Das grosse Problem von iMessage & ein möglicher Lösungsansatz

iMessageSeit dem Erscheinen von iOS 5 ist iMessage ein fester Bestandteil von iPhones und iPads geworden. Nun ist seit gestern auch eine Desktop-Version von iMessage in der Beta-Phase erhältlich und schliesst damit den Kreis. Das Nachrichtensystem iMessage hat also in alle Apple-Devices Einzug gehalten und wird somit, zumindest im Apple-Universum, extrem universell. Nebst der Tatsache dass iMessage aber für die Apple-Welt geschlossen bleibt, sehe ich ein anderes grosses Problem hinter dem System, wie gestern schon Michael twitterte:

Problem

iMessage funktioniert unter iPhones entweder über die Telefonnummer oder die E-Mail der Apple-ID, beziehungsweise einer weiteren verifizierten E-Mail-Adresse. So weit so gut, wenn man nun aber iPad und/oder einen OS X Rechner mit Messages dazunehmen möchte sollte man sich für etwas entscheiden. Will man auf allen Systemen die Nachrichten komplett abgebildet haben, so müssen alle mit dergleichen E-Mail arbeiten. Wie ihr schon richtig gelesen habt E-Mail, das geht ausserhalb des iPhones eben nur mit einer solchen und nicht mit einer Telefonnummer. Genau diesen Punkt bemängle ich und viele weitere am iMessage-System:

  • Wenn mir jemand eine iMessage vom iPhone aus schickt, werd er/sie als Empfänger in den meisten Fällen meine Telefonnummer wählen, die Nachricht trifft also ausschliesslich auf meinem iPhone ein!
  • Wenn ich mit der E-Mail-Adresse als Absender antworte, kommen weitere Antworten vom Gegenüber auf allen meinen Systemen an.
  • Schickt mir jemand eine SMS, habe ich diese sowieso nur auf dem iPhone.

Lösungsansatz

Es wäre doch ein einfaches von Apple, die Telefonnummer ähnlich wie das WhatsApp tut, zu verifizieren und diese auch von iPad und vom Mac aus als Absender beziehungsweise Empfangsadresse nutzen zu können. Genial wäre dann noch die Weiterleitung einer SMS an die weiteren Systeme vom iPhone aus, wobei man von allen antworten könnte, die SMS würde aber über das iPhone versandt. Auf iPad/Mac könnte das wiederum farblich hervorgehoben werden, damit dem Benutzer klar ist, dass weitere Kosten entstehen.
Was meint ihr?

asdf

 

11 Kommentare

  1. Christian Leu 17. Februar 2012
  2. Michael Schmid 17. Februar 2012
  3. Roger 17. Februar 2012
  4. Kevin 17. Februar 2012
  5. Martin Rechsteiner 17. Februar 2012
  6. Siehige 19. Februar 2012
  7. Max 19. Februar 2012
  8. hans 19. Februar 2012
  9. Übersetzung Technik 19. Februar 2012
    • Christian Leu 19. Februar 2012
    • michael 19. Februar 2012

Kommentar verfassen