Testbericht: Philips Soundbar HTS9140

Philips SoundbarWährend einigen Tagen, ja Wochen eigentlich, durfte ich die Philips HTS9140 testen. Hinter diesem Namen versteckt sich eine Soundbar die es in sich hat:

Genießen Sie kinogleichen Mehrkanal-Surround Sound ohne störende Lautsprecher und Kabel. Philips SoundBar mit Ambisound beinhaltet ein komplettes Home Entertainment-System, inklusive High Definition Blu-Ray Disc-Wiedergabe, in einer einzigen Komponente.

Erster Eindruck

frisch ausgepackt: Philips HTS9140 Soundbar

Die riesengrosse Verpackung beinhaltet 4 Hauptbestandteile: Die Soundbar an sich (siehe Bild oben), einen Subwoofer, eine Wandhalterung sowie einem Zubehör-„Packet“. Die Soundbar ist sehr gut verarbeitet, das gebürstete Aluminium gibt einen edlen Eindruck in Kombination mit der schwarzen Lautsprecher-Abdeckung. Auf der Oberseite befinden sich berührungsempfindliche Taster zur Bedienung  und gleich dahinter ist ein Slot-In Blu-Ray-Laufwerk verbaut. Unterhalb der gebürsteten Fläche ist ein Display verbaut.Sie ist relativ schwer und hat einen guten Stand, obwohl sie sehr schmal ist. Dank der mitglieferten Wandhalterung, kann man sie schön unter dem Fernseher platziert montieren. Ich habe das natürlich für den Test nicht gemacht und die Soundbar vor meinem Fernseher auf dem Media-Rack platziert.

Philips Soundbar Testbetrieb

Der Subwoofer ist schlicht gehalten und kann neben der heimischen Anlage platziert werden. Er ist passiv und wird über ein mitgeliefertes Kabel mit der Soundbar verbunden.

Die Möglichkeiten

Die HTS9140 steht für folgende Leistungsmerkmale:

  • Ambisound-Technologie für Surround Sound ohne separate Lautsprecher
  • DTS-HD und Dolby True HD für HiFi-Surround Sound
  • Auf Flachbildschirmfernseher ab 40 Zoll abgestimmtes SoundBar-Design
  • Blu-ray Disc-Wiedergabe für gestochen scharfe Bilder im Full HD-Format (1080p)
  • Optional per WLAN vernetzbar (Zubehör)
  • DLNA-Netzwerk-Anschluss für Musik und Videos vom PC
  • Internet-TV

Zu vermerken gibt es hier aber vor allem, dass Philips 3D zum Nachrüsten anbietet. Das heisst wer auf 3D nicht verzichten möchte, der kauft sich ein 3D-Package dazu. Für 399 Franken gibts den Sender inklusive zwei Shutterbrillen. Jede zusätzliche Brille kostet 149 Franken. Das macht natürlich viel Sinn, wer jetzt noch nicht voll in 3D investieren möchte, fährt mit Philips eine gute Schiene. So kann man Anfang 2011, wenn auch mehr 3D-Filme erhältlich sein sollten, auf 3D umstellen ohne die Geräte zu ersetzen! Das angebotene Net TV ist für die Schweiz noch nicht verfügbar, damit soll es in Deutschland bereits möglich sein für wenige Euros Spielfiilme zu mieten. Diese können dann direkt abgespielt werden oder für kurze Zeit gespeichert werden. Zum DLNA Mode muss man nicht viel sagen, funktioniert einwandfrei wie auf vielen anderen Geräten. Die Wiedergabe von läuft ruckelfrei ab und ermöglicht so die einfache Wiedergabe der eigenen Media-Files im heimischen Netzwerk!

Der Sound & Fazit

Die Philips Soundbar soll ein 5.1 System konkurrenzieren – das Stichwort heisst hier „Ambisound“:

Die Ambisound-Technologie bietet perfekten Mehrkanal-Surround-Sound mit weniger Lautsprechern. Sie sorgt für ein unvergessliches 5.1-Klangerlebnis ohne die Einschränkungen durch Sitzposition, Raumdesign und -größe oder durch eine Vielzahl an Kabelverbindungen und Lautsprechern. Aufgrund des Zusammenspiels von psychoakustischem Phänomen, der Array-Signalverarbeitung und der präzisen Positionierung der Lautsprecher-Treiber liefert Ambisound mehr Klang mit weniger Lautsprechern.

Philips Soundbar mit SubwooferMeine Meinung dazu: Ambisound ist toll und klingt gut, doch 5.1 würd ich nicht hergeben! Beim Einrichten gibt man einmal an wo die Soundbar in der Wohnung platziert ist und wie die Wände beschaffen sind. Ab dann rechnet die Soundbar den Mehrkanal Sound um und gibt diesen nur über die Bar und den Subwoofer wieder. Ich habe mir 2 Filme so angeschaut und Musik gehört, das Ganze klingt wirklich erstaunlich gut. Die Räumlichkeit beim Klang wird durchaus erreicht und der Subwoofer vollendet den Klang. Ich habe mir einige spezielle Dolby Digital Szenen angeschaut, wo man richtig merkt das was von hinten über einem drüber fliegt und ähnliche Szenen, das hat leider nicht so geklungen wie ich es von meinem 5.1 System gewohnt bin. Ich habe aber auch hinter der Sitzposition keine Wand und ev. hats genau deswegen nicht geklappt. Ich würde sagen wer sich zu Hause neu einrichtet kann mit gutem Gewissen auf eine Soundbar setzen. Das gilt auch für Leute die nicht noch gerne zwei Satelitten-Lautsprecher aufstellen. Für Liebhaber von Kino-Feeling und solchen die schon ein 5.1 System besitzen sehe ich die Soundbar nicht als Alternative!

Der Preis der Soundbar ist mit 1999.- CHF an der Obergrenze, wenn man aber bedenkt dass auch ein BluRay-Player, DLNA-Client und Net-TV Empfangsstation dabei ist, lohnt sich das Gerät alleweil. Wer interessiert ist, sollte sich mal die neue Philips Kampagne Obsessed with Sound anschauen, dort wird alles rund um Philips Sound zusammengefasst und die Site wird laufend ausgebaut.

8 Kommentare

  1. Yannic 10. August 2010
  2. hans 14. August 2010
  3. Roland 28. Oktober 2010
  4. monica 11. Mai 2012
    • hans 11. Mai 2012
  5. monica 13. Mai 2012
  6. Thomas Danz 13. Februar 2014
  7. Hannes 24. September 2014

Kommentar verfassen