Testbericht: Garmin Forerunner 305 und Trainings-Auswertung

Ich besitze eine Garmin Forerunner 305 – eine Pulsuhr mit GPS. Grundsätzlich fungiert sie als handelsübliche Pulsuhr, hat aber einen eingebauten GPS-Empfänger und loggt die Daten. Die Uhr kann zum Joggen oder Biken (dafür empfehle ich die Schnellwechsel-Lenkerhalterung) gebraucht werden – natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Anwendungszwecke.

Bedienung & Haptik

Die FR305 ist eine eher grosse Pulsuhr, mit zwei frontseitigen Tasten und deren vier verteilt auf zwei Seiten. Die vorderen beiden lassen sich einfach drücken und haben einen klaren Druckpunkt. Die seitlichen sind etwas strenger, aber keinesfalls störend. Dafür ist die ganze Sache auch wasserdicht und kann beim Schwimmen genutzt werden. Es empfiehlt sich die Uhr draussen einzuschalten, meines erachtens fand sie schneller die Satelitten, als wenn sie schon im Haus eingeschalten wurde. Beim Joggen lässt sich die Uhr bequem am Handgelenk tragen, sie ist etwas schwerer und grösses als Alternativen, aber mich hats nie gestört. Wer die Uhr auf die Velohalterung montieren möchte, muss jedesmal die Bolzen entfernen, hier hilft es durchaus das Klettverschlussarmband zu kaufen – dort kann die Uhr auch nur aufgesteckt werden.

Verschiedene Grundfunktionen geben beim Training auch unterschiedliche Infos her. Während beim Biken zum Beispiel die Durchschnittsgeschwindigkeit angezeigt wird, erscheint beim Laufen die Pace (min/km) was das Training vereinfacht. Der Bildschirm ist gut ablesbar, die benötigten Infos sind so schnell abgerufen. Der Empfang des GPS-Empfänger ist auch in dichtem Wald problemlos, ich hatte nur bei längeren Tunnels Ausfälle – ansonten passten die aufgezeichneten Tracks immer mit der Route überein.

Software / Auswertung

Die mitgelieferte Software von Garmin hat mich damals beim Kauf – Sommer 2009 – nicht überzeugt und so hatte ich mich nach Alternativen umgesehen. Die Alternativen möchte ich hier gerne vorstellen, eine für Windows und eine für OS X:

Für Windows-Maschinen empfehle ich das Tool SportsTrack. Es läuft unabhängig von der Garmin SW und liest die GPS Daten direkt aus der Forerunner – alles kostenlos.
Die Traingsdaten werden übersichtlich dargestellt und man kann Zusatzinformationen verarbeiten, wie Sportgeräte, eigenes Wohlbefinden, Temperatur usw. Die Strecke wird direkt auf Google Maps dargestellt und das Höhenprofil wird ebenfalls ausgegeben.

Weblog Export bei Trailrunner

Trailrunner

In OS X habe ich dann begonnen TrailRunner zu nutzen. Trailrunner bietet die Ansicht von verschiedenen Kartendiensten, nicht nur Google.Die gefahrene Route kann man sich darauf im Zeitraffer anschauen, dann fährt ein blauer Pfeil die Route auf der Karte ab, während oben Höhe und Geschwindigkeit angezeigt werden, eine witzige Sache! Man hat wie bei Sportstrack eine Tagebuch, dieses kann man auch als Weblog auf dem eigenen Server publizieren. Der Import funktioniert etwas umständlicher, die Daten werden vom Garmin Trainingscenter her geladen, da die FR 305 nicht direkt ausgelesen werden kann.

myGarmin Trainingsauswertung

myGarmin

Seit einigen Wochen probiere ich die neue Online-Umgebung von Garmin – myConnect – aus. Im Dashboard hat man eine Übersicht wie man es von den obigen Tools kennt. Ein Trainingskalender, Exportfunktionen, Vergleichsmöglichkeiten usw. machen dieses Tool durchaus zur Konkurrenz zu Desktopprogrammen. Vor allem kann man hier durchaus ein Backup vergessen, die Daten sind ja online abgelegt.

Fazit

Die Forerunner 305 bietet alles was ich brauche und ist universell in verschiedenen Sportarten einsetzbar. Sie ist längst nicht mehr das aktuellste Modell und bietet darum für 209.- CHF ein unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis. Wie stark die Garmin Forerunner 305 wirklich ist, zeigt auch der Pulsuhren Test & Vergleich – wo sie mit der Topplatzierung die Konkurrenz  in den Schatten stellt. Insofern kann ich hier eine klare Kaufempfehlung abgeben.

5 Kommentare

  1. Thomasss 11. August 2011
  2. Roland 11. August 2011
  3. Christoph 15. August 2011
  4. keno 6. Januar 2013
  5. Norbert 22. Oktober 2015

Kommentar verfassen