Testbericht: Olympus Stylus XZ-10 – lichtstarke Kompaktkamera

Olympus Stylus XZ-10

Mit der Olympus Stylus XZ-10 ist bei mir eine Kamera zum Test gekommen, welche vor allem durch die kompakte Bauweise und ein lichtstarkes Zoom-Objektiv glänzt. Da ich schon länger keine neuere Kompaktkamera mehr ausprobiert habe, freute ich mich auf den Test. Ich war also gespannt was man aus der kleinen kompakten herausholen kann. Zuerst einmal zu den reinen technischen Daten:

Technische Daten

  • Megapixel (effektiv): 11,8 Megapixel
  • Sensortyp und -größe: CMOS, 1/2,3 Zoll
  • Serienbilder pro Sekunde: 5,1 Bilder pro Sekunde
  • Bild-Format: JPEG, RAW
  • Video-Auflösung: 1.920 x 1.080 Bildpunkte
  • Speicherkarte: SD, SDHC, SDXC
  • Akkuleistung: 975 mAh, reicht für 240 Bilder nach CIPA
  • Zoom optisch / digital: 5,0fach / 2,0fach
  • Brennweite (KB): 26mm bis 130mm
  • Blende (w/t): 1,8 / 2,7
  • Display: 3,0 Zoll und 920.000 Pixel
  • ISO Empfindlichkeit: 100, 200, 400, 800, 1600, 3200, 6400
  • Belichtungssteuerung: Programmautomatik, Zeitautomatik, Blendenautomatik, Manuell
  • Gewicht: 220g (betriebsbereit)
Olympus Stylus XZ-10 - Zoomobjektiv

Olympus Stylus XZ-10 – Zoomobjektiv

Verarbeitung & erster Eindruck

Die Stylus XZ-10 ist pragmatisch aufgebaut und designt, der Käufer hat noch die Wahl der Gehäusefarbe, welches es in Schwarz, Weiss und Braun gibt. Ansonsten wird auf Schnickschnack verzichtet und auf der Rückseite gefällt mir der grosse Screen, welcher den verfügbaren Platz gut ausnützt. Die Verarbeitung macht einen sehr hochwertigen Eindruck, die Kamera bringt mit 220g auch ein passendes Gewicht für die Grösse auf die Waage. Mir gefällt auch das Knöpfe klare Druckpunkte haben, das Gehäuse sehr robust aufgebaut ist und das Objektiv sauber ausfährt. Also in Sachen Verarbeitung macht Olympus ihrem Namen alle Ehre.

Als erstes sind mit einige Punkte aufgefallen die mir besonders gut gefallen. Erstens die hohe lichtstärke des Objektivs mit 1:1.8 bei 26mm beziehungsweise deren 1:2.7 bei 130mm (voll ausgefahrenem Zoom). Das sind für eine Kompaktkamera in dem Preissegment sehr gute Werte! Ebenfalls sehr gut gefällt mit der Ring um das Objektiv, mit welchem je nach Modus Blende / Verschlusszeit verstellt werden kann. Passend dazu gefallen mir auch die schnell anwählbaren Manuellen Modi, welche ich öfters mal gerne nutze nebst den Automatik-Funktionen. Also ein praktische kompakter Begleiter für jene die sonst mit Spiegelreflex-Kameras unterwegs sind und selbst gerne was schrauben und nicht nur im Automatik-Modus unterwegs sind.

Aufgeräumte Rückseite mit grossem Bildschirm

Aufgeräumte Rückseite mit grossem Bildschirm

Bedienung

Die Olympus Stylus XZ-10 kann mittels dem 7,6 Zentimeter grossen Touchscreen bedient werden, ganz praktisch ist dabei das setzen des Fokuspunktes. Ich habe mich aber bisher bei noch keiner Kamera (ausser am Smartphone) an die Bedienung über Touchpanel anfreunden können und so habe ich diese Funktion deaktiviert. Toll dass das möglich ist!
Was ich vorhin positiv erwähnte ist das grosse Drehrad rund ums Objektiv, es macht Spass damit zu arbeiten. Etwas gewöhnungsbedürftig und für mich noch nicht ganz durchschaubar ist die Verteilung von Funktionen. Meistens sind Weissabgleich, ISO-Wahl und auch Makrofunktion am Wahlrad auf der Rückseite abrufbar, nicht so aber der Stylus. Die Funktionen müssen im Menü aufgerufen werden, etwas umständlich für elementare Funktionen.

Schade: Proprietärer Stecker an der USB-Verbindung

Schade: Proprietärer Stecker an der USB-Verbindung

Was ich an der Stylus XZ-10 einzig zu bemängeln habe ist der USB-Anschluss. Das beigelegte Kabel (CB-USB6 ist die Bezeichnung) hat kameraseitig einen proprietären Stecker und so kann die Kamera nicht über handelsübliche Micro- oder MiniUSB Kabel geladen werden. Das ist etwas schade, da muss das Olympus eigene Kabel mit dabei sein – das gilt natürlich auch für Filetransfer.

Fotos

Ich habe natürlich einige Testaufnahmen mit der Olympus Stylus gemacht. Dabei habe ich versucht einige Situationen abzudecken mittels Offenblende, Makrofotos, HDR-Funktion, Ausprobieren von Automatik-Funktionen und auch Langzeitbelichtungen. Die komplette Aufnahme-Galerie habe ich in einem Album auf Flickr publiziert, hier einige Auszüge:

Makroaufnahme mit Olympus Stylus XZ-10

Makroaufnahme mit Olympus Stylus XZ-10

Langzeitbelichtung mit Olympus Stylus XZ-10

Langzeitbelichtung mit Olympus Stylus XZ-10

Was mir bisher gut gefiel, Fokus und Belichtungsmessung gehen sehr rasch und verzögern die Auslösung kaum. Einzig bei Makro-/Nahaufnahmen, denn dort hatte ich oft Mühe das gewünschte Objekt in den Fokus zu stellen und das dauerte auch öfter mal länger.

Wer gerne mit vordefinierten Effektfilter in der Kamera arbeitet dürfte mit der XZ-10 auch ziemlich glücklich werden. Filter wie „Sepia“, „Gemälde“,“Pop-Art”, “Blasse Farben”, “Cross-Entwicklung” oder “dramatischer Effekt” machen mal was neues aus gewöhnlichen Motiven. Ich habe ein wenig damit herumgespielt, war witzig aber weniger mein Ding, in Zeiten von Instagram aber gibt es sicher auch dafür eine Zielgruppe.

In Sachen Bildqualität der Olympus Stylus XZ-10 kann ich auch nur gutes berichten. Das Zusammenspiel zwischen Olympus Kamera, Zuiko-Optik und dem Bildprozessor (True-Pic) leistet hier hervorragende Arbeit. Für mich sein keine sichtbaren Verzerrungen festzustellen, die Schärfe und natürliche Farbwiedergabe der Bilder stimmt auch. Für eine Kompaktkamera eine sehr gute Bildqualität.

Bedienelemente der Olympus Stylus XZ-10Fazit

Die Olympus Stylus XZ-10 bietet für ihre Grösse und Preis so einiges. Eine gute Verarbeitung und ein lichtstarkes Objektiv gehören genau so dazu, wie die Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten. Besonders als Kamera für Fotografen die wissen was sie tun, passt die XZ-10 gut als kleiner Begleiter. Besonders bei Ausflügen, wo man auf eine gute Bildqualität nicht verzichten will, kann die kompakte Stylus punkten! Angesichts dieser Punkte finde ich den Preis durchaus angemessen.

Die Olympus Stylus XZ-10 gibt es für 299.- CHF bei Brack oder für 238.- € in Deutschland zu kaufen.

Eine Antwort

  1. James 16. Januar 2014

Kommentar verfassen