Testbericht: Apple iPhone 6 & iPhone 6 Plus – size matters

iPhone 6 und iPhone 6 Plus TestberichtMittlerweile sind die beiden neuen iPhone Modelle bei mir zwei Wochen im Einsatz und es wird Zeit ein kleines Fazit zu ziehen. Dabei gibt erstmals in der iPhone-Geschichte zwei Modelle die vom Funktionsumfang fast ebenbürtig sind, aber eine andere Grösse aufweisen. Daher verpacke ich gleich beide Modelle in ein Review, getestet habe ich das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus auch im direkten Vergleich mit dem Vorgänger iPhone 5S.

Technische Daten

Im neuen iPhone 6 werkelt ein hauseigener A8 Chip mit 64-Bit Architektur und dem M8 Motion Prozessor für die Erfassung von Bewegungsdaten. Beide Versionen des iPhone 6 gibt es in drei Farbvarianten (silber, gold, spacegrau) und Speichergrössen von 16GB, 64GB und 128GB. Der Hauptunterschied der Modelle liegt im Display:

Apple iPhone 6 und Apple iPhone 6 Plus

 

Ansonsten sind die Modelle bis auf den optischen Bildstabilisator der Kamera im 6 Plus Modell identisch. Besonders hervorzuheben gibt es noch die neue Kamera mit Focus Pixel, welche auch 1080p mit 60fps schafft. Zusätzlich wurden nun noch mehr LTE-Bänder verbaut, damit kann man das iPhone auch bei Reisen in verschiedenen Ländern schnell mit Daten befüllen.

iPhone 6 vs. iPhone 6 Plus

Im letzten Jahr liess Apple ihren Kunden erstmals die Wahl zwischen zwei neuen iPhone Modellen, damals ging es noch um Unterschiede in der Ausführung und Verarbeitung. Dieses Jahr darf der Kunde zwischen zwei Topmodellen mit unterschiedlichen Displaygrössen wählen.

Das iPhone 6 ist gegenüber den bisherigen Modellen schon stark gewachsen...

Das iPhone 6 ist gegenüber den bisherigen Modellen schon stark gewachsen…

Während im obigen Bild das iPhone 6 zu sehen ist, welches für versierte iPhone-Nutzer schon wirklich gross erscheint, ist das iPhone 6 Plus unten einfach riesig. Bisherige iPhones waren eher klein und kompakt, mit dem iPhone 6 ist man bei Apple auf die mittlerweile bald zum Standard gewordene Grösse bei der Konkurrenz von rund 4.7″ aufgesprungen.

Das iPhone 6 Plus hingegen ist schon eine Nummer grösser und spielt im Bereicht der "Phablets"....

Das iPhone 6 Plus hingegen ist schon eine Nummer grösser und spielt im Bereicht der „Phablets“….

Die 5.5″ des iPhone 6 Plus sind dann schon eine Hausnummer, das Gerät gehört damit in die Kategorie „Phablets“. Also quasi der Kombination aus Smartphone und Tablet, einem Phablet eben. Wer also von einem der bisherigen iPhone Modelle auf die 6er umsteiger, wird mit dem iPhone 6 schon ein deutlich grösseres Gerät in den Händen halte, mit dem 6 Plus hat man dann aber das Gefühl ein kleines iPad Mini zu besitzen.

Beim iPhone 6 erreiche ich mit meinem Daumen gerade noch alle Ecken...

Beim iPhone 6 erreiche ich mit meinem Daumen gerade noch alle Ecken…

Ich persönlich fand die kompakte Grösse der iPhones immer von Vorteil, aber nach nur wenigen Stunden mit dem iPhone 6 kam mir mein 5S richtig klein vor. Nach zwei Tagen mit dem 6er fühlte sich das „kleine“ 5S dann sogar fast fremdlich an, man gewöhnt sich also schnell an den grösseren Screen und ich bin davon überzeugt. Persönlich wurde ich mit dem iPhone 6 Plus aber nicht warm, obwohl es zum Fotos schiessen, Filmen und Mediengenuss einfach genial ist.

Beim iPhone 6 Plus ist die einhändige Bedienung ohne "Software-Hilfe" unmöglich

Beim iPhone 6 Plus ist die einhändige Bedienung ohne „Software-Hilfe“ unmöglich

Die einhändige Bedienung des iPhone 6 Plus (geht auch beim 6er) geht ohne die iOS8-Hilfe nicht wirklich, trotz grossen Händen. Wer aber zweimal auf den Home-Button tippt (nicht drück), dem wird mit einer Verschiebung der Icons, bzw. App geholfen. Das iPhone 6 Plus ist aber dank Landscape-Modus besonders gut im Querformat gut zu nutzen. In meinem Fall scheitert es aber schon an meiner Trageweise des Smartphones in der Hosentasche, das 6 Plus ist dort für mich einfach zu gross. Ich empfehle aber jedem selbst mal beide Geräte in einem Shop in die Hände zu nehmen…

Das iPhone 6 Plus hat einen Landscape Modus

Das iPhone 6 Plus hat einen Landscape Modus

Gehäuse, Haptik & Verarbeitung

Das neue Design des iPhone 6 gefällt mir und hat mich von Anfang an, an mein erstes iPhone erinnert, welches ich damals noch aus den USA importiert hatte und an den aktuellen iPod Touch. Das komplett abgerundete Design die extrem schmale Bauweise lassen das Gerät trotz grösseren Massen irgendwie kompakter erscheinen. Die metallene Rückseite mit den Kunststoff-Aussparungen für die Antennen gefällt mir sehr gut, störend wirkt für mich aber auch noch zwei Wochen nach dem Kauf die abstehende Linse. Einige Tage hatte ich das iPhone mit dem Leather Case im Einsatz, da ist dieses „Problem“ gelöst, aber ohne Hülle empfinde ich die rückseitige Kamera als störend, vor allem wenn ich das iPhone auf eine Flache Oberfläche lege, wie einen Tisch. Besonders positiv hervorheben möchte ich die abgerundeten Displaykanten, welche direkt in der metallenen Seitenwand verlaufen. Sehr schön verarbeitet und besonders beim seitlichen wischen über den Bildschirm ein angenehmes Gefühl.

Die Linse an beiden iPhone 6 Modellen steht etwas hervor.

Die Linse an beiden iPhone 6 Modellen steht etwas hervor.

Kamera

In Sachen Fotos hat sich die neuste iPhone Generation weiterhin verbessert, auch wenn die Anzahl an Pixel auf dem Sensor konstant blieb. Dafür wurden ja Phasen-Autofokus-Pixel im Sensor verbaut wie man sie sonst nur von digitalen Spiegelreflexkameras kennt. Damit fokussiert das iPhone 6 noch schneller und im iPhone 6 Plus ist sogar ein optischer Bildstabilisator verbaut, auch dieser vermag zu überzeugen. Vor allem bei Low-Light-Aufnahmen sind so etwas längere Belichtungszeiten möglich, da der Stabi die Verwackler ausmerzt. Einige Beispielfotos übernehme ich hier von Marco, er ist Fotograf und hatte für einen Ausflug nach Gstaad ausschliesslich das iPhone 6 als Kamera dabei. Sein Album auf Flickr ist hier zu finden und einige Abzüge könnt ihr hier sehen, die Kamera überzeugt also sehr:

gstaad-alp-social-2014-gas2014ch-mamophoto-fotograf-interlaken-016 gstaad-alp-social-2014-gas2014ch-mamophoto-fotograf-interlaken-001 gstaad-alp-social-2014-gas2014ch-mamophoto-fotograf-interlaken-037 gstaad-alp-social-2014-gas2014ch-mamophoto-fotograf-interlaken

Seit iOS 8 hat die Kamera-App des iPhones auch einen Timelapse-Mode spendiert bekommen. Als Timelapse-Fan musste ich diese natürlich auch ausprobieren und habe eine kurze Testsequenz aufgenommen. Die App erlaubt keinerlei Einstellungen, sie rechnet von selbst die Anzahl Bilder und Dauer aus und passt diese stetig an. Maximal werden die Videos 40 Sekunden lang, egal wie lange man die Zeitraffer-Funktion laufen lässt. Für das spätere Zusammenschneiden ist das etwas problematisch, weil unterschiedliche Geschwindigkeiten entstehen, ansonsten für einfach Fälle ein tolles Feature.

Performance

Zur reinen Messung der Performance habe ich wiederum Geekbench verwendet. Dabei sind die Resultate seit dem iPhone 5S auf demselben Level. Das iPhone 5S schaffte mit dem A7 rund 1400 Punkte im Single-Core, bzw. 2500 Punkte im Multi-Core-Modus. Beim iPhone 6 erreichte ich 1589 (bzw. 2858) Punkte und damit mehr als mit dem iPhone 6 Plus, dessen 1442 (bzw. 2398) Punkte lagen im Mittelfeld.

Merklich sehe ich keine grossen Unterschiede, das liegt aber sicher auch daran dass ich so gut wie nie auf dem iPhone Games laufen lassen. In Verbindung mit meinem AC-Router merke ich beim Safari browsen in der Bedienung und beim Laden der Seiten einen deutlichen Geschwindigkeitszuwachs, das ist nett. Ansonsten aber verhält sich mein iPhone 6 nicht merklich schneller als das 5S.

iPhone 5, iPhone 6 und iPhone 6 Plus

iPhone 5, iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Akku

Der Akku des iPhone 6 hält länger als jener des iPhone 5S, das hat sich bei mir im Test auch bestätigt. Jener des iPhone 6 Plus noch länger, damit kam ich sogar zwei Tage über die Runden ohne nachzuladen. Das ist bekanntermassen in meinen Smartphone-Tests mein Kriterium. Ich bewerte Akkulaufzeiten nach Tagen, muss ich zwischendurch an den Strom bringt mir das nichts. Daher gilt nach wie vor, jeden Abend an die Ladestation, dann kommt man gut durch den Tag. Wie gesagt, das 6 Plus hielt bei mir zwei volle Tage, da müsste ich nur jeden zweiten Tag laden. Kompliment, das hat bei mir noch kein Smartphone geschafft.

Das Design des iPhone 6 gefällt mir sehr gut.

Fazit

Ich bin zufrieden und habe mit dem iPhone 6 meinen neuen täglichen Begleiter gefunden. Das neue Design spricht mich sehr an, die Haptik ist dank abgerundeten Kanten und dünnem Aufbau sehr gut und an die abstehende Kamera gewöhne ich mich vielleicht noch. Jedenfalls war dies bisher der einzige negative Punkt der mir auffiel. Ansonsten habe ich mich besonders über die neuen Fokuspixel der Kamera gefreut, fokussieren geht massiv schneller und genauer damit, tolle Sache! Nach wenigen Stunden mit dem iPhone 6 habe ich mich auch schon an die 4.7″ Diagonale des Displays gewöhnt und mittlerweile möchte ich nicht mehr zurück. Also alles in allem ein wirklich, wirklich tolles Smartphone und dank 128GB Speicher kann ich so gut wie alle benötigten Daten mit mir rumtragen, das gefällt mir!

iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Ich würde von vielen gefragt ob ich den Kauf des iPhone 6 empfehle, das kann ich klar mit ja beantworten. Wer Freude an neuer Technik und schönem Design hat, der soll zuschlagen. Aus reinen Performancegründen empfehle ich das Upgrade vor allem jenen die kein iPhone 5S hatten, da merkt man deutliche Speedunterschiede. Der wichtigste Grund auf das neue iPhone 6 oder 6 Plus zu wechseln dürfte der Bildschirm sein. Beide Varianten sind grösser und in meinen Augen macht die Nutzung damit mehr Spass, welches es denn sein soll muss aber wiederum jeder individuell für sich entscheiden.

Das iPhone 6 gibt es ab 759.- CHF (16GB) bei Apple im Online-Store oder Händler wie DataQuest zu kaufen. Das iPhone 6 Plus kostet mit 879.- CHF (16GB) ein gutes Stück mehr und gibt es natürlich auch online oder beim Händler.

6 Kommentare

  1. Kevin 10. Oktober 2014
  2. Sigi 10. Oktober 2014
  3. mamo 10. Oktober 2014
  4. binz 15. Oktober 2014
  5. mazari 20. Februar 2015

Kommentar verfassen