden. Die Initialisierung der Kamera durch die App geschieht über Bluetooth, die Fotos und Videos werden dann über das durch die Re aufgebaute WiFi Direct übertragen. Das Ganze gibts bei Amazon im Moment für einen Preis von 149 Euro, in der Schweiz kaum lieferbar, aber bei Digitec und Conrad gelistet für 199.95 CHF.

Die Re ist auch ohne eine zusätzliche Hülle bis zu 30 Minuten in maximal einem Meter Tiefe wasserdicht. Wer etwas weiter nach unten gehen oder längere Zeit im Wasser verbringen will, kann gemäss Packungsbeilage eine Schutzhülle kaufen, um diese Werte zu erhöhen. Ob sich diese Zusatzinvestition lohnt, sei dahin gestellt.

HTC RE Camera

Die Re im Alltag

Umklammert man die Re mit der Hand, wird sie umgehend vom Standby in den aktiven Modus umgeschaltet und ist somit sofort einsatzbereit. Dies signalisiert sie durch einmaliges grünes aufblinken der im Auslöser verbauten LED. Die Bedienung ist sehr intuitiv gelöst. Durch kurzes Drücken des Auslösers wird ein Foto geschossen (bestätigt durch ein kurzes Aufblinken der LED). Drückt man den Auslöser rund 2 Sekunden beginnt die Re ein Video zu drehen. Auf der Frontseite gleich unterhalb des Objektivs ist ein weiterer Button verbaut. Drückt man diesen länger, aktiviert man den Slow-Motion Modus und beginnt fortan Videos in Zeitlupe zu machen. Etwas schade finde ich, dass man während der Aufnahme nicht zwischen Zeitlupe und normalem Tempo hin und her schalten kann. Das fände ich persönlich eine wirklich tolle Zusatzfunktion.

Das Fotografieren und Filmen mit der Re macht im Alltag echt Spass. Durch die kompakte Grösse passt sie – im Gegensatz zur GoPro, die mir im Gegenzug eher klobig erscheint – gut in die Hosen- oder Jackentasche. In der Jackentasche hat sich die Re denn bei mir auch einen Stammplatz ergattert und ist stets bereit für Schnappschüsse. Wenn man es nicht übertreibt und alle paar Minuten ein Foto schiesst, reicht der Akku dabei für knapp eine Woche Standby mit ein paar Fotos zwischendurch.

Bei längerem Gebrauch, insbesondere wenn man Videos von längerer Dauer macht, wird die Re relativ warm. Dies ist vermutlich der sehr kompakten Bauweise verschuldet.

HTC RE Testbericht

Bildqualität

Die Fotos sind relativ scharf, wirken jedoch zum Teil etwas überzeichnet und zu hell belichtet, insbesondere, wenn es sich um Landschaft-Fotos handelt. Für Schnappschüsse unterwegs finde ich die Qualität jedoch durchaus ausreichend. Und gerade für diese Schnappschüsse ist die Re einfach toller als die Handykamera. Sie ist immer griff- und sofort Einsatzbereit. Ich habe bei einem Streifzug durch Bern sowie am Ski-Weltcup in Adelboden ein paar Fotos geschossen, die ich euch nicht vorenthalten möchte:

HTC RE Testaufnahmen - 1 HTC RE Testaufnahmen - 2 HTC RE Testaufnahmen - 3 HTC RE Testaufnahmen - 4 HTC RE Testaufnahmen - 5 HTC RE Testaufnahmen - 6 HTC RE Testaufnahmen

Video

Videos habe ich insbesondere im Zeitlupen-Modus gemacht. Mit dem Video-Editor von Google+ habe ich diese Videos dann rudimentär zusammen geschnitten. Das Resultat findet sich hier:

 

Live Streaming: eine schwierige Angelegenheit

Am 11. Januar hat meine Re ein Firmware-Update erhalten, das es ermöglichen soll, Videos direkt per Live Streaming auf Youtube zu übertragen. Diese Funktion scheint jedoch noch nicht so ganz ausgereift zu sein. Nach 30 Minuten tüfteln ohne Resultat habe ich es leider ohne Resultat aufgegeben. HTC bietet momentan auch keine Anleitung an, die es mir ermöglichen würde, diese Funktion sauber zu testen. Das Streaming könnte aber mittelfristig durchaus zu einem interessanten Argument für den Kauf der Re werden.

HTC RE im Test

Fazit

Wie bereits erwähnt, ist die Re in den letzten drei Wochen mein ständiger Begleiter geworden. Für Schnappschuss-Fotos und -Videos ist sie ein wirklich tolles Gerät und eine tolle Alternative zur Smartphone-Kamera, da sie schnell zur Hand und sofort einsatzbereit ist. Wer jedoch schon eine GoPro oder eine ähnliche Kamera besitzt, für den lohnt sich die Re vermutlich nur sehr begrenzt, da sie nur wenig Zusatznutzen bietet.

Die HTC RE Camera gibt es in Deutschland bei Amazon für einen Preis von 149 Euro, in der Schweiz gibt es die HTC RE bei Conrad für 199.95 CHF.

3 Kommentare

  1. Luz 20. Januar 2015
  2. Christian 23. Januar 2015
  3. Mäk 30. Juni 2015

Kommentar verfassen