Intel NUC als ideale Media Center Hardware mit XBMC

Intel NUC ReviewNeulich habe ich bei Roger einen Intel NUC gesehen und fand den kleinen, kompakten Computer sehr eindrücklich. Sofort kam mir die naheliegende Idee, den Rechner als Media Center aufzubauen. Eigentlich wollte ich noch auf die neuste Serie mit Haswell Prozessoren warten, aber dann kam ein tolles Angebot bei ricardo dazwischen. Also habe ich mir kurzerhand einen Intel NUC ersteigert und zeige ich was ich damit machte.

Intel NUC Hardware

Ich habe mich für einen Intel NUC DC3217IYE entschieden, welcher aber ohne Arbeitsspeicher und Festplatte geliefert wird. Daher stelle ich hier gerne meine Konfiguration vor:

Intel NUC DC3217IYE

  • Intel QS77-Chipsatz
  • Intel Core i3-3217U onboard Generation Ivy Bridge mit 1,8 GHz
  • Onboard-Intel-Grafiklösung mit zwei HDMI Ausgängen für Dual-Monitoring
  • Gigabit-LAN- und drei USB-2.0-Anschlüsse
  • 2x DDR3-SODIMM-Sockel
  • 2x PCI-Express mini
  • 1x mSATA für Mini-SSD
  • 65-W-Netzteil (extern)

Den Intel NUC DC3217IYE gibt es für 289.- CHF bei Brack.ch zu kaufen.

Upgrade RAM, SSD & WLAN

  • 2 x 4GB RAM (Elpida)
  • 60GB mSATA SSD (109.- CHF für Toshiba 60GB)
  • Intel Centrino Advanced-N 6235 – Bluetooth und WLAN Adapter
Intel NUC Anschlüsse: 2 USB hinten, 2 HDMI, 1 Ethernet und 1 USB Anschluss vorne

Intel NUC Anschlüsse: 2 USB hinten, 2 HDMI, 1 Ethernet und 1 USB Anschluss vorne

Welche Media Center Oberfläche?

Diese Frage war mir schon klar, als ich den NUC bei Roger sah. Ich setze seit jeher auf XBMC als Oberfläche für meine Media Center Eigenbau-Varianten. Angefangen hatte ich mal mit Windows Media Center, Mediaportal und einer längst ausgestorbenen Lösung. Dazwischen habe ich mich immer wieder mal an Boxee und Plex versucht aber ich bin immer bei XBMC hangen geblieben und mir gefällt es einfach. Dazu kommt die mittlerweile grosse Community, tolle Plugins und tolle Skins. Ich überlege mir bei Interesse noch einen weiteren Beitrag zu machen, wie ich XBMC jeweils konfiguriere und aufsetze…

XBMC Xperience1080 Skin

XBMC Xperience1080 Skin

Welches Betriebssystem

Die XBMC Oberfläche läuft auf einigen Plattformen, so kann beim Intel NUC Windows, Linux oder sogar OS X als OS herhalten. Letztere Variante schliesse ich mal nur schon wegen des Aufwands aus und für Windows sehe ich hier keine Notwendigkeit, daher möchte ich wiederum auf Linux setzen, wie bei bisherigen Systemen von mir. Man kann zum Beispiel einfach Ubuntu installieren und danach XBMC oder die Live-CD XBMCbuntu. Ich habe mich aber für OpenELEC entschieden. Die nur 80-125MB grosse Linux-Distribution beinhaltet alles für das perfekte Media Center, mit bereits vor installiertem XBMC und dazu noch kostenlos. Ich habe mir also OpenELEC heruntergeladen und es mittels Installationsanleitung in rund 20 Minuten installiert.
Wichtig: Solltet ihr folgende Fehlermeldung haben:

vesamenu.c32 : not a COM32R image

Dann könnt ihr mittels der Tabulator Taste mögliche aktive Befehle aufrufen, diese sollten „live“ und „installation“ sein. Einfach zweiteres Eintippen und das Setup beginnt!

Intel NUC im Grössenvergleich mit dem Mac Mini

Intel NUC im Grössenvergleich mit dem Mac Mini

Im praktischen Einsatz

Der Intel NUC ist einfach genial. Wie man oben sieht ist er im Vergleich zum Mac Mini einiges kleiner und er erfüllt so gut wie alle Wünsche die man an einen Media Center Computer stellt. Leider ist er aber nicht lüfterlos gebaut, es gibt zwar solche Gehäuse, aber das originale Case kommt mit einem Lüfter daher. Bisher aber war dieser unhörbar bis lautlos und hat mich nicht gestört, aus anderen Reviews wisst ihr das ich diesbezüglich heikel eingestellt bin.
Was an den neuen Modellen toll ist, dass diese mit einer Infrarot-Schnittstelle daher kommen – bei meinem „älteren“ Modell ist das noch nicht der Fall. Ich nutze aktuell meine Boxee Remote, welche in OpenElec problemlos erkannt wurde.
Einzig nachteilig ist das man den NUC manuell über den ON/OFF Button starten muss. Ich muss mich noch schlau machen ob ich ihn irgendwie in einen Ruhezustand versetzen kann und ihn über USB und die Boxee Remote wieder wecken kann.

Intel NUC im Einsatz

Fazit

Bisher bin ich mit den Intel NUC sehr zufrieden, das Ding ist natürlich einiges zackiger als meine doch schon „veraltete“ Media Center Hardware und im Zusammenspiel mit dem OpenElec XBMC Build einfach genial. Aktuell nutze ich den NUC noch parallel zu meinem System und schaue ob ich demnächst komplett umsteigen möchte. Der NUC ist auf jeden Fall eine tolle Investition und für Leute ohne grosse Anforderungen an Rechen- & Grafikleistung reicht der NUC auch als kleiner Desktoprechner.

Den Intel NUC DC3217IYE gibt es für 289.- CHF bei Brack.ch zu kaufen – in Deutschland gibt es den Intel NUC DC3217IYE für 266.- €.

20 Kommentare

  1. Day 23. August 2013
  2. Jürg 23. August 2013
  3. w00dst0ck 23. August 2013
  4. Deckard 23. August 2013
  5. Ronny Bittner 27. September 2013
  6. Demian Klee 4. November 2013
    • Hans 4. November 2013
    • Hans 4. November 2013
  7. Demian Klee 7. November 2013
  8. Adi 18. November 2013
    • Hans 18. November 2013
  9. Demian Klee 6. Dezember 2013
  10. Demian Klee 6. Dezember 2013
  11. Hans 6. Dezember 2013
  12. Demian Klee 6. Dezember 2013
  13. CC 14. Dezember 2013
  14. stef 11. Februar 2014
  15. Nico Hartung (@__nico) 26. März 2014
  16. Marco 10. Februar 2015
    • Hans 10. Februar 2015

Kommentar verfassen