Testbericht: Brinno TLC200 Pro – HDR Timelapse Kamera

Brinno TLC200 PRO - HDR Timelapse Camera

Die Timelapse Camera von Brinno ist eine Kamera, die eigentlich eine eigene Test-Kategoriere bildet. Sie dient einzig und allein dem Zweck Zeitraffer-Aufnahmen zu erstellen, ohne das grosse Kenntnisse der Aufnahmetechnik oder Nachbearbeitung vorhanden sein müssen. Dabei bringt sie mit eindrücklichen Akkulaufzeiten auch noch ein Argument mit, was sonst immer als Problemfall bei Zeitraffer-Setups gilt. Schauen wir uns also das Topmodell von Brinno, die TCL200 Pro HDR Timelapse Camera genauer an.

Features

  • Auflösung: 1.3 MP, 1/3″ Sensor
  • Hochleistungs HDR Videosensor macht Zeitrafferaufnahmen bei jedem Licht
  • Fotoaufnahmen werden direkt in Zeitraffervideo gewandelt
  • Objektiv kann gewechselt werden
  • 112° Blickwinkel bei f/2.0 Linse
  • Ausgabeformat: 720p AVI oder JPEG Bilder mit Fernauslöser
  • Speicherkarte: SD-Card bis 32GB
  • Batterie: 4 AA Batterien
Lieferumfang der Brinno TLC200 Pro.

Lieferumfang der Brinno TLC200 Pro.

Lieferumfang

Nebst der HDR Zeitrafferkamera (TLC200 Pro) befindet sich in der Verpackung alles für einen ersten Start. Es liegt nämlich gleich eine 4GB SD Card, sowie 4 AA Batterien bei. Dazu gehört die Kit Linse (BCS 019), zwei Linsenabdeckungen, sowie ein Schraubenzieher und eine Kurzanleitung. Es empfiehlt sich diese kurz zu überfliegen um damit einfach starten zu können.

Per default ist übrigens die Einblendung des Zeitstempels in das Video aktiviert, ich empfehle diese Option zu deaktivieren!

Einfache Bedienung der Timelapse Kamera dank LCD Display.

Bedienung und erster Einsatz

Die Bedienung der Brinno TCL200 Pro ist ziemlich angenehm und einfach. Über den Drehschalter um den OK-Button wird die Kamera angeschalten und das LCD dient dann erstmal als Menüdarstellung, mit den beiden Knöpfen Menu und Time kann man durch die verschiedenen Menüpunkte navigieren und mit OK Werte ändern. Ich habe die HDR-Option aktiviert, Zeitstempel entfernt und die Wiedergabegeschwindigkeit des Videos auf 30fps gesetzt, damit dieses schön flüssig wiedergegeben wird. Hat man seine Settings zusammen kann man mittels Time das Aufnahmeintervall einstellen, im beiliegenden Heft gibt es Ratgeber für verschiedene Aufnahmeobjekte.

Der LCD-Bildschirm dient dann als Viewfinder, ich hatte die TCL200 Pro auf einem Stativ mit Kugelkopf und konnte sie so perfekt ausrichten. Es geht aber auch auf einem ebenen Untergrund sehr gut, das Objektiv kann vertikal noch eingestellt werden, was sehr praktisch ist!

Das Objektiv der TCL200 Pro von Brinno lässt sich vertikal verstellen.

Das Objektiv der TCL200 Pro von Brinno lässt sich vertikal verstellen.

Resultat

In Fiss (Österreich) habe ich die Brinno TCL200 Pro immer wieder auf dem Balkon des Hotels laufen lassen um einige Impressionen einzufangen. Dabei habe ich bewusst verschiedene Szenen und Lichtsituationen ausprobiert:

Vor- und Nachteile

Die Brinno TCL200 Pro ist eine komplette Timelapse-Ausrüstung auf kleinstem Mass, welches sogar den Film ausgibt. Das ist einerseits natürlich genial, andererseits muss man natürlich mit Abstrichen rechnen, dem obigen Video sieht man auch an dass es nicht die Qualität bringt, wie mein damaliges Zeitraffer-Projekt beim Zirkus Knie. Das darf man aber auch nicht erwarten. Für mich persönlich ist das der grösste Wermutstropfen, die 720p Auflösung (1080p hätte ich mir schon gewünscht) und die Tatsache dass die Kamera nicht die Option anbietet, einzelne Bilder abzuspeichern. Das geht dann nur über einen externen Auslöser.

Die Brinno TLC200 PRO nimmt monatelang mit 4AA Batterien auf und speichert Ihre Zeitraffervideos auf SD Karte. Kein Schneiden und Nachbearbeiten der tausenden Aufnahmen. Jeder kann ganz einfach HD Zeitraffervideos machen – wann immer und wo immer man will.

Ansonsten aber Lob von meiner Seite, ich starte die Kamera und schalte sie entweder selbst aus oder lasse einen Timer mitlaufen. Dabei kann ich nach dem Ausschalten einfach die SD-Karte auslesen und habe schon eine fixfertige Filmdatei. Einfacher geht es nicht und daher ideal für Leute welche ihren Hausbau dokumentieren wollen oder mit Zeitraffer-Ideen und ohne grosse Ausrüsten starten möchten. Grösster Vorteil wie einleitend bereits erwähnt, dürfte die Batterielebensdauer sein. Mit 5 Sekunden Intervall und den verbauten 4 AA Batterien habe ich schon mehr als 30h aufgezeichnet und gemäss Website von Brinno kann man im Tageslichtsetup damit bis zu 11 Tage autonom arbeiten.

Brinno TCL200 Pro im Einsatz

Brinno TCL200 Pro im Einsatz

Fazit

Zeitraffervideos sind für mich nach wie vor eine grosse Faszination und ich versuche mich auch immer wieder selbst daran. Nachteilig ist halt der hohe Zeitaufwand und das Material und bei DSLR-Kameras ist auch der Verschleiss nicht gerade unerheblich. Die TCL200 Pro von Brinno ist zwar qualitativ keine Alternative, bringt aber trotzdem den Effekt von schnell abgespielten Bildern rüber. Ganz praktisch ist sie vor allem mit dem ATH120, eine wetterbeständigen Gehäuse. Damit kann sie einfach draussen für längere Zeit befestigt werden. Die Brinno HDR Timelapse Camera ist definitiv die richtige Kamera für jeden der einen Bau als Zeitraffer dokumentieren möchte und auch für solche die Aufnahmen erstellen möchten, ohne sich mit viel Hardware und Postprocessing herumschlagen zu müssen.

Die Brinno TCL200 Pro gibt es im Handel für 259.- CHF zu erstehen.

25 Kommentare

  1. Christian 4. Januar 2015
  2. Jürgen 26. Januar 2016
    • hans 28. Januar 2016
  3. Steffen 10. Februar 2016
    • Hans 10. Februar 2016
      • Steffen 10. Februar 2016
        • Hans 10. Februar 2016
  4. Steffen 10. Februar 2016
    • Steffen 10. Februar 2016
  5. Stefan 2. März 2016
    • Hans 2. März 2016
      • Stefan 2. März 2016
  6. Christian 2. März 2016
  7. Marco 10. März 2016
    • Hans 10. März 2016
  8. Marco 12. März 2016
    • Hans 13. März 2016
  9. Claudio 3. Mai 2016
  10. FranzG 21. Mai 2016
  11. Marco 8. Juni 2016
  12. Christian Hhierl 16. August 2016
  13. Markus 8. Januar 2017
    • Hans 8. Januar 2017
      • Markus 8. Januar 2017

Kommentar verfassen