Testbericht: D-Link DIR-505 – WLAN Netzstecker als Reisebegleiter

D-Link DIR-505 TestberichtIch durfte den D-Link DIR-505 für einige Tage ausprobieren. Der DIR-505 sieht eigentlich wie ein Netzstecker aus, darin verbaut ist aber eine Kombination aus WLAN-Router, Hotspot und Repeater. Kein Wunder wird das kleine Device als Reisebegleiter angepriesen, darum habe ich mir das auch mal näher angeschaut:

Allgemeine Infos

Man mues beim DIR-505 zuerst ein wenig erklären was das Gerät überhaupt kann, bzw. was denn der Einsatzzweck ist. Einfach gesagt, ist der Stecker eine Allzweckwaffe für mobile Anwender die überall Zugriff auf das Internet und ihre Daten haben wollen. Das Gerät lässt sich als Router, WiFi-HotSpot, Repeater und Access Point einsetzen, dazu im nächsten Abschnitt mehr.

Aus technischer Sicht sind folgende Daten gut zu wissen. Der DIR-505 funkt mit 802.11 b/g/n, erreicht maximal 150 MBit/s unter 802.11n und beherrscht die gängigen Sicherheitsstandards WPA/WPA2 und WEP. Durch Wi-Fi Protected Setup (WPS) genügt ein Knopfdruck, um Endgeräte wie Computer, Tablets oder Smartphones verschlüsselt mit dem DIR-505 zu verbinden. Weiter vorhanden sind ein 10/100-Netzwerkanschluss, sowie ein USB 2.0 Anschluss. Angeboten wird der D-Link DIR-505 übrigens für 70.- CHF, beziehungsweise deren 49.- €.

Verschiedene Betriebsmodi

Der DIR-505 beherrscht eine Reihe verschiedener Betriebsmodi und ist dadurch vielseitig einsetzbar. Hier eine kurze Übersicht:

  • Im Router-Modus können Breitband-Internetverbindungen per Drahtlosnetzwerk freigeben werden.
  • Im AP-Modus kann ein drahtloses Netzwerk aufgespannt werden, ideal um zum Beispiel bei Geschäftsbesprechungen gemeinsam auf Dateien zuzugreifen.
  • Der Repeater-Modus erweitert ein vorhandenes drahtloses Netzwerk.
  • Im Repeater- und im WLAN-Hotspot-Modus kann ein beliebiges Gerät mit dem Ethernet-Anschluss des DIR-505 verbunden und damit WLAN-fähig gemacht werden.

Für alle die lieber schöne Grafiken dazu sehen, hier:

D-Link DIR-505 - Drei Modi stehen zur Verfügung

D-Link DIR-505 – Drei Modi stehen zur Verfügung

USB Anschluss der den Unterschied macht

Der USB Anschluss neben dem Ethernetport hat einerseits die Funktion Geräte zu laden. Dabei liefert er genug Strom um Handys, Tablets oder mobile Lautsprecher zu laden. Nett das daran gedacht wurde, so ist die Steckdose nicht komplett blockiert.

Nebst der Ladefunktion kann der DIR-505 Massenspeicher wie USB-Sticks oder portable Festplatten im Netz zur Verfügung stellen. Ganz nett ist die dazugehörige SharePort Mobile App, damit kann man seine Daten einfach abrufen oder im Gegenzug vom mobilen Gerät auf dem USB-Speicher ablegen.  Wer Mediendaten auf dem Speicher hat, kann durch die App einfach Musik und Video streamen. Man hat also quasi sein NAS ständig dabei, gut gelöst finde ich!

Wenn wir schon bei Apps sind, für die einfache Einrichtung steht die QRS Mobile App bereit. Damit kann man den Router einfach konfigurieren ohne das Webinterface aufrufen zu müssen. Für jeden der sich nicht gross damit rumschlagen möchte natürlich eine nette Funktion!

D-Link DIR-505 Stecker WLAN Modul

Fazit

Es gibt nicht viel zu bemängeln am D-Link DIR-505. Das Gerät wurde durchdacht gebaut, kann Gadgets laden, hat drei implementiere Modis, dient als mobiles NAS und kostet trotzdem nur  70.- CHF. Toll finde ich auch das eigentlich keine Kabel oder Netzteile nötig sind, alles ist in einem Gerät integriert. Wenn ich das Gerät verbessern dürfte, dann würde ich einen SIM-Slot verbauen lassen damit im Ausland mit lokalen Anbietern direkt gesurft werden könnte. Ansonsten ein gelungenes Reise-Gadget das mit einem tollen Preis-/Leistungsverhältnis angeboten wird!

17 Kommentare

  1. Christian Leu 3. August 2012
    • hans 3. August 2012
      • Christian Leu 3. August 2012
        • hans 3. August 2012
        • Christian Leu 3. August 2012
        • hans 3. August 2012
        • Christian Leu 3. August 2012
  2. Luzius Albin 3. August 2012
    • hans 3. August 2012
  3. Christian Leu 7. August 2012
    • hans 7. August 2012
  4. hisdudeness 7. August 2012
  5. Stefan 8. August 2012
  6. Hans 10. August 2012
    • Christian Leu 11. August 2012
  7. Claudia 17. September 2012
  8. Mario 23. Oktober 2012

Kommentar verfassen